Rallye

Inhalt

ORM: Waldviertel-Rallye

MCL 68 war hinter den Kulissen aktiv

Die Waldviertel-Rallye 2017 „backstage“ – eine völlig neue Herangehensweise an und Sichtweise auf eine Rallyeveranstaltung.

Fotos: MCL 68
Text: Georg Gschwandner

Für den Präsident des MCL 68 Georg Gschwandner kam nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gründen ein Start bei der Waldviertel Rallye heuer leider nicht in Frage.

So bot man eben dem Veranstalter Helmut Schöpf seine Hilfe an, Ehrensache gegenüber einem Mann, welcher ebenso jeder Zeit mit Rat und Tat zur Seite steht, wenn man die Materie Rallye weit über das Fahren hinaus erlernen möchte.

Georg Gschwandner: "Etwa eineinhalb Wochen vor der Rallye ereilte mich dann ein Anruf von Helmut, er würde mich und meinen Pick Up und vielleicht noch einen zweiten Mann benötigen, weil da sei jemand ausgefallen und man sollte für das ORF mit ein paar Transparente fahren ... Ich war gerade als Führerscheinprüfer unterwegs und versprach Helmut meinen Rückruf für die nächsten zwei Tage ..."

Wenn man aber Präsident des MCL 68 ist, hat man ja doch ein kleines Netzwerk und so bekam Gerhard Kraus die Info, dass sein ohnedies geplanter Besuch bei der Waldviertel Rallye etwas anders aussehen könnte!

Gerhard wiederum erklärte Eugen Friedl, dass nun auch dessen geplanter Besuch bei der Waldvietel Rallye etwas anders aussehen WIRD(!)

Stolz schrieb ich also bereits nach zwei Stunden Helmut zurück "Pickup und drei Leute checked"

Die Frage von Gerhard und Eugen was wir denn jetzt eigentlich genau zu tun hätten, konnte ich noch nicht beantworten, da aber ohnedies noch in den nächsten Tagen ein Clubabend am Programm stand, versicherte mir Helmut mich bis dahin ins Bild zu setzen.

Im Prinzip war es just dieses Wortspiel, welches unsere Tätigkeit schlussendlich ausmachte -"ins Bild setzen"

Am Freitag, eine Woche vor der Rallye war unser Clubabend, eine Stunde vorher erklärte mir Helmut, dass es eben unsere Tätigkeit sei Transparente so aufzubauen, dass sie im ORF sichtbar sind.

Ich gab diese Botschaft am Abend weiter, läutet doch plötzlich das Telefon und Helmut meinte, ob ich vielleicht doch noch zwei drei Leute hätte und noch ein Auto, denn es hat der Rest dieses "Bautrupps" auch abgesagt!

Standartantwort meinerseits: "ich kümmere mich drum".... Andy Schmiedberger hat einen Pick Up, Stefan Fehringer und Freundin Julia waren auch motiviert und schon bekam Helmut wieder ein What's App: "Pick Up II plus Besatzung checked"!

Fazit wir reisen am Freitag an, stellen irgendwo, irgendetwas hin und das wird schon passen!

Montagmorgen und die Woche beginnt, klingelingeling, "ja hallo Helmut da, Du kannst Du am DONNERSTAG wem raufschicken, Gerhard Schütze möchte die Drehpunkte festlegen ..."

Donnerstag 8.11. 10.00 Uhr Gerhard und Georg warten bei der Ortstafel Eggendorf am Wald auf einen ziemlich verkühlten Dr.Dr.Gerhard Schütze, dem Redakteur des ORF.

Jener Gerhard Schütze, welcher in den frühen 1980er Jahren, damals noch als Student also ohne Dr. mit einer Citroen Dyane unter anderem auch an der Jänner Rallye mehrmals teilnahm und zu betonen weiß, auch dort nicht Letzter geworden zu sein.

Ein Mann also der schon Kenntnis darüber besitzt, was er wie filmt, bzw. filmen lässt.

Wir fuhren also los und jetzt beginnt eigentlich die totale neue "Weltanschauung" für uns aktive Rallyefahrer.

Rallyefahrer denkt, coole Stelle, 300, L1 Abzweig auf Schotter, in rechts drei, in links zwei, 50 links 4 usw., da möchte ich gefilmt werden.

