RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

„Kämpfen um jedes Zehntel – da darf das nicht passieren!“

Sowohl Harrach als auch Baumschlager liefen auf dem langen Rundkurs auf einen Konkurrenten auf. Heftiger Unfall von Max Zellhofer.

Michael Noir Trawniczek
Foto: Daniel Fessl/www.motorline.cc

Der 32,79 km lange Rundkurs sorgt für erhitzte Gemüter – vor allem Beppo Harrach und Raimund Baumschlager waren nach dem ersten Durchgang am Samstagnachmittag alles andere als begeistert: Nach der 8,6 km langen SP 9 „Haideggendorf“ stand der erste Pinggau-Rundkurs auf dem Programm, dessen Länge sich aus drei Runden ergibt….

Im letzten Regrouping vor dem finalen zweiten Nachmittags-„Ringerl“ zeigten sich Harrach und Baumschlager „not amused“ – beide mussten jeweils einen Konkurrenten überholen. Harrach, der am Vormittag eine grandiose Aufholjagd startete und im Mittagsservice nur mehr 0,5 Sekunden Rückstand auf Baumschlager aufwies, wetterte: „Ich bin am Rundkurs auf einen anderen Fahrer aufgelaufen – ich verstehe nicht, warum so etwas passieren kann.“ Und auch Baumschlager, der ebenfalls hinter einem Konkurrenten landete, diesen jedoch recht bald überholen konnte, stimmte zu: „Wir kämpfen hier um jede Zehntelsekunde, da darf so etwas nicht passieren!“ Beide Spitzenpiloten waren der Meinung, dass der Starter für ein ungünstiges Startintervall verantwortlich zeichnet, beide drängten auf eine entsprechende Verbesserung im zweiten Durchgang…

Nach zehn von zwölf Sonderprüfungen fehlen Harrach 5,4 Sekunden auf Baumschlager – der Kampf um den Sieg bei der Wechselland-Rallye wird also bis zum Schluss toben. Bleibt zu hoffen, dass die beiden Spitzenpiloten dann ungehindert auf Zeitenjagd gehen können…

Schon vor dem Rundkurs herrschte Besorgnis um Max Zellhofer. Der Suzuki-Pilot kam auf SP 9 auf einem der rutschigen Plätze im dunklen Wald leicht aus der Spur und krachte heftig gegen einen Baum, der Swift S1600 wurde dabei schwer beschädigt. Glücklicherweise konnte bald Entwarnung gegeben werden, auch wenn Co-Pilot Andre Kachel einen Schlüsselbeinbruch erlitt…

Hinter Baumschlager und Harrach bleibt Gerwald Grössing weiterhin ein einsamer Dritter, auf Platz vier rangiert Willi Stengg, dessen Probleme immer noch kein Ende fanden. Stengg erzählte: „Wir sind draufgekommen, dass es an der Halterung des Turboschlauchs lag. Zunächst lief es gut, doch dann gab es da erneut Probleme, wir werden es im Service noch einmal reparieren und hoffen jetzt, dass wir als Vierte oder Fünfte ins Ziel kommen.“

15,2 Sekunden hinter Stengg belegt Kris Rosenberger den fünften Platz, doch am VW Polo S2000 gab es einen Krümmerdefekt, was jedoch im Service behoben werden soll.

Als Sechster führt Michael Böhm weiterhin die 2WD-Wertung an, Peter Ebner liegt als Gesamt-Siebter und Zweiter der 2WD exakt 47,1 Sekunden zurück. Auf Platz acht liegt Daniel Wollinger, der Führende im Opel Cup musste auf dem Rundkurs die letzten fünf Kilometer ohne Bremsen respektive lediglich mit der Handbremse auskommen. Hinter Wollinger liegen Walter Mayer und Robert Zitta auf den Plätzen neun und zehn.

Bericht Jakubowics Bericht Jakubowics Die Stimmen nach SP10 Die Stimmen nach SP10

Ähnliche Themen:

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Machen Sie aus Ihrem Kind einen Wiffzack

21 Vorsätze für leichtes Lernen

Wie Eltern ihre Kinder zum Lernen motivieren und ihnen dabei hilfreich zur Seite stehen können, verrät Bildungsexpertin Mag. Iris Haiderer, Leiterin der Wiffzack Online-Akademie, in 21 Vorsätzen für 2021.

Start jetzt unter 90.000 Euro

Porsche Taycan: neues Einstiegsmodell

Mit der vierten Version der vollelektrischen Sportlimousine kratzt Porsche bereits sehr knapp an der Grenze zu 500 Kilometer Reichweite.

Irre Dakar-Aufholjagd

Walkner auf Rang 9

Bereits auf Etappe zwei der Wüsten-Rallye fiel der Kuchler nach einer nötigen Reparatur weit zurück. Mit Biss und Glück schaffte er es doch noch in die Top 10.

Diskussionen um Motorenangleichung

Toto Wolff: "Das ist eine Beleidigung!"

Während vor allem Ferrari und Red Bull für mögliche Aufholmöglichkeiten beim Motorenfreeze sind, hat Toto Wolff kein Verständnis: "Müssen weg davon bleiben".