RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Wirtschaftsmotor Rebenland Rallye v.l. Dr. Dietmar Schweiggl WKO, Gu?nther Knobloch, Hermann Neubauer, Bgm. Erich Plasch, Raimund Baumschlager,KR Johann Lampl, WKO
Hilde Rieger

Unterstützung durch Politik und Piloten

Lokal-Politik und Piloten, wie der 5-fache Rebenland-Sieger Raimund Baumschlager, der 2-fache Rebenland-Sieger Hermann Neubauer, die beiden Steirer Günther Knobloch und Gernot Zeiringer sowie der niederösterreichische Junioren-Spitzenreiter Luca Pröglhöf standen direkt vor Ort im schmucken Erzherzog-Karl-Zimmer der WKO Steiermark über den Dächern von Graz Rede und Antwort zur Rebenland Rallye 2023 und betonten dabei den vielfältigen Wert der Veranstaltung.

Wenn diese Woche die österreichische Rallye-Elite zum 10. Mal rund um Leutschach an der Weinstraße gastiert, jubeln nicht nur Zehntausende Motorsportfans, sondern auch die südsteirische Wirtschaft: „Ich kann mit großem Stolz sagen, dass es uns gelungen ist, diesmal ein sogar unglaublich hochkarätiges Starterfeld präsentieren zu können.“ Erich Plasch fand letzte Woche als Einleitung der Pressekonferenz zur zehnten Ausgabe der Rebenland Rallye die Realität spiegelnde Eröffnungsworte. Der Rallye-Organisationschef und Bürgermeister von Leutschach an der Weinstraße darf sich so wie alle Fans des zweiten Rallye-Staatsmeisterschaftslaufs 2023 in der Südsteiermark heuer nämlich gleich auf 85 Teams, davon 14 in der stärksten Klasse RC2, darunter gleich 10 Pioritätsfahrer, freuen. 46 Teams kommen dabei aus Österreich, 39 aus dem Ausland.

Mit großer Freude blickt auch die steirische Wirtschaftskammer der Rebenland Rallye entgegen. Durch den geschätzten, generierten, zusätzlichen Nettokonsum von rund 816.000 Euro wird eine direkte Bruttowertschöpfung im Sektor Beherbergung und Gastronomie von 340.000 Euro lukriert. „Zusammen mit den indirekten und indizierten Effekten ergibt sich daraus eine Gesamtwertschöpfung von 750.000 bzw. einer Dreiviertelmillion Euro, die jährlich durch die Rebenland Rallye ausgelöst wird“, erklärt der Obmann der WKO Regionalstelle Südsteiermark, Kommerzialrat Johann Lampl, dessen bisherigen Aufgabenbereich künftig Mag. Dr. Dietmar Schweiggl übernehmen wird „Es werden an die 20.000 Besucher und über 2.500 zusätzliche Nächtigungen im gesamten Bezirk Leibnitz erwartet.“

Beeindruckende Zahlen also, die auf den Statistiken der letzten Jahre basieren. Während etwa zwischen 2006 und 2011 im Monat März im Durchschnitt rund 600 Nächtigungen in Leutschach an der Weinstraße registriert wurden, stieg die Zahl der durchschnittlichen Nächtigungen im März 2012 – als die Rallye zum ersten Mal stattfand – bis 2019 alleine im Rebenland auf über 2000. Im Vorjahr wurden im März ebenfalls über 2000 Nächtigungen in Leutschach und über 17.000 im gesamten Bezirk Leibnitz registriert.

Im Vordergrund steht freilich auch der enorme Werbewert der Veranstaltung, die in erster Linie auch dazu dient, die ohnehin schon allseits bekannte Marke „Rebenland“ national und international noch besser zu positionieren. Dies gilt als Beleg dafür, welch unschätzbares Potenzial sich hinter jener Rallye verbirgt, die vor zehn Jahren von Langzeit-Bürgermeister Erich Plasch ins Leben gerufen wurde.

Der Start zur Rebenland Rallye 2023 erfolgt am nächsten Freitag, dem 17. März, wie schon gewohnt um 13.30 Uhr auf dem Hauptplatz in Leutschach. Dort werden wieder bereits Hunderte Rallye-Enthusiasten auf die Piloten warten, um sie in eine hoffentlich unfallfreie Veranstaltung zu entlassen. Nach 16 Sonderprüfungen stehen die Sieger am Samstagabend fest. Die heurige Jubiläumsrallye zählt als zweiter Lauf zur heimischen Rallye-Staatsmeisterschaft, zum österreichischen Rallye Cup, darüber hinaus auch zum FIA Central European Zone Rally Championship und auch wieder zum Saisonauftakt für den schon traditionellen Mitropa Rally Cup.
Weitere Informationen zum Zeitplan und den sportlichen Details gibt es hier!

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die sehr selektiven 151 SP-km verlangten den Piloten und den Fahrzeugen alles ab, was eine hohe Ausfallsquote zur Folge hatte. Von 14 AARC-Teams aus Kroatien, Italien, Österreich, Ungarn und Tschechien sahen nur 7 Teams am Sonntag die Zielflagge.

Kalle Rovanperä in Teilzeit

"Habe bisher keinen guten Job gemacht"

Rallye-Weltmeister Kalle Rovanperä startet als Teilzeitpilot für Toyota in die WRC-Saison 2024 - Der 23-Jährige hat mit seinen bisherigen Leistungen zu kämpfen

Raimund Baumschlager im Interview

„Andere wären froh mit meinen SP-Zeiten“

Raimund Baumschlager zündet im Murtal wieder einen BRR-Skoda. Mit 64 hat er gegen junge Kaliber wie Simon Wagner das Nachsehen. Wie geht der frühere ORM-Dominator mit diesen ungewohnten Bedingungen um? Wir haben nachgefragt…

Drei Abflüge in Folge, zuletzt schwere Wirbelverletzungen sowohl bei Nikolai als auch bei Günter Landa. Nach zwei Jahren Rekonvaleszenz kehrt das Sohn/Vater-Duo zurück - wir baten Nik zum Interview.