Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Kein WRC-Lauf 2020 in Belgien: Ypern-Rallye abgesagt Auch Spa war geplant, aber die WRC gastiert 2020 nun doch nicht in Belgien
LAT

Kein WRC-Lauf 2020 in Belgien: Ypern-Rallye abgesagt

Die Rallye-WM 2020 geht nun doch nur über sieben Stationen: COVID-19-Pandemie sorgt für Absage der WRC-Premiere in Belgien - Veranstalter hofft auf Neuauflage

Die Ypern-Rallye in Belgien, die in drei Wochen als vorletzte Station im Kalender der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2020 hätte stattfinden sollen, ist abgesagt. Zu diesem Schritt hat sich der Veranstalter schweren Herzens entschieden, wie er am Freitag mitteilt.

"Vom 20. bis 22. November hätte in Belgien zum ersten Mal in der Geschichte ein Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft ausgetragen werden sollen, aber die aktuellen Coronavirus-Zahlen haben anders entschieden", so die Begründung.

Als Ergänzung zum Rallyezentrum in der Innenstadt von Ypern und den Wertungsprüfungen im Umland hätten zwei Prüfungen der Ypern-Rallye - darunter die Powerstage - auf dem Circuit de Spa-Francorchamps stattfinden sollen.

Weil die Rennstrecke in Spa aber aufgrund der Coronavirus-Pandemie ohnehin bis zum 19. November geschlossen bliebt, sahen die jüngsten Pläne vor, die Teilnehmer der Rallye-WM zumindest in Spa ohne Vor-Ort-Zuschauer antreten zu lassen. Diese Pläne sind seit Freitag nicht mehr aktuell.

"Das ist natürlich eine riesige Enttäuschung für alle unsere Freiwilligen, die bewiesen haben, dass sie kurzfristig einen WRC-Lauf organisieren können", sagt Alain Penasse, Vorsitzender des veranstaltenden Club Superstage in Belgien. Seine Hoffnung ist jetzt, dass die Ypern-Rallye anstatt in drei Wochen dann in der Zukunft ihr Debüt im WRC-Kalender geben wird.

"Unsere Anstrengungen und Investitionen waren hoffentlich nicht vergeblich. Wir haben der FIA und dem WRC-Promoter bewiesen, dass wir schnell reagieren können und die Ypern-Rallye als WRC-Event organisieren können. Diese Absage war unvermeidbar, aber wir setzen weiter auf die WRC. Hoffentlich ist diese Absage nur eine Verschiebung", so Penasse. Im WRC-Kalender 2021, der bereits Anfang Oktober veröffentlich wurde, ist sie aktuell nicht vorgesehen.

Und was den Kalender der laufenden WRC-Saison 2020 betrifft, so umfasst dieser aufgrund der Absage der Ypern-Rallye in Belgien nur sieben Rallyes. Die für das erste Dezember-Wochenende (4. bis 6. Dezember) geplante Monza-Rallye in Italien ist nicht nur wie ohnehin geplant das Finale, sondern jetzt auch der einzige noch anstehende WRC-Lauf in diesem Jahr.

Elfyn Evans, der als Tabellenführer aktuell 14 Punkte Vorsprung auf seinen Toyota-Teamkollegen Sebastien Ogier hat, ist somit seinem ersten WRC-Titel ein Stück näher gekommen .

Welche Auswirkungen die Absage der unter anderem in Spa geplant gewesenen Ypern-Rallye auf das Belgien-Wochenende der Rallycross-WM haben wird, bleibt abzuwarten. Die WRX-Boliden sollen ihrerseits am 21./22. November in Spa antreten. Ob sich in diesem Fall der Plan eines "Geisterwochenendes" ohne Zuschauer halten lässt, oder ob es auch hier noch eine Absage gibt, wird sich zeigen.

Motorsport-Total.com

Weitere Artikel

Der Coupé-Q5 bekommt ein Diesel-Topmodell

Audi SQ5 Sportback TDI vorgestellt

Nach der Vorstellung des Q5 Sportback im September setzt Audi dem SUV mit der flachen Dachlinie nun noch ein selbstzündendes Top-Modell obendrauf. Den SQ5 Sportback TDI mit 341 PS und 700 NM Drehmoment.

Weg mit dem Dreck

VW Passat Alltrack – im Test

Schon lange ist der Volkswagen Passat kein Nutz- und Schmutz-Kombi mehr. Mit dem robusten Alltrack sind zumindest Feldweg-Ausflüge okay. Die neueste Generation ist voll vernetzt.

Hondas international beliebtes Funbike im Pocketformat

Neue Honda MSX125 Grom vorgestellt

Hondas Funbike im Pocketformat erhält für das Modelljahr 2021 einen neuen Namen: MSX125 Grom. Das Bike kommt im Retro-Design mit abnehmbaren Verkleidungsteilen und einem neuen Motor daher.

Grosjean offenbar nur leicht verletzt

Bahrain 2020: Rennabbruch nach Horrorcrash von Grosjean

Der Bahrain-Grand-Prix der Formel 1 2020 wurde nach einem schweren Unfall von Haas-Fahrer Romain Grosjean in der Startrunde abgebrochen