RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Jännerrallye 2023: Bericht Neubauer
Daniel Fessl

Ein Podium zum Saisonauftakt

Hermann Neubauer und Co-Pilotin Ursula Mayrhofer fahren bei der Jännerrallye 2023 auf den dritten Gesamtrang und freuen sich über eine gelungene Premiere am Steuer des Skoda Fabia Rally2 Evo vom Team Kresta Racing.

Eines vorweg: So viele begeisterte Rallyefans auf den Strecken und in der Servicezone, eine solch großartige Stimmung, dazu noch Livestreams vieler Sonderprüfungen auch im ORF – die Jännerrallye 2023 geht nicht nur als absolutes Highlight in die jüngere Geschichte des Rallyesports ein. Viel mehr war sie ein kräftiges Lebenszeichen einer Sportart, die viel zu oft völlig zu Unrecht als „Randsportart“ abgetan wird: 140.000 Fans kamen an drei Veranstaltungstagen in die Region Mühlviertel rund um Freistadt: und das, obwohl die „Jänner“ aufgrund der milden Witterung eher eine „Frühlingsrallye“ war – damit ist wohl alles gesagt.

Für Hermann Neubauer und seine Co-Pilotin Ursula Mayrhofer war die Rallye in gewisser Weise ein „Sprung ins kalte Wasser“. Mit neuem Team und neuem Auto ging’s bei nassen Verhältnissen am Donnerstagabend los – und zur Überraschung aller knallte Neubauer eine klare Bestzeit in den nassen Asphalt, 5,2 Sekunden vor WM-Star Adrien Fourmaux. Der Start in die zweite Etappe ging hingegen etwas schief: zunächst kam man auf SP2 nicht in den Rhythmus, ehe ein Verbremser auf SP3 gut 16 Sekunden kostete und Neubauer etwas die Schneid abkaufte: „Bei dieser Ecke waren fast alle Top-Piloten in Schwierigkeiten, ich bin leider bis in die Wiese rausgerutscht und hab‘ dementsprechend lange gebraucht, bis ich wieder auf der Strecke war. Von da an war ich zugegebenermaßen eher vorsichtig unterwegs, ich wollte unbedingt ins Ziel kommen und Punkte mitnehmen.“

Während sich an der Spitze WM-Pilot Fourmaux und Neubauers ORM-Hauptkonkurrent Simon Wagner um den Sieg duellierten, versuchte Hermann Neubauer bei schwierigen, weil schlammig-rutschigen Verhältnissen, das Limit seines Skoda Fabia Rally2 Evo auszuloten. Das gelang zwischenzeitlich recht gut, wie einige starke SP-Zeiten beweisen. Am Ende gab’s Platz drei gesamt und wichtige Punkte für die österreichische Meisterschaft.

„Ich bin einerseits zufrieden, dass wir gut angeschrieben haben. Andererseits waren wir nicht konstant genug, um ein Wörtchen um den Sieg mitzureden. Ich weiß jetzt jedenfalls, dass ich mehr Wettbewerbskilometer im Auto brauche. In den sechs Monaten vor der Rallye bin ich genau vier Sonderprüfungen gefahren, das ist einfach viel zu wenig. Vor der Rebenlandrallye im März werde ich bestimmt noch die eine oder andere Rallye als Vorbereitung bestreiten, um optimal vorbereitet zu sein“, so Hermann Neubauer.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Hyundai-Boss Cyril Abiteboul hat viele Ideen

Das kann die WRC von der F1 lernen

Der neue Hyundai-Boss Cyril Abiteboul glaubt, dass die WRC eine Menge von der Formel 1 lernen kann - So könnte der Rallyesport neue Fans gewinnen

Formel-1-Pläne beeinträchtigen andere Programme nicht

Trotz F1-Einstieg: Ford bleibt in der WRC

Tests für die Rallye Schweden: Ott Tänak gewinnt einen nationalen Lauf in Estland - Esapekka Lappi und Katsuta Takamoto stecken bei einer Rallye in Finnland im Schnee

Blaufränkischland Rallye: Vorschau #2

Quer durch Ritzing und Neckenmarkt

Sicher auch dank der persönlichen Begeisterung und Überzeugung liefert uns Georg Gschwandner einen Ausblick darauf, was man bei der Blaufränkischlandrallye so aus der historischen Ecke erwarten darf.

WRC Monte-Carlo: Bericht Keferböck

Keferböck/Minor auf dem Masters-Podium!

Johannes Keferböck und Ilka Minor pilotierten bei der schnellen, selektiven Rallye Monte Carlo ihren grün-schwarzen K4 ŠKODA FABIA Rally2 evo souverän auf Platz 3 der WRC2 Masters.

Michael Kogler startet künftig mit einem synthetischen Kraftstoff, der den CO2-Ausstoß um bis zu 90 Prozent reduziert. Wir sprachen mit Teamchef Gottfried Kogler.