RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
AARC: Saisonvorschau 2023
Foto: Werner Schneider

AARC: 13. Saison mit vielen Neuerungen

Die 13. AARC Saison bringt einige Neuerungen. Mit drei neuen und sehr selektiven Rallyes ist 2023 für Spannung gesorgt.

Der „Alpe Adria Rally Cup“ (AARC-2WD) und die „Alpe Adria Rally Trophy“ (AART-4WD) erfreuen sich nicht nur bei den Teams, sondern auch bei den Veranstaltern im In- und auch im Ausland immer größerer Beliebtheit.

Der Grundgedanke, österreichischen Teams die Möglichkeit zu geben, zu günstigen Konditionen im nahen Ausland Rallyes fahren zu können und den verschiedenen Veranstaltern ein größeres und internationaleres Starterfeld zu bieten, stand schon immer im Mittelpunkt des „Alpe Adria Rally Clubs“ und ist bis heute der Grundstein des Erfolges. Seit der Gründung des AARC im Jahr 2010 wurden immerhin an die 200 Starts von ausländischen Teams bei Rallyes in Österreich registriert.

Wolfgang Troicher erklärt: „Eine Win-Win Situation also für alle Beteiligten und ich denke, dass in Zeiten wie diesen, wo Wirtschaftskrisen, Teuerungen und die Umweltpolitik einen enormen Gegenwind auslösen können, unser AARC-Konzept und die damit verbundene grenzübergreifende Zusammenarbeit noch wichtiger werden als je zuvor...“

2010 als italienische Serie von Angelo Rossi und Wolfgang Troicher gegründet, dann als österreichische und später sogar als FIA-Serie international bekannt geworden, wird der AARC nun aus finanziellen Gründen seit einigen Jahren als offizielle und legale Clubmeisterschaft des „Alpe Adria Rally Clubs“ durchgeführt.

Die 13. AARC- Rallye Saison bringt eine noch größere Auswahl an Veranstaltungen. Drei neue und selektive Rallyes sind dazu gekommen. Ein neues und einzigartiges Reglement bietet mehr Auswahlmöglichkeiten und wenn sich noch mehr Teams beim AARC einschreiben, gibt es noch höhere Siegesprämien.

Was ist neu

2023 gibt es nun erstmals die Möglichkeit aus 8 Rallyes in 4 Ländern zu wählen. Einzigartig ist heuer, dass zwei alternative Rallyes („Joker-Rallyes“) am Programm stehen, was nun dazu führt, dass zwar 9 Rallyes angeboten werden, aber nur bei 8 Rallyes gestartet werden darf. Die 6 besten Ergebnisse werden in die Endwertung aufgenommen. Dadurch wird nun garantiert, dass Teams mit weniger Budget auch große Chancen auf den Gesamtsieg haben und Preisgelder in den Klassen- und der Gesamtwertung holen können.

Hochspannung bis zur letzten Rallye

Die Saison 2022 war eine extrem spannende Saison und die Titelentscheidungen in AARC-2WD und der AART-4WD sind beide erst bei der Herbst Rallye in Dobersberg gefallen. Italienische Teams haben in beiden Wertungen dominiert und die Gesamtsiege und damit die goldenen und silbernen Jochen nach „Bella Italia“ mitgenommen.

Die beiden österreichischen Teams Regner/Witzmann und Eibisberger/Winklhofer haben mit ihren dritten Plätzen in der AARC und AART die Ehre der Österreicher noch gerettet und die bronzenen Jochen mit nach Hause nehmen können.

Für Spannung in der Saison 2023 ist wieder gesorgt

2023 wollen nun die Teams aus Österreich und Deutschland zurückschlagen und den Italienern richtig einheizen - die Herausforderung wurde angenommen. Wie man hört, werden die Italiener einige Teams mehr einsetzen, um wieder für Italien zu siegen und auch aus Slowenien und Kroatien werden Teams erwartet..

