RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye-ÖM: Jänner-Rallye

Ein Rallye-Haudegen der Sonderklasse

Franz Wittmann krönt seine unvergleichliche Karriere nach seinem 12. Meistertitel im Jahr 2001 mit dem 10. Sieg bei der Jänner-Rallye.

1973 nahm der damals 23-jährige Wittmann mit seinem privaten VW Käfer erstmals an der Jänner-Rallye teil. Er belegte Rang 4, Sieger war der deutsche Weltklassemann Achim Warmbold im Werks-VW 1302 S.

1975 gewann Franz Wittmann erstmals mit Copilotin Traude Schatzl (BMW 2002) und legte den Grundstein zu seiner einmalig erfolgreichen Karriere. Er gewann 1976 und 1977 (Opel Kadett GTE), 1979 auf Porsche Carrera), 1981 fuhr er die Weltpremiere des Audi Quattros im Mühlviertel und gewann mit über 20 Min. Vorsprung.

1982 und 1983 siegte er wie auch 1984 auf Audi Quattro. Raimund Baumschlager auf Rang 2 war ein großer Gegner und Geschlagener. Die zweiten Plätze in der Vergangenheit bei einer Jänner-Rallye hinter Wittmann hießen u. a. Sepp Haider, Georg Fischer, Per Engseth, John Haugland und Björn Waldegaard (1984, Dritter damals Per Eklund).

2003 – 30 Jahre nach seinem ersten Erfolg feiert er seinen 10. Sieg!

30 Jahre intensiver und erfolgreicher Rallyesport, 12 Staatsmeistertitel, der letzte 2001 bei seinem Comeback auf WRC Toyota Corolla , dazu der erste Sieg eines Österreichers bei einem WM Lauf (1987 in Neuseeland), Vizeeuropameister, Mitropacup Sieger und nunmehr bislang 79 Gesamtsiege.

Der 1950 geborene Holzkaufmann aus Ramsau (NÖ), Golfplatzbetreiber hat Rallyegeschichte geschrieben und mit seinem 10. Sieg in einer Sportart bei der gleichen Veranstaltung wahrscheinlich auch Sportgeschichte. Ein Vergleich dazu wäre vermutlich nur im Profi-Golfsport zu finden.

Franz Wittmann hat sämtliche technischen Entwicklungen der letzten Rallye Jahrzehnte miterlebt. Der WRC Toyota 2001 und jetzt bei der IQ-Jänner-Rallye war der Höhepunkt an High-Tech und Entwicklung. Und Wittmann wäre nicht Wittmann, wenn er es nicht auch diesmal sehe ernst genommen hätte.

Copilotin Heike Feichtinger (wie beim ersten Jänner-Sieg eine Dame am heißen Sitz), als Reifenberater Manfred Stohl und Jörg Pattermann, dazu ein Trainingsprogramm von Heini Bergmüller, alles perfekt. Dennoch kam es zu einem großen Kampf, der von der Papierform her zuvor so einfach und problemlos ausgesehen hat.

Ob man Franz Wittmann wieder in Action sehen wird? Kennt man den 12-fachen Staatsmeister, muss man diese Frage eigentlich bejahen...

Ein Bericht der Jänner-Rallye 2003 folgt!

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: Jänner-Rallye

Weitere Artikel:

ORM, 3 Städte Rallye: Bericht Wagner

Spiel, Satz und Sieg – wie Wagner/Winter Meister wurden

Simon Wagner und Gerald Winter dominieren auch den dritten Staatsmeisterschaftslauf in Folge und liegen damit bereits vor dem letzten Event im Waldviertel uneinholbar an der Spitze der ÖRM Wertung.

3-Städte Rallye: Vorschau Neubauer

Voller Angriff für Hermann Neubauer

Die traditionsreiche 3-Städte-Rallye erlebt nach langer Zeit ein Revival als ÖM-Lauf. Mit dabei quasi natürlich auch Hermann Neubauer, der hier auf starken österreichischen und deutschen Mitbewerb trifft. Als Co-Pilotin ist dieses Mal die in Deutschland erfahrene Ursula Mayrhofer an Bord.

WRC Rallye Spanien: Endergebnis

Thierry Neuville siegt - WM-Entscheidung vertagt

Thierry Neuville feiert bei der Rallye Spanien 2021 einen souveränen Sieg: Sebastien Ogier verliert am Schlusstag Rang drei - WM-Entscheidung fällt beim Saisonfinale.

3 Städte Rallye: Bericht Neubauer

Unbelohnter Kampf bis zur letzten SP

Bei der 3-Städte-Rallye lieferte sich die Spitze des Feldes ein sensationelles Hundertstelsekunden-Duell um den Sieg. Mitten drin: Hermann Neubauer und Co-Pilotin Ursula Mayrhofer. Am Ende aber blieb die tolle Leistung des Duos im Ford Fiesta Rally2 leider unbelohnt.

Unser Mann vor Ort - Daniel Fessl - liefert brandaktuelle, erste Eindrücke vom Shakedown der 3-Städte Rallye in Deutschland!

3 Städte Rallye: Bericht Lengauer

Gruppensieg und 8.Gesamtrang

Bei der ADAC Knaus Tabbert 3 Städte Rallye vom 15.-16.10 konnte das Team um Michael Lengauer und Stamm Co Andreas Thauerböck mit dem nach M1 Reglement aufgebauten Subaru WRX STI einen schönen Erfolg einfahren.