RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Schafft Baumschlager die Sensation?

Baumschlager verteidigt die Führung bei der Jänner-Rallye, Wittmann 15,9 Sekunden zurück. Gaßner Gr. Dominator, Pfeiffenberger Top-Diesel.

Zu Beginn des zweiten Tages der 21. internationalen Jänner Rallye spitzt sich der Kampf um die Führung weiter zu. Zunächst kann Franz Wittmann im Toyota WRC zwei Sonderprüfungen für sich entscheiden, auf SP 14 schlägt Raimund Baumschlager mit Bestzeit aber zurück. Damit beträgt der Vorsprung des Lokalmatadors 15,9 Sekunden nach 14 der insgesamt 21 Prüfungen.

Trotz der Dramatik ist der Lokalmatador Baumschlager weiter cool: „Ich fahre mein Tempo weiter und lasse mich von den Zeiten von Wittmann nicht beeinflussen.“ Ebenfalls ganz ruhig bleibt Franz Wittmann: „Der Motor läuft wieder einwandfrei. Der Zeitverlust auf der SP 14 kam durch einen abgestorbenen Motor am Start zustande. Ich bin doch ein ganzes Jahr kein WRC gefahren und muß mich wieder an diese Dimension gewöhnen.“

In der Gruppe N fährt Vorjahressieger Hermann Gaßner eine souveräne Rallye und liegt nach 14 Sonderprüfungen über eine Minute vor Beppo Harrach. Dritter ist Walter Kovar. Martin Zellhofer ist weiter sehr schnell unterwegs und kann seinen Rückstand auf den Drittplazierten Kovar auf unter eine Minute reduzieren. „Jetzt läuft es so, wie ich mir das vorgestellt habe. Wenn ich nicht auf der SP das Pech gehabt hätte könnte ich um den Sieg in der Gruppe mitfahren.“

Die Diesel Trophy ist eine klare Angelegenheit von Manfred Pfeiffenberger im Seat Ibiza TDI. Nach dem Ausfall von Karim Pichler liegt der Salzburger mit über 14 Minuten Vorsprung vor Peter Schauberger (VW Gold Tdi) in Front.

Bei den frontgetriebenen Boliden der Formel 2 führt Heinz Jakobitsch vor Franz Schulz - der eine Strafminute aufgebrummt bekam - und Marcus Leeb.

Stand 14 von 21 Sonderprüfungen

1. Raimund Baumschlager/Ruben Zeltner A/D Mitsubishi 1:28:32,1 Std
2. Franz Wittmann/Heike Feichtinger A/A Toyota WRC + 15,9 Sek
3. Hermann Gassner/ K.Thannhäuser D/D Mitsubishi 1.Grp N +1:35,7 Min
4. Beppo Harrach/Michael Kölbach A/D Mitsubishi 2.GrpN + 3:18,3
5. Walter Kovar/ Werner Kohlbacher A/A Mitsubishi 3.Grp N + 4:55,4
6. Martin Zellhofer/Franz Novotny A/A Mitsubishi 4.Grp N + 5:49,9
7. Markus Egger/Johann Königshofer A/A Mitsubishi + 6:55,2
8. Ernst Haneder/Harald Gottlieb A/A Mitsubishi + 9:02,3
9. Roland Frisch/Andreas Steuer A/A Fiat Bravo + 14:07,8
10. Johann Holzmüller/Stefan Langthaler A/A Mitsubishi + 15:13,9

Aktuelle Fotos finden Sie in der rechten Navigation!

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: Jänner-Rallye

Weitere Artikel:

3-Städte Rallye: Vorschau Neubauer

Voller Angriff für Hermann Neubauer

Die traditionsreiche 3-Städte-Rallye erlebt nach langer Zeit ein Revival als ÖM-Lauf. Mit dabei quasi natürlich auch Hermann Neubauer, der hier auf starken österreichischen und deutschen Mitbewerb trifft. Als Co-Pilotin ist dieses Mal die in Deutschland erfahrene Ursula Mayrhofer an Bord.

Team Kramer bei der Rally Due Valli

Top-Ergebnis trotz einiger Probleme

Wie schon bei der letzten Rallye in Italien blickt das Rallyeteam Kramer auf ein lehrreiches Wochenende beim italienischen Staatsmeisterschaftslauf der Rally Due Valli 2021 zurück.

3 Städte Rallye: Mitropa Rally Cup

Raffael Sulzinger gewinnt die MRC-Wertung

Raffael Sulzinger erobert mit seiner fulminanten Fahrt die Mitropa Rally Cup Wertung und belegt mit seinem Ergebnis außerdem einen sensationellen 9. Gesamtrang bei der 3-Städte-Rallye.

Bei ihrer zweiten Austragung im Rahmen der Rallye-Weltmeisterschaft wartet die Rallye Monza mit einer im Vergleich zum Vorjahr veränderten Route auf.

3 Städte Rallye: Bericht Keferböck

Warum Diff nicht gleich Diff sondern es different ist...

Wenn das zuletzt beflügelnde „Wohlfühl-Setup“ nicht möglich ist, sind die Flügel wieder weg. Johannes Keferböck und Ilka Minor mussten ihre Erwartungen schon vor dem Rallyestart zurückschrauben...

3 Städte Rallye: Bericht Neubauer

Unbelohnter Kampf bis zur letzten SP

Bei der 3-Städte-Rallye lieferte sich die Spitze des Feldes ein sensationelles Hundertstelsekunden-Duell um den Sieg. Mitten drin: Hermann Neubauer und Co-Pilotin Ursula Mayrhofer. Am Ende aber blieb die tolle Leistung des Duos im Ford Fiesta Rally2 leider unbelohnt.