Troicher erklärt: „Werde auch du ein Clubmitglied der „ALPE ADRIA RALLY FAMILIE“ und kämpfe um hohe Preisgelder, um die Ehre und um einen der heiß begehrten „JOCHEN“. Deine Anmeldung ist ab sofort möglich! Es gibt keinen Nennschluss!“

Informationen zum Reglement, den Preisgeldern und den „Joker-Rallyes“ findest Du auf unserer Homepage unter: www.alpeadriarallyclub.eu

Troicher: „Wie freuen uns auf Dich, die AARC-Rallye Saison 2023 und auf die selektiven Rallyes in Kroatien, Slowenien, Italien und Österreich.“

AARC/AART Rallye Kalender 2023

31.03-02. April QUATTRO RIVER RALLY - KROATIEN
SS/SP ca. 106 km
28.-29. April RALLY VIPAVSKA DOLINA – SLOWENIEN
SS/SP ca. 128 km
16.-17. Juni RALLY INA DELTA - KROATIEN
SS/SP ca. 110 km
01.- 02.Juli RALLY ZELEZNIKI – SLOWENIEN
SS/SP ca. 100 km
05. - 06. August RALLY CITTÀ DI SCORZÈ – ITALIEN
SS/SP ca.65 km - keine historischen Fahrzeuge!
11.- 12. August MÜHLSTEIN RALLYE – ÖSTERREICH
SS/SP ca. 100 km
02. - 03. Sept. RALLY PIANCAVALLO – ITALIEN - Joker-Rallye 1 *
SS/SP ca. 75-90 km
7. 08. - 09. Sept. RALLY KUMROVEC – KROATIEN - Joker-Rallye 2 *
SS/SP ca. 100 km
20. - 21. Oktober HERBST RALLYE – ÖSTERREICH
SS/SP ca. 100 km
*Joker - Rallye 1 – alternative Rallye für die Rally-Kumrovec!
*Joker - Rallye 2 - alternative Rallye für die Rally-Piancavallo!
Achtung: Es ist nur möglich bei einer dieser beiden “Joker-Rallyes” zu starten!

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

WRC Monte-Carlo 2023: Zwischenbericht Samstag

Toyota hat alles im Griff, Keferböck arbeitet sich vor

Sebastien Ogier führt bei der Rallye Monte-Carlo weiter deutlich: Bisher wurden alle Wertungsprüfungen von Toyota-Piloten gewonnen. In rot-weiß-roter Sache haben Keferböck/Minor wieder Plätze gut machen können.

Manuel Wurm und Stefan Hackl pilotieren heuer einen von Waldherr Motor Sport eingesetzten Peugeot 208 rally4 in der Austrian Rallye Challenge und im Alpe Adria Rally Cup. Es ist ein Lernjahr - mit möglichst vielen Rallye-Kilometern.

Veranstalter reagiert auf Diskussion

Blaufränkischland Rallye: Nenngelder

Im vergangenen Jahr sorgten die Nenngelder, speziell in der österreichischen Rallyestaatsmeisterschaft fallweise für Diskussion. Blaufränkischland Rallye-Veranstalter Georg Gschwandner, gleichzeitig auch ARC Fahrersprecher und AMF Rallyekommisionsmitglied, beschreitet dementsprechend einen neuen Weg.

WRC Monte-Carlo 2023: Zwischenbericht Samstag #2

Rovanperä kämpft sich an Ogier heran, Keferböck stabil

Kalle Rovanperä verkürzt mit einer Fabelzeit auf der letzten WP am Samstag den Rückstand auf Sebastien Ogier auf 16 Sekunden - Lebenszeichen von Hyundai - Keferböck lässt nichts anbrennen

Der Name McRae ist offiziell zurück im Rallyezirkus

Max McRae startet 2023 in der ERC

Der legendäre Name McRae wird 2023 in die FIA-Rallye-Europameisterschaft zurückkehren. Max McRae – Sohn von Alister, Neffe des verstorbenen Colin und Enkel von Jimmy – hat seine Teilnahme an der Junior ERC-Kategorie bestätigt.