Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye: News

Hybrid-Boost auch auf den Prüfungen

Ab 2022 werden die Rallye-Boliden den elektrischen Power-Boost auch auf Prüfungen einsetzen dürfen - das setzt die Teams bei der Entwicklung unter Druck...

Die FIA hat bestätigt, dass die WRC 2022 Hybridfahrzeuge nutzen wird, um einen Leistungsboost auf den Etappen sowie für den Einsatz in Städten und Serviceparks zu generieren.

Ursprüngliche Gespräche über Hybride waren nur darauf ausgerichtet, dass die Rallyeautos mit elektrischem Strom durch bebaute Gebiete und in und um den Servicepark fahren. Nun hat die FIA aber bestätigt, dass der vorgeschlagene 100 kW Hybrid-E-Motor zur Verstärkung des 380 PS starken Verbrennungsmotors eingesetzt werden kann.

Während die FIA die Strategie kontrolliert, entscheiden die Teams und letztlich der Fahrer, wann und wo der Boost in den Etappen eingesetzt werden soll.

Trotz der Hoffnung, dass der World Motor Sport Council Anfang dieses Monats die Regeln für 2022 absegnen würde, werden diese endgültigen Detailregelungen erst im ersten Quartal des nächsten Jahres fix sein. Es herrscht daher Frustration unter den Teams, die mit der Entwicklung ihrer nächsten Autogeneration beginnen wollen.

Eine Quelle sagte: "Wir tun, was wir können, und schauen, was wir hier und da anpassen könnten, aber wir reden von sehr grundlegenden Konzepten. Wenn Sie mich fragen würden, ob wir seit dem Weltrat-Treffen vorwärts kommen konnten, würde ich sagen, dass wir es nicht wirklich geschafft haben. Und das müssen wir."

Der technische Direktor von Toyota, Tom Fowler, erklärte in Bezug auf den Hybrid-Boost: "Was wir mit dem Auto machen können, wird vom Team kontrolliert, aber die Mittel dieser Kontrolle werden in den ersten drei Jahren von der FIA zur Verfügung gestellt."

"Danach kann die Software zu einem Reglement ausgebaut werden, das es den Teams erlaubt, selbst zu entscheiden, wann und wie sie den Boost einsetzen wollen."

FIA-Rallye-Direktor Yves Matton sagte, dass die Kombination aus Hybrid und der Möglichkeit für die Hersteller, Prototypen mit seriennahem Chassis einzusetzen, die WRC für bis zu 50 Prozent mehr Fahrzeughersteller öffnen wird.

"Es ist eine Änderung der Philosophie, die einige Türen für die Zukunft öffnet, denn es bedeutet, dass 50 Prozent der Hersteller, die nicht in der Lage waren, an der Meisterschaft teilzunehmen, wenn wir nur die aktuelle Regelung beibehalten hätten, dies nun tun können", so Matton.

"Eine Sache von entscheidender Bedeutung ist, dass wir das Leistungsniveau der aktuellen Autos und die Begeisterung, die diese Autos den Fans vermitteln, beibehalten wollen."

"Wir wollen, dass die Autos die gleiche Art von Klang und ästhetischem Reiz haben, wie wir sie jetzt haben, aber wir müssen die Verbindung zu den Straßenautos, die sie in den Ausstellungsräumen kaufen können, aufrechterhalten."

Die FIA bestätigte auch, dass die WRC 2022 eine standardisierte Sicherheitsstruktur im Inneren der Autos haben wird. Sie ist das Ergebnis laufender Unfalluntersuchungen des Dachverbandes und der Teams.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Die Techno-Classica Essen findet heuer von 25. bis 29. März statt. Es warten über 1.250 Aussteller aus der ganzen Welt ... und vieles mehr.

Mit Blick auf einen möglichen MotoGP-Rücktritt erklärt Valentino Rossi, warum es 2020 gerade für ihn "sehr schwer" wird und woran er seine Entscheidung festmacht.

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Street Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.

Unimog im Höhenrausch

Mit einem Unimog auf den Vulkan

Ein zehnköpfiges Expeditionsteam hat unter der Führung von Matthias Jeschke den Vulkan Ojos de Salado in Chile erklommen - stilecht am Steuer zweier Unimog.