RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC-Reglement 2024 Das Punktesystem der WRC wurde reformiert (Symbolbild)
Motorsport Images

WRC-Reglement 2024: So sieht das neue Punktesystem aus

Maximal 18 Punkte am Samstag, bis zu zwölf am Sonntag: Die FIA hat Details zum neuen Punkteschema der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2024 veröffentlicht

Der Automobil-Weltverband FIA hat das Sportliche Reglement für die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2024 veröffentlicht und damit Klarheit über das neue Punkteschema geschaffen. Anfang Dezember 2023 hatte der Motorsport-Weltrat der FIA beschlossen, dass bei WRC-Läufen künftig sowohl am Samstag als auch am Sonntag WM-Punkte vergeben werden. Und so sieht das neue Schema aus:

Nach dem Ende des Samstags wird erstmals abgerechnet und die Top 10 erhalten Punkte nach dem Schema 18-15-13-10-8-6-4-3-2-1. Diese bekommen Fahrer, Beifahrer und Hersteller aber nur, wenn der jeweilige Teilnehmer auch am Sonntag das Ziel der Rallye erreicht. Fällt ein Teilnehmer am Sonntag aus, rücken alle nachfolgenden Teilnehmer in der Samstagswertung einen Platz nach vorne.

Am Sonntag fangen alle Teilnehmer wieder bei Null an und auf den letzten Wertungsprüfungen wird die Reihenfolge für den Schlusstag ermittelt. Die sieben besten Teilnehmer erhalten dann Punkte nach dem einfachen Schema 7-6-5-4-3-2-1.

Unverändert bleibt das Punkteschema für die Powerstage. Dort erhalten die Top 5 Punkte nach dem Schema 5-4-3-2-1. Bei einer perfekten Rallye mit Siegen am Samstag und Sonntag sowie in der Powerstage kann ein Teilnehmer also maximal 30 Punkte sammeln, genauso viele wie nach dem bisherigen Reglement.

Der Sieger der Rallye wird jedoch weiterhin durch die Gesamtzeit über die gesamte Veranstaltung ermittelt. Da dieser am Sonntag nicht unbedingt die volle Punktzahl erreichen muss, ist es theoretisch möglich, dass ein anderer Fahrer mehr Punkte erhält als der Rallyesieger.

Die Regeländerungen wurde eingeführt, um den Schlusstag einer Rallye aufzuwerten. Dort war es in der Vergangenheit oft nicht sehr spannend, weil die Fahrer ihren Vorsprung nur noch verwalteten und das Material für die Powerstage schonten.

Ob sich dies durch die neue Punkteregelung nachhaltig ändert, muss die Praxis zeigen. Die Gefahr, die Punkte vom Samstag durch einen Ausfall am Sonntag zu verlieren, dürfte die Risikobereitschaft nicht gerade erhöhen.

Das sportliche Reglement erlaubt nun auch Rally1-Autos ohne Hybrid-Antrieb. Sie sind jedoch nicht berechtigt, Punkte für die Herstellerwertung zu sammeln. Außerdem müssen sie über ein Dummy-Hybridaggregat verfügen, das an der gleichen Stelle montiert ist und das gleiche Gewicht hat wie das funktionierende Hybridaggregat.

Außerdem wurde das Reglement bezüglich des Motorwechsels geändert und lautet nun: "Im Falle eines Motorschadens zwischen dem Ende der Vorabnahme und dem Ende der Rallye ist es erlaubt, den beschädigten Motor zu ersetzen, vorausgesetzt, dass die Anzahl der gemäß Artikel 17.1.1 erlaubten Motoren nicht überschritten wird."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Lavanttal-Rallye: Wetter

. . . und auch der Sommer sagt sich an

Auf der meteorologischen Nennliste zur 46. LASERHERO Lavanttal-Rallye powered by Dohr-Wolfsberg am 5. und 6. April finden sich mit Sonnenschein und Wärme zwei Teilnehmer der angenehmen, aber unzuverlässigen Art

Lavanttal-Rallye: Zeremonienstart

Anheiz-Show im Herzen Wolfsbergs

Den Auftakt zur 46. LASERHERO Lavanttal-Rallye powered by Dohr-Wolfsberg bildet heute Abend der traditionelle Zeremonienstart auf dem Hauptplatz der Kärntner Bezirkshauptstadt / Sämtliche teilnehmenden Teams präsentieren sich dabei den Fans

Lavanttal-Rallye: Vorschau BRR/Wagner

Julian Wagner blickt zuversichtlich ins Lavanttal

Nach dem schweren Unfall bei der Rebenlandrallye vor drei Wochen freuen sich Julian Wagner und Hanna Ostlender nun auf ein erneut starkes Starterfeld bei der Lavanttal Rallye.

Lavanttal-Rallye: Nach SP5

Ein Revival der letzten Jahre

Bei der 46. LASERHERO Lavanttal-Rallye powered by Dohr-Wolfsberg liefern sich der Führende Simon Wagner und Hermann Neubauer ein altbekanntes Sekundenduell / Eine Kärntner Führung gibt es durch Patrik Hochegger bei den Historischen