Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Niederösterreich-Rallye

Platz zwei für Baumschlager nach Duell

Spannender hätte Raimund Baumschlagers letzter Österreich-Start ?in dieser Saison nicht verlaufen können, als gestern und heute im Most- und Waldviertel.

Bildquelle: Harald Illmer

In einem unglaublichen Schlagabtausch mit dem Tschechen Jaroslav Orsak fiel die Entscheidung um den Sieg erst auf der neunten und letzten Sonderprüfung. Vor dieser hatte die Führung beim letzten Lauf zur Österreichischen Meisterschaft mehrmals gewechselt und Skoda Fabia R5 Pilot Baumschlager ging mit einem Rückstand von drei Sekunden auf Orsak auf die finalen 17 Kilometer. Der Tscheche konnte auch den Schlussangriff des Oberösterreichers abwehren und holte sich den Sieg. Zu diesem fehlten Baumschlager und seinem Co Piloten Pirmin Winklhofer nach rund 150 anspruchsvollen Sonderprüfungskilometern gerade einmal 5,3 Sekunden.  

Raimund Baumschlager nach der Rallye Niederösterreich: "Es war ein unglaublich spannender Fight, der mir wirklich viel Spaß gemacht hat. Ich habe endlich wieder ein gutes Gefühl im Auto gehabt und habe gesehen, dass ich wieder voll dabei bin. Das ist die wichtigste Erkenntnis der Rallye. Vielleicht war ich bei der einen oder anderen Situation schon wieder zu frech unterwegs.
Bei einem Sprung in eine Wiese auf der zweiten Sonderprüfung und bei einer weiteren Schrecksekunde auf SP6 habe ich Glück gehabt, dass nichts passiert ist. Freilich habe ich bei diesen beiden Situationen auch Zeit liegen gelassen und so vielleicht den Sieg vergeben, aber ich bin heute auch mit Platz zwei happy. Kompliment an Jaroslav Orsak, der eine bärenstarke Leistung gezeigt hat. Und schade, dass Hermann Neubauer schon auf der dritten Prüfung mit einem technischen Defekt ausgeschieden ist, sonst hätte es statt des Duells einen tollen Dreikampf um den Sieg gegeben!"

Bericht Aigner Bericht Aigner Nach SP5 Nach SP5

Ähnliche Themen:

ORM: Niederösterreich-Rallye

Weitere Artikel

Im Zeichen des C

Citroën erweitert C-Series

Auch vom C3 Aircross bringt Citroën nun ein Sondermodell, das den Fokus auf Komfort legt. Die Preise beginnen bei 21.670 Euro, sind somit fair kalkuliert.

Goodwood wird im Oktober dieses Jahres eine neue dreitägige Veranstaltung - die Speedweek - durchführen, die Elemente des Festival of Speed und des Revival, die beide wegen Corona abgesagt wurden, zusammenführen soll.

Chaos in der Schlussphase von Großbritannien: Mit kaputtem Reifen robbt sich Lewis Hamilton als Sieger ins Ziel - Boxenstopp wird Verstappen zum Verhängnis.

Es geht derzeit Schlag auf Schlag bei STARD, der gemeinsam mit Citroen Racing entwickelte, elektrische C3 ERX auf R5-Basis steht bereits in den Startlöchern.