Ja wenn es so einfach wäre, Gerhard Schütze, als ehemaliger Rallyefahrer per du mit uns, daher ab jetzt ohne Titel, erklärt uns geduldig und einleuchtend auf was es ankommt.

Der Kameramann fängt das Auto ein, klingt komisch ist aber so.

Das heißt das Auto taucht an einer bestimmten Position auf.

Der Kameramann zoomt hin und hat es "eingefangen", jetzt kommen wir Untertanen ins Spiel, denn Hand aufs Herz liebe Rallyefahrerkollegen und innen, habt ihr euch neben der Ansage "300, Achtung brems, links drei über Kuppe bergab voll maybe", im Anflug auf eben besagte Kuppe, schon einmal darüber Gedanken gemacht, warum gerad hier und jetzt in dem und dem Winkel ein Transparent hängt ... eben!

So besichtigen wir Punkt für Punkt, Gerhard Kraus macht Bilder der Kamerapositionen, ich notiere die Wünsche des Meisters, damit wir diese bei der Rallye den Kameramännern, welche von uns zu den Punkten gebracht werden mitteilen können.

Von uns, Moment da war noch was, diese Kleinigkeit hat uns Helmut noch nicht mitgeteilt, aber wir schaffen das auch noch.

Zwischen Sonderprüfungen abfahren, "Fluchtwege" aus den Sonderprüfungen suchen, denn manchmal kann der Kameramann auf Grund von Interviewterminen im Servicebereich etc., nicht bis zum letzten Wagen warten, hängen wir an den Lippen von Gerhard Schütze und erfahren quasi frei Haus einiges an Anekdoten der guten alten Rallyezeit, welche wir noch nicht kennen!

Um 16.00 wissen wir wo gefilmt werden soll.

Gerhard Schütze, verabschiedet sich und verspricht uns am Abend den Drehplan zu mailen, Besprechung Freitag 13.15 im Pressecenter.

17.15. Gerhard Kraus und ich halten bei der ÖMV in Horn, wir essen eine Leberkäsesemmel, unsere erste Nahrungsaufnahme an diesem Tag und fahren anschließend zum Rallyelager Transparente, Pflöcke, Handschuhe und Kabelbinder ausfassen und dann zurück nach Wien!

19.00 Uhr der Drehplan kommt per Mail, ein Worddokument in welchem penibel aufgelistet steht, welches Kamerateam, wann und wo wie viele Autos, bzw. Interviews zu filmen hat.

Alle Kamerateams werden mit Vornamen benannt.

19.30 Uhr panischer Anruf von Gerhard Kraus, "wie sollen die dahin finden, ich mach jetzt Karten"

20.30 Uhr, noch panischerer Anruf, "was heißt das bei Punkt 6 ich kann Deine Schrift nicht lesen ..."

21.45 Uhr, Drehplan illustriert mit Karten und Punkten, Legenden und bunte Pfeile, ähnlich einer Nasaoperation( ... ) von Gerhard Kraus fertig gestellt.

Freitag:

09.15 Uhr Gerhard Kraus und ich treffen im Pressecenter ein, Helmut Schöpf gibt uns noch ein paar Tipps bzgl. Anordnung der verschiedenen Transparente, sein Handy läutet in 10 Sekundentakt, Multitasking in Klammer zum Quadrat ist noch zu wenig, um zu beschreiben was er in dieser Zeit fähig ist abzuhandeln.

Gerhard und ich beginnen die Transparente vorzubereiten, vor Ort sie erst an die einzuschlagenden Pflöcke zu montieren, würde zeitlich nicht hinzubekommen sein.

10.45 Uhr: Pick UP II mit Andy Schmiedberger, Stefan Fehringer und Julia Margraf treffen ein, jetzt geht es gleich schneller.

Stefan Fehringer kommt direkt von der Nachtsicht und ist bereits 22 Stunden wach, einige mehr sollen es noch werden!

11.10 Uhr, auf der Straße kommt uns noch in der Sollzeit zum Treffpunkt für den ersten Punkt Eugen entgegen, der Outlander wird am Straßenrand verstaut und wir fahren weiter.

