RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM: Lavanttal-Rallye

Der Blick zum Himmel hat Tradition

Das Wetter wird auch bei der 41. Auflage der Lavanttal-Rallye zum vielbeachteten Kriterium. Der schon gewohnte Regen beim heutigen Start könnte heuer ausbleiben, auch der Samstag soll trocken sein.

Foto: Harald Illmer

Das Rallye-Fieber ist kurz vor dem Höhepunkt in Wolfsberg. Heute um 15 Uhr wird die 41. Lavanttal-Rallye der Geschichte auf dem Rathausplatz der Bezirkshauptstadt eröffnet. Und damit der Freigabebefehl für die besten Offroad-Piloten des Landes zur ultimativen Tempojagd über 12 Sonderprüfungen erteilt. Vier Prüfungen stehen heute, weitere acht am Samstag auf dem Programm.

Neben der ausgiebigen Besichtigungen der Wertungsabschnitte, um den besten Schrieb erstellen zu können, lassen die Teams den Himmel über Wolfsberg nicht aus den Augen. Aus gutem Grund. Denn traditionell präsentiert sich das Wetter bei der Lavanttal-Rallye als äußerst wankelmütig. Was gerade für den April zwar nicht überraschend, hinsichtlich einer optimalen Reifenwahl für den zweiten Staatsmeisterschaftslauf der Saison jedoch einfach lästig ist.

Auch heuer lässt die Prognose vor allem am Starttag eine glasklare Entscheidung nicht zu. Nach dem heute verregneten Tag heißt die Vorhersage „Aufheiternde Bewölkung“. Diese soll aber am Nachmittag wieder zunehmen und die Niederschlags-Wahrscheinlichkeit liegt bei 22 %. Positiv betrachtet könnte man also sagen, es gibt eine 78-prozentige Chance, dass der für die Lavanttal-Rallye fast schon traditionelle Regenguss exakt mit dem Startschuss diesmal ausbleibt. Besser schaut angeblich der Samstag aus. Da soll sich nämlich auch die Sonne blicken lassen und die Regengefahr nur noch 10 % betragen. Wofür sich der April letztendlich entscheidet, verrät er freilich nicht. Offensichtlich will auch er wieder seinen Spaß an der Rallye-Freud haben und nicht nur die zu erwartenden Tausenden Fans an den Prüfungen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Resümee Simon Wagner, der Meisterschaftsführende

Rallye Weiz: So sehen Sieger aus

Vor zahlreichen begeisterten Zuschauern und Zuschauerinnen sichern ich Simon Wagner und Beifahrer Gerald Winter im Raum Weiz nicht nur einen ungefährdeten Gesamtsieg, sondern mit der Bestzeit in der Powerstage auch die maximale Punkteausbeute in der ÖRM. Nach zwei Läufen liegt das Duo aus Oberösterreich und Kärnten damit eindeutig an der Spitze der Gesamtwertung.

Rallyeteam [ANDA]STEER-RACING über ihr Ende mit Schrecken

Rallye Weiz: Oh Schreck – ein Leck!

„Oh Schreck – ein Leck!“ hieß es für Andreas Schart und Christoph Gutschi kurz vor dem offiziellen Ende der Rallye Weiz. Nicht nur ein auffälliges Loch im Getriebekasten zwei Prüfungen vor Schluß sorgte für einige Aha-Momente. Allerdings brachte die Veranstaltung neben der willkommenen Gelegenheit, sich wieder einmal einem vielbeachteten Wettbewerb vor begeistertem Publikum zu stellen, auch einige hilfreiche Erfahrungswerte.

Der ewig junge Mundl und sein neuestes Projekt

Erinnerungen eines Sportreporters: Die Weltpremiere

Reporterlegende Peter Klein blickt heute einmal nicht zurück – zumindest nicht im klassischen Sinn. Es geht zwar um einen Altmeister des österreichischen Rallyesports, der jedoch zukunftsweisender unterwegs ist denn je zuvor.

Hartbergerland-Rallye: Welche Reifen?

Welche Reifen sind im Hartbergerland erlaubt?

Welche Reifen sind bei der Hartbergerland-Rallye erlaubt? Und welche Kategorien sind davon betroffen? Wir haben bei Willi Singer nachgefragt...

"Keine Waldviertel-Rallye Extrem Wochen"

Absage der Niederösterreich-Rallye 2021

Die Veranstalterklubs sagen diesjährige Ausgabe ab, wollen aber im September 2022 zurückkehren. Helmut Schöpf erklärt die Absagegründe und appelliert an ein neues „Miteinander“...

„In Weiz ist für mich eine Welt zusammengebrochen“

Rallye Weiz: Rossgatterer und sein Horror-Crash

Den folgenschweren Fahrfehler bei der Rallye Weiz wird Martin „Rossi“ Rossgatterer wahrscheinlich nie vergessen. Nach dem erfolgreichen Auftakt bei der Staatsmeisterschaft Mitte Juni in Rohr im Gebirge bei dem Rossgatterer/Hahn Bestzeiten erreichten, endete Weiz frühzeitig mit einem Totalschaden und einem verletzten Beifahrer.