Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC-Kalender 2020: Re-Start im September in Estland
Foto: XPB

Acht Rallyes als Ziel

Mit einem neuen WM-Lauf in Estland soll die WRC-Saison 2020 Anfang September fortgesetzt werden: Deutschland vorläufig bestätigt, neuer Termin für Italien.

Der Fahrplan für den Neustart der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in die Saison 2020 steht: Mit einem neuen WM-Lauf in Estland soll der Rennbetrieb vom 4. bis 6. September nach fast sechs Monaten Unterbrechung aufgrund der COVID-19-Pandemie fortgesetzt werden. Das gaben die lettische Regierung und der WRC-Promoter am Donnerstag im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz in Tallinn bekannt.

Anschließend soll die WRC wie geplant in der Türkei (24. bis 27. September) und Deutschland (15. bis 18. Oktober) Station machen. Eine Woche nach der Rallye Deutschland soll dann die ursprünglich im Juni vorgesehene Rallye Italien (29. Oktober bis 1. November) stattfinden.

Das Comeback der Rallye Japan in der WRC (19. bis 22. November) ist weiterhin als Saisonfinale geplant. Die bisher offiziell verschobene Rallye Argentinien wird 2020 nicht stattfinden. Sollten einzelne der nun geplanten Rallyes nicht durchgeführt werden können, stehen als Ersatzkandidaten die Ypern-Rallye in Belgien (2. bis 4. Oktober) und Kroatien (noch kein Datum genannt) bereit.

Belgien und Kroatien als Ersatzkandidaten

"Der WRC-Promoter hat zusammen mit der FIA, unseren Teilnehmern und Teams sowie mit potenziellen Rallyes unter diesen außergewöhnlichen Umständen unermüdlich daran gearbeitet, den Kalender zu überarbeiten", sagt Oliver Ciesla, Chef der WRC Promoter GmbH. "Durch die heutige Bekanntgabe kann die WRC zur rechten Zeit wieder gestartet werden und die Saison 2020 einen würdigen Status als Weltmeisterschaft erhalten."

FIA-Rallye-Direktor Yves Matton ergänzt: "Nach monatelangen Diskussionen, die von allen Beteiligten große Flexibilität erfordert haben, freue ich mich sehr, dass wir nun den Re-Start des WRC-Kalenders bekanntgeben können. Dank der Anstrengungen aller Organisatoren bin ich zuversichtlich, dass wir in diesem Jahr mindestens acht Rallyes fahren können."

Vor Beginn der Coronakrise hatte die WRC von Januar bis März bereits drei WM-Läufe in Monte-Carlo, Schweden und Mexiko ausgetragen. Für die Rallye Estland, die in der Vergangenheit bereits den Status einer Kandidatenrallye hatte, ist die Krise nun die Chance zum Debüt im Rahmen der Rallye-WM. Estland ist das 33. Land, in dem die Rallye-WM zu Gast sein wird.

Zwei Tage Rallye-Action in Estland

Mit schnellen Schotterpisten ist der Lauf im Baltikum, an den in den vergangenen Jahren immer wieder WRC-Starter teilnahmen, ein würdiger Ersatz für die gestrichene Rallye Finnland. Zudem kommt der amtierende Weltmeister Ott Tänak somit zu einer Heimrallye.

Der Servicepark der Rallye Estland soll auf dem Gelände des Nationalmuseums der Stadt Tartu im Osten des Landes untergebracht sein. Die Rallye wird mit einem verkürzten Format mit Wertungsprüfungen nur am Samstag und Sonntag ausgetragen.

Ob die fünf nun geplanten WM-Läufe in dieser Form gefahren werden können, ist allerdings noch nicht in Stein gemeißelt. Gerade hinter der Rallye Deutschland steht ein Fragezeichen, nachdem Großveranstaltungen aufgrund der COVID-19-Pandemie bis Ende Oktober grundsätzlich verboten sind.

Weiter Fragezeichen hinter der Rallye Deutschland

Im Gegensatz zu Rundstreckenrennen sind die notwendigen Hygieneregeln oder der Ausschluss von Zuschauern bei einer Rallye, die sich über ein weites Gebiet erstreckt, deutlich schwieriger Umzusetzen und zu Überwachen.

Geplanter WRC-Kalender 2020

04.09.-06.09.: Rallye Estland
24.09.-27.09.: Rallye Türkei
15.10.-18.10.: Rallye Deutschland
29.10.-01.11.: Rallye Italien
19.11.-22.11.: Rallye Japan

© Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

40 Jahre Panda im Video-Schnelldurchlauf

Happy Birthday Fiat Panda!

Zum 40. Geburtstag des Fiat Panda erläutert Luca Napolitano, Head of EMEA Fiat & Abarth Brands, gemeinsam mit Spezialisten aus verschiedenen Bereichen die Erfolgsgeheimnisse des sympathischen Tausendsassas.

Mattia Binotto verteidigt Ferraris Protest gegen das Racing-Point-Urteil, während Haas-Teamchef Günther Steiner auch Probleme auf Mercedes zukommen sieht.

Fit für jedes Gelände

Moto Guzzi V85 TT – im Test

Mit der V85 TT hat Moto Guzzi eine klassische Reise-Enduro gebaut, die in der Mittelklasse bestehen soll, wir haben ihr im Test näher auf den Zahn gefühlt.

Bis zu 6,3 Meter "Bewässerungs-Reichweite"

Der Unimog als Gießkanne

Der urige Unimog aus dem Hause Daimler ist ein Nutzfahrzeug für alle Fälle. Der dicke Brummer kann auch Blumen gießen. Bei der aktuellen Hitze eine Wohltat für die Pflanzenwelt.