11.20 Uhr wir schlagen die ersten Transparente ein, auf Sonderprüfung 1/3 müssen drei Kamerapunkte gebrandet werden.

13.30 Uhr Besprechung im Pressecenter

An einer langen Tafel sitzen rechts sechs ORF Mitarbeiter, ihnen vis a vis sechs MCL 68 Mitglieder.

Gerhard Schütze, stellt uns einander vor und verliest seinen Drehplan, Einschulung beendet.

Erstmals kommt leichtes Unbehagen in mir hoch, hätte ich doch besser die Rallye fahren sollen?

Aber der Meister hat es schon richtig erkannt, auf der einen Seite sitzen die Kameraprofis auf der anderen Seite die Rallyefahrer, eine sehr konstruktiv fruchtbare Kombination wie sich noch herausstellen wird.

15.15. Start Sonderprüfung 1 und wir alle auf Position, jetzt arbeiten die ORF Leute, wir "dürfen" rallyeschauen.

Aber auch "uhrschauen", Kamerateam "Roman" muss pünktlich um 16.45 Uhr für Interviews beim Service sein, wie lange wir dorthin benötigen liegt in unserer Verantwortung.

Um 16.05 Uhr geben wir Roman das Kommando, Abfahrt in 10 Minuten.

Weit zum Auto haben wir es nicht, so ein Organisationskleber auf der Windschutzscheibe schmückt unsere Pick Up nicht nur ungemein, sie bekommen fast so etwas wie einen Einsatzfahrzeugscharakter" ...

Nach den Interviews fahren wir wieder zu Ausgangsposition, jetzt auf SP 3 warten wir alle Autos ab.

Nach dem Schlusswagen bauen wir die Transparente ab und beschließen noch in der Dunkelheit die Sonderprüfung 6 des nächsten Morgens zu branden.

Die Xenon-Arbeitsscheinwerfer am VW Amarok machen in der Schotterarena die Nacht zum Tag.

Das Hämmern auf die Pflöcke schallt aus dem Wald zurück, verschreckt quert manches Mal ein Eichhörnchen die Sonderprüfung, hoffentlich tut es dies nicht auch am nächsten Morgen (…)

Samstag: Tagwache 06:00 Uhr, Treffpunkt mit Stefan, Andy und Julia, welche woanders Quartier bezogen haben um 7.00 Uhr vor dem Rallyezentrum.

08.00 Uhr Einweisung der ORF Männer auf ihre Punkte in der Schotterarena und davor.

Ein fast kitschiges Bild pendant zur Nachtarbeit, skizzieren die nun sonnendurchfluteten Transparente und die Hundertschaft an Fans in der Schotterarena.

Wir sind entspannt und bewundern den Speed vor allem an der Spitze.

Gerhard Kraus, der sich seit Donnerstag zum absoluten Perfektionisten in dieser Causa entwickelt hat, lässt die Uhr nicht aus den Augen, denn wir müssen sobald der Schlusswagen vorbei ist in diesem Fall sehr viele Transparente einsammeln und für die SP 8 einige Kilometer später wieder aufbauen.

Gerhard Schütze und Helmut Schöpf haben uns aber auch in liebevoller motivationsartiger Weise erklärt, "und wenn was anders kommt, müsst ihr improvisieren ..."

Tatsächlich, leider wird wegen eines Unfalls die Sonderprüfung zuerst unterbrochen und schließlich neutralisiert.

Durch das Warten bis zum Abbau verlieren wir jetzt wertvolle Zeit.

An den Punkten der SP 8 treffen wir Klubkollege Markus Jaitz, in letzter Sekunde schaffen wir es mit seiner Hilfe auch dort, wie von Gerhard Schütze vorgesehen Position zu beziehen und richtig zu branden.

Wir warten alle Autos ab, der Besitzer der Wiese in welcher wir direkt an der Sonderprüfung parken, hat auch einen Pick Up, allerdings mit einem improvisierten Getränkehandel auf der Ladefläche, wir werden schnell Freunde.

Mit den Kamerateams wird ein Treffpunkt in einem Gasthaus ausgemacht, sie habe nun Zeit zum Essen, wir bauen ab und haben dann nach 30 minütiger Fahrt gerade noch Zeit am Rundkurs Manhartsberg drei Punkte zu branden, welche sich- erraten- über die halbe Sonderprüfung verteilen.

