RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Blaufränkischland Rallye: Bericht Baumschlager
Harald Illmer

Erfolgreicher Testeinsatz im Burgenland

Beim zweiten Einsatz im brandneuen Škoda Fabia RS Rally2 im Rahmen der 4. ARC Blaufränkischland Rallye im Burgenland feierte der 14-fache österreichische Rallyestaatsmeister Raimund Baumschlager mit Co-Pilot Jürgen Heigl Rang Zwei!

Mit 41.0s Rückstand auf Hermann Neubauer / Ursula Mayrhofer beendete der Oberösterreicher die acht selektiven Sonderprüfungen mit hohen Schotter-Anteil rund um Neckenmarkt und Ritzing beim Saisonstart der Austrian Rallye Challenge vor großer Zuseherkulisse trotz einer starken Erkältung auf dem zweiten Gesamtrang und zeigte sich beim Zieleinlauf in Haschendorf dementsprechend zufrieden:
„Die anspruchsvollen Sonderprüfungen im Blaufränkischland waren der ideale Testboden, um das Setup unseres neuen Fahrzeuges im Hinblick auf die bevorstehenden Läufe der Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft weiter zu optimieren. Gratulation an den Veranstalter Georg Gschwander und sein Team – toll was hier in den letzten Jahren auf die Beine gestellt wurde. Die starke internationale Besetzung und der Zuseheransturm an den Sonderprüfungen sind der Lohn der harten Arbeit.“

Teamkollege Albert von Thurn und Taxis und Co-Pilotin Sara Parker nutzten die Veranstaltung ebenso zur Saisonvorbereitung und belegten im Škoda Fabia Rally2 evo Rang vier im Gesamtklassement.

Bereits übernächstes Wochenende steht mit der 10. Rebenland Rallye rund um Leutschach an der Weinstraße die zweite Runde der Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft 2023 auf dem Programm, welche Raimund Baumschlager zwischen 2012 und 2017 insgesamt fünfmal für sich entscheiden konnte.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

50 Jahre Fuglau

Feier zum 50. Geburtstag

Am 1. und 2. Juni feiert die MJP-Arena Fuglau (vormals Nordring) ihr 50-jähriges Bestehen. Grund genug, um die Rennstrecke mit einem Lauf zur Rallycross-Staatsmeisterschaft und zur Zentraleuropa-Meisterschaft hochleben zu lassen.

Die Kolumne von Achim Mörtl dreht sich dieses Mal ums Thema, warum es keine heimischen Spitzenpiloten im internationalen Rallyesport gibt und was die Gründe dafür sind.

Raimund Baumschlager im Interview

„Andere wären froh mit meinen SP-Zeiten“

Raimund Baumschlager zündet im Murtal wieder einen BRR-Skoda. Mit 64 hat er gegen junge Kaliber wie Simon Wagner das Nachsehen. Wie geht der frühere ORM-Dominator mit diesen ungewohnten Bedingungen um? Wir haben nachgefragt…

Die sehr selektiven 151 SP-km verlangten den Piloten und den Fahrzeugen alles ab, was eine hohe Ausfallsquote zur Folge hatte. Von 14 AARC-Teams aus Kroatien, Italien, Österreich, Ungarn und Tschechien sahen nur 7 Teams am Sonntag die Zielflagge.