RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

Wenig Brösel, viele Punkte

Bei seiner Heimrallye gab es für den Bäckermeister aus St. Oswald viele wichtige Meisterschaftspunkte, Ernst Haneder kann zufrieden sein.

Die Klasse N4, die höchste Kategorie der seriennahen Rallye-Fahrzeuge, war bei der IQ-Jännerrallye wohl die mit Abstand am stärksten besetzte Klasse, dementsprechend hoch war die Leistungsdichte. Einer der Fahrer, die man hier zu den großen Stars zählen kann, ist Ernst Haneder, der im Vorjahr mit seiner langen Gruppenführung seine größte Stunde erlebt hatte.

Einen solch starken Auftritt würde es in diesem Jahr im Mühlviertel nicht geben, das war von Beginn an klar, denn eine gewisse Eingewöhnungsphase an ein anderes Auto muss man jedem Fahrer zugestehen. Und der von Abst gemietete Mitsubishi Lancer Evo VII war noch ziemliches Neuland.

Doch Ernst Haneder und Beifahrerin Daniela Weissengruber waren „bei der Musik“, was ein nicht zu unterschätzendes Potential für die kommenden Rallyes verspricht. Als echter Mühlviertel-Routinier und Local Hero hatte der Bäckermeister jedoch enorme Zuverlässigkeit bewiesen, indem er an beiden Tagen angekommen war. Ein enormer Qualitätsbeweis, wurden doch unzählige Teilnehmer, gleich welcher Klasse, von den verheerenden Tücken des in unregelmäßigem Abstand auftretenden Glatteises auf das Übelste überrascht. Auch bei denen, die nach einem Abgang weiterfahren konnten, zeugte so manche fehlende Stoßstange oder noch mehr von den außergewöhnlich hohen Anforderungen an die Zuverlässigkeit des Fahrers. Die Zuverlässigkeit der Technik ist dann noch ein eigenes Kapitel.

Bei Ernst Haneder waren sowohl die Besatzung als auch das Fahrzeug zuverlässig, der Mitsubishi gilt in allen verwendeten Evolutionsstufen als Muster an qualitativer Verarbeitung. Auf dieses Auto ist so gut wie immer Verlass.

Das Resümee der Rallye aus sportlicher Sicht ist durchaus zufrieden stellend: Der erste Tag, hinsichtlich Meisterschaftswertung ebenfalls wichtig, endete auf Platz 6 in der Gruppe hinter den unbestrittenen Stars Hermann Gassner, Willi Stengg, Kris Rosenberger, Jan Kopecky und Martin Zellhofer. Durch die Ausfälle von Rosenberger und Stengg, aber auch durch konstanten Speed, konnte dieses Ergebnis am zweiten Tag auf Platz 4 gesteigert werden. Dadurch ergibt sich schon jetzt eine gute Ausgangsbasis für den weiteren Verlauf der Meisterschaft: Ernst Haneder befindet sich derzeit auf dem vierten Platz.

Natürlich blieb auch das Team Haneder/Weissengruber nicht ganz von Schwierigkeiten verschont. Aber bis auf Kleinigkeiten wie zwei Reifenschäden hielten sich die Zwischenfälle erfreulich in Grenzen – ein guter Start in die Saison 2005!

Bericht Keferböck Bericht Keferböck Bericht Glisic Bericht Glisic

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Rallye Italien auf Sardinien vom 3. bis 6. Juni

Oliver Solberg wieder im Hyundai i20 Coupe WRC

Nach seinem famosen Einstand bei der Arktis-Rallye in Finnland kehrt der 19-jährige Oliver Solberg für die Rallye Italien ans Steuer des Weltmeisterautos zurück.

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

Von sieben Teams mit Ö-Bezug sahen beim WM-Lauf in Kroatien vier die Zielflagge - Keferböck und Raith belegen die Plätze 7 und 9 der WRC3.

Achim Mörtl versucht die Frage zu beantworten, ob es österreichische Top-Stars im Rallyesport geben kann und was es abseits des Talents dazu braucht, um ein solcher zu werden.

In einem dramatischen Finale fängt Sebastien Ogier seinen Teamkollegen Elfyn Evans ab - Keferböck und Raith holen WRC3-Punkte

Mit vier erneut anspruchsvollen Prüfungen wurde die Rally Croatia am Sonntagvormittag abgeschlossen - Johannes Keferböck und Ilka Minor wollten Platz 7 der WRC3 nicht aufs Spiel setzen.