Ein Kamerateam muss von der Straße aus durch den Wald gehen, um den von Gerhard Schütze gewählten Punk zu erreichen, darum gibt es auch auf der Straße ein kleines Transparent, für das "Hänsel und Gretel Prinzip" wäre nicht genug Zeit gewesen ...

Nach dem ersten Manhartsbergdurchgang, haben wir zum ersten Mal seit Freitagmorgen zwei Stunden Luft und gehen auch in besagte Gaststätte.

Pünktlich zum Start der SP13 weisen wir unsere Kamerateams wieder ein.

Plötzlich ein allgemeiner Adrenalinschub, bei einem Linksabzweig ist keinerlei Ausleuchtung und mittlerweile ist es stockdunkel.

Widerwillig weichen die Fans zur Seite, Gerhard Kraus weist mich ein und ich bringe den VW Amarok in Stellung, die Arbeitsscheinwerfer Xenon machen den Rest und das Kamerateam ist wieder glücklich.

Nach dem Schlusswagen teilen wir uns auf, Eugen, Gerhard Kraus und meine Wenigkeit machen zwei Punkte sauber, Stefan, Julia und Andy den Rest.

Dann fahren wir zurück zum Rallyezentrum nach Fuglau und treffen rechtzeitig zum Zieleinlauf ein.

Andy, Julia und Stefan laden ihre Transparente ab und fahren nach Hause.

Eugen, Gerhard und ich, plaudern noch mit ein paar Fahrern, warten auf Helmut, räumen unseren Pick Up ab und fahren ins Quartier.

Erschöpft und glücklich fallen wir in die Betten und schlafen mit vielen neuen Eindrücken dieses Wochenende und einer neuen Sichtweise betreffend einer Rallyeveranstaltung ein.

Danke Gerhard Schütze für Deine Erörterungen und Sichtweisen, Vieles ist jetzt für uns Aktive ganz anders nachzuvollziehen.

Danke Helmut Schöpf für diese tolle Rallye, welche wir einmal aus einer anderen Perspektive kennen lernen durften, Du kannst gewiss sein, wenn es die Zeit erlaubt und Du wieder ein ähnliches Projekt in Angriff nimmst, wir der MCL 68 sind dabei!

Drucken
Bericht Wollinger Bericht Wollinger Bericht Lieb Bericht Lieb

Ähnliche Themen:

16.05.2017
ARC: W4-Rallyesprint

Der dritte ARC-Lauf im Raum Langenlois möchte auch den ÖM-Piloten die Möglichkeit bieten, für die Schneebergland-Rallye zu testen.

02.05.2017
ORM: Wechselland-Rallye

Mit vier (Bei-)FahrerInnen war der Motor Club Leobersdorf bei der Wechselland-Rallye, dem dritten Rallye-ÖM-Lauf 2017, vertreten.

06.11.2015
ORM: Waldviertel-Rallye

Raimund Baumschlager liegt nach drei von elf Sonderprüfungen in Führung, überraschend vor Mayr-Melnhof und einem starken Schuberth-Mrlik.

ORM: Waldviertel-Rallye

- special features -

GP von Aserbaidschan Hamilton mahnte von Vettel Respekt ein

Lewis Hamilton hat Sebastian Vettel nach dessen Baku-Rammstoß vor weiteren Respektlosigkeiten gewarnt und mit Konsequenzen gedroht.

Macao GP Ticktum gewinnt dramatisches Rennen

Spektakuläre F3-Schlacht in Macao: Daniel Ticktum gewinnt, nachdem Sette Camara und Habsburg im Kampf um die Führung in der letzten Kurve abfliegen.

Goldi hat abgespeckt Neu für 2018: Honda Gold Wing

Sie ist das Dickschiff in Hondas Motorradsparte: die Gold Wing. Für das Modelljahr 2018 hat Honda den Reise-Tourer rundum erneuert.

Hola Kuga! Ford: 750 Mio. für Kuga-Werk in Valencia

Ford investiert über 750 Mio. Euro in die Fertigung der nächsten Generation des Ford Kuga in Valencia. Seit 2011 hat man dort drei Mrd. investiert.