RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye-ÖM: Burgenland

Neuer Motor, neues Glück?

Franz Matusch und Dominik Riedmayer wollen in Burgenland vor allem durchkommen, die technischen Probleme vor dem Saisonauftakt dürften gelöst sein.

Nachdem die Nennung für die Jänner Rallye wegen technischen Problemen zurückgezogen werden musste, nannte das Duo Matusch/Riedmayer für die OMV Rallye Burgenland.

Die besagten Probleme wurden kurz nach der Jänner Rallye behoben, die ersten Meter mit dem neu aufgebauten Motor bereits absolviert. Matusch: „Ich hoffe, die Investition lohnt sich. Denn mit unserem überwiegenden Privatbudget ist die Finanzierung nicht unbedingt leicht!“

Franz Matusch, geborener Waldviertler (NÖ), nun berufsbedingt als Exekutivwachebeamte wohnhaft in Wien, nimmt die zum Teil aus Schotter bestehende OMV Burgenland in Angriff.

Der verheiratete 38 jährige Allrad-Routinier hat 2 Kinder und meint: „Wir freuen uns schon sehr auf den Schotteranteil, denn mit dem Allradler macht es bekanntlich besonders viel Spaß!“

Das Gebetbuch liest der Elektrotechniker Dominik Riedmayer aus Heiligeneich, NÖ. Der rechtzeitig zur Rallye 19jährige „halb Waldviertler halb Tullnerfelder“ geht zum 2. Mal als Co an den Start:

„Ich bin wahnsinnig glücklich, wieder im Rallyeauto zu sitzen! Es ist schon ein wunderbares Geburtstagsgeschenk, teilzunehmen. Übertroffen werden kann dies, wenn wir auf der Zielrampe stehen!“

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: Burgenland

Weitere Artikel:

Nächster Halt: ELE Rallye in Eindhoven

Pröglhöf bereit für den nächsten E-Einsatz

Nach Pröglhöfs Premiere im Opel Corsa-e Rallyecup letzte Woche bei der Rallye Sulingen (D), geht es für den Sittendorfer und seinen Co Peter Medinger kommenden Freitag nach Eindhoven (NL) zur ELE Rallye. Dort wird der zweite Lauf zum Cup ausgetragen.

Die Bilder von Freitag

WRC Portugal: Foto-Galerie

Das Rallye-Spektakel in Portugal hat gerade erst begonnen. Hier die ersten Fotos.

Hartbergerland Rallye: Vorschau Hulak

Wie hart ist der Berg?

Nach dem etwas unglücklichen Verlauf und frühen Ende bei der Rallye W4 vor etwa einem halben Jahr mussten Andreas Hulak und sein Team einige Anstrengungen auf sich nehmen, um den Wettbewerbswagen wieder Rallye-fit zu machen.

Ogier bastelt weiter am WRC-Plan

Lappi übernimmt in Sardinien

Esapekka Lappi wird Toyotas drittes WRC-Auto auf Sardinien von Sebastien Ogier übernehmen, während der Franzose seine weiteren Einsätze noch festlegen muss

Das große Schwärmen der Race Rent Austria-Piloten von der Rally Krumlov begann 2019 und wurde in Folge trotz Pandemiepause immer mehr. Am Wochenende starten sechs RRA-Teams...