RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Neues Punktesystem Die Rallye-WM soll für Zuschauer wieder spannender werden
Motorsport Images

Neues Punktesystem! Rallye-WM soll ab 2024 wieder spannender werden

Die Rallye-WM führt im kommenden Jahr ein neues Punktesystem ein: Dadurch sollen die Veranstaltungen, insbesondere der Sonntag, wieder spannender werden

Die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) soll wieder spannender werden! Deshalb wird ab der Saison 2024 ein neues Punktesystem eingeführt. "Die Prinzipien eines neuen Formats für die Vergabe von Meisterschaftspunkten für Hersteller, Fahrer und Beifahrer wurden mit dem Ziel verabschiedet, die Spannung und den Wettbewerb insbesondere an Sonntagen zu erhöhen", heißt es in einer Mitteilung der FIA.

"Die Details und die Ausgewogenheit der Punkte pro Tag werden zu einem späteren Zeitpunkt von der WMSC Task Force bestätigt", so die Erklärung weiter. Das Hauptproblem ist derzeit der Sonntag: Weil die Power Stage am Ende der Rallye noch einmal wichtige Bonuspunkte für die fünf schnellsten Fahrer bringt, schonen die Piloten auf den vorherigen Prüfungen ihre Reifen.

Das hat in diesem Jahr zu heftiger Kritik von Teams, Fahrern und Fans geführt. Scott Martin, der Beifahrer von Elfyn Evans, wurde bereits in die WRC-Kommission aufgenommen, um den Fahrern ein Mitspracherecht bei künftigen Änderungen zu geben.

Neue Arbeitsgruppe plant Änderungen

Bereits am Dienstag wurde bekannt, dass die FIA eine neue Arbeitsgruppe ins Leben gerufen hat, die sich mit der Zukunft des Rallyesports beschäftigen soll. Geleitet wird sie von FIA-Vizepräsident Robert Reid, der 2001 als Beifahrer die Rallye-WM gewann, und WMSC-Mitglied David Richards.

"Sie wird sich mit den technischen, sportlichen und werbetechnischen Aspekten der FIA World Rally Championship befassen", heißt es in einem FIA-Statement. "Die Gruppe wird sich auch damit beschäftigen, wie der Rallyesport an der Basis weiterentwickelt werden kann. Ein erstes Arbeitspapier wird dem WMSC und der WRC-Kommission innerhalb von zwei Wochen zur Prüfung vorgelegt."

Erste Ergebnisse für die Zukunft stehen bereits fest: Die Anzahl der maximal erlaubten Hybridantriebe wird deutlich reduziert, um Kosten zu sparen. Bisher durften die Hersteller neun Antriebe pro Saison und Auto einsetzen - ab 2025 sind maximal drei Aggregate pro Auto erlaubt. Im selben Jahr wird Hankook zum neuen Reifenausrüster.

Beim Shakedown sollen die Rally1-Teams künftig mindestens zwei Durchgänge absolvieren, um die Show zu verbessern. Der dritte Durchgang soll als Medien- und VIP-Fahrt dienen, um mehr Aufmerksamkeit auf die Rallye-WM zu lenken. Die Rally2-Teilnehmer starten am Freitag in einer veränderten Reihenfolge, um Unstimmigkeiten mit den Rally1-Fahrern zu vermeiden.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Lavanttal-Rallye: Nach SP5

Ein Revival der letzten Jahre

Bei der 46. LASERHERO Lavanttal-Rallye powered by Dohr-Wolfsberg liefern sich der Führende Simon Wagner und Hermann Neubauer ein altbekanntes Sekundenduell / Eine Kärntner Führung gibt es durch Patrik Hochegger bei den Historischen

Achims Sport am Montag

Kolumne: Die Uhren lügen nicht

Achim Mörtl hinterfragt den seiner Meinung nach farblosen Auftritt von Simon Wagner am Wochenende beim ERC-Lauf in Ungarn und stellt die Frage nach seinen Zielen.

Auf den knüppelharten Schotter-Stages der Ungarn-Rallye schaffen Wagner/Winter das angepeilte Top 10-Ergebnis. Kramer/Kvick nach Überschlag out.