RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Jännerrallye 2018

Baumschlager nur mit Teilzeitprogramm

Nicht hinterm Lenkrad, aber mitten im Geschehen: Als Teamchef wird Raimund Baumschlager in Freistadt Sebastian Kletzmayr betreuen.

Foto: Harald Illmer/ir7.at

Nicht hinter dem Lenkrad, aber dennoch mitten im Geschehen – so wird Raimund Baumschlager, amtierender Meister und Österreichs Motorsportler des Jahres 2017, die Jännerrallye am 5. und 6. Jänner 2018 erleben. Der Rekordstaatsmeister, der 2018 nicht die gesamte Rallye-ÖM, sondern nur einige ausgesuchte nationale und internationale Rallyes fahren wird, wird sich als Teamchef um Sebastian Kletzmayr kümmern. Der aus Windischgarsten stammende Pilot, wird in einem von BRR bereitgestellten Škoda Fabia R5 erstmals bei der Jännerrallye starten. Baumschlager, der den Rallyeklassiker im Mühlviertel selbst drei Mal siegreich beenden konnte, wird dem 24jährigen Nachwuchspiloten dabei mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Raimund Baumschlager ... über die Faszination Jännerrallye: "Die Jännerrallye ist die schwierigste Rallye in Österreich; vor allem am Abend, wenn es eisig wird. Ich kenne die Tücken und die großen Herausforderungen ganz genau. Die 'Jänner' war immer etwas ganz besonderes und wird es auch immer bleiben. Ich werde in meiner Rolle als Teamchef vermutlich nervöser sein, als wenn ich selbst am Steuer wäre, und jeden einzelnen Kilometer mit Sebastian mitfiebern."

... über den Saisonstart in neuer Rolle: "Es wird sicherlich ein wenig schräg sein, nicht im Auto zu sitzen, aber momentan sehe ich es ganz locker. Ich konnte Weihnachten genießen wie schon ewig nicht mehr. In den vergangenen Jahren waren die Feiertage immer hektisch und stressig mit Testfahrten und anderen Vorbereitungen auf den Saisonstart. Daher hält sich momentan die Sentimentalität in Grenzen."

... über seine Aufgaben als Teamchef: "Ich nehme die Rolle sehr ernst, denn schließlich trage ich auch eine große Verantwortung. Daher werde ich, wie bei allen internationalen Einsätzen in dieser Rolle, auch bei der Jännerrallye alle Sonderprüfungen vorab abfahren, um mir eine genaues Bild machen zu können. Ich werde all mein Wissen und meine Erfahrung an Sebastian Kletzmayr weitergeben und Entscheidungen so treffen, als ob ich selbst im Auto sitzen würde."

... über ein absolutes 'No-go' für einen Rookie bei der Jännerrallye: "Bloß nicht versuchen, die Rallye gewinnen zu wollen! Das klingt vielleicht paradox, ist aber ein ganz wichtiger Ratschlag. An die Aufgabe Jännerrallye muss man sich mit viel Respekt herantasten, und man darf nicht versuchen, bei jeder Prüfung eine Bestzeit hinzuknallen, denn abgerechnet wird am Schluss. Das ist zwar überall so, aber nirgendwo sonst hat diese Redewendung mehr Bedeutung als bei der Jännerrallye."

Vorschau Fischerlehner Vorschau Fischerlehner Vorschau Eberherr Vorschau Eberherr

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Jännerrallye 2018

Weitere Artikel:

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

Johannes Keferböck und Ilka Minor konnten Platz sieben der WRC3 erringen - für den Oberösterreicher war es ein erkenntnisreiches Abenteuer auf selektiven Sonderprüfungen...

2WD Rallye-Staatsmeisterschaft 2021

Mit 170 km/h durchs Mühlviertel

Vergangenes Wochenende durfte der Rallyepilot aus Ottenschlag im Mühlkreis endlich wieder ins Gas steigen. Nach über einem Jahr Pause.

ORM & ARC: Absage Sankt Veit

Rallye Sankt Veit sagt ab

Einerseits noch keine Hinweise, wie die Öffnungsschritte konkret aussehen werden, zugleich impft und testet Sankt Veit auf dem Gelände der Rennbahn.

"Habe nicht mehr daran geglaubt!"

Ogier nach Herzschlagfinale erleichtert

Nur 0,6 Sekunden trennten Sebastien Ogier und Elfyn Evans bei der Rallye Kroatien, die erst in der Power-Stage entschieden wurde – Ogier hat nicht an den Sieg geglaubt.

Viele Rallye-Fans kennen Peter Klein als DIE Stimme des Rallyesports im ORF, begonnen hat er seine Karriere unter anderem als Assistent des legendären Heinz Prüller, der am 30. April 2021 seinen 80. Geburtstag feiert.