Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

Mayr-Melnhof knapp Halbzeitführender

Raimund Baumschlager liegt nach dem ersten Tag der Wechselland-Rallye in Lauerstellung; Sekundenkrimi in der 2WD-Staatsmeisterschaft.

Fotos: Harald Illmer

Der erste Tag der 25. Wechselland-Rallye im Raum Pinggau ist geschlagen. Nach acht von insgesamt 16 Sonderprüfungen darf sich der Steirer Niki Mayr-Melnhof (Ford Fiesta R5) als Halbzeitführender schlafen legen, um sich für den zu erwartenden Großangriff von Raimund Baumschlager zu rüsten, denn der Rekordstaatsmeister im Škoda Fabia R5 liegt mit nur 8,6 Sekunden Rückstand auf dem zweiten Platz. Dass der Dritte Johannes Keferböck (Škoda Fabia R5) schon fast eine Minute hinter dem Spitzenduo rangiert, zeigt den unglaublichen Speed, den die beiden Toppiloten vorlegten.

Mayr-Melnhof: "Nach einem wirklich starken Beginn hatte ich leider einen Dreher, der viel Zeit gekostet hat. Zuletzt hatten wir auf dem Rundkurs in Pinggau große Probleme mit dem Licht. Das hängt möglicherweise mit der Startautomatik zusammen. Das werden wir abklären müssen."

Baumschlager: "Ich bin zufrieden, wenngleich es ein Auf und Ab war. Nach meinem Unfall im Rebenland gewöhne ich mich langsam an den Speed, aber Niki ist unheimlich schnell unterwegs."

Keferböck: "An sich bin ich mit dem ersten Tag zufrieden. Auf der vorletzten Prüfung in Mönichkirchen wäre vielleicht eine bessere Zeit drinnen gewesen, aber da bin ich nicht gut gefahren."

In der 2WD-Staatsmeisterschaft tobt ein heroischer Kampf um den Sieg. Die "Hausherren" Willi Stengg und Luca Waldherr, die beide unmittelbar im Rallyegebiet beheimatet sind, lieferten sich mit ihren Opel Adams von Anfang an ein Sekundenduell der Extraklasse, das momentan Stengg anführt.

Stengg: "Bis jetzt ist es ein toller Zweikampf mit Luca. Mein großes Problem waren die letzten drei Prüfungen bei Dunkelheit. Ich bin nämlich absolut nachtblind."

Waldherr: "Mein Plan, hier zu gewinnen, ist noch immer aufrecht, aber Willi ist ein superstarker Gegner."

Im österreichischen Rallyecup der AMF war für Spitzenreiter Martin Kalteis bereits nach drei Prüfungen Schluss. Auf Krumbach - Zöbern brachen beim Mitsubishi Evo II des Niederösterreichers über eine Bodenwelle beide hinteren Halbachsen, sodass an eine Weiterfahrt nicht mehr zu denken war. Am Samstag will Kalteis aber versuchen, noch einmal zu starten, um vielleicht noch ein paar Punkte zu holen. Es führt momentan Robert Zitta (Subaru WRX). Der Führende im "Cup 2000" heißt nach dem ersten Tag Christoph Zellhofer (Suzuki Swift 1600).

In der historische Staatsmeisterschaft liegt Anton Reisenhofer (Opel Ascona) vorne. Der HRM-Gesamtführende Christian Eberherr (Ford Escort) ist derzeit Dritter. Der Steirer Franz Kohlhofer (Lada) führt im historischen Cup.

Platz eins im Opel-Cup hält momentan der Steirer Christoph Lieb vor dem Deutschen Stefan Petto und Lokalmatador Lukas Stengg (alle Opel Corsa OPC). Im M1 Rallye Masters führt Patrick Knoll (Ford Fiesta) vor Martin Ritt (Volvo 740).

Am Samstag stehen nach dem Verlassen des Parc fermé in Pinggau um 8 Uhr weitere acht Sonderrüfungen auf dem Programm.

Wechselland-Rallye nach dem ersten Tag (8/16 SP):

 1. Mayr-Melnhof/Welsersheimb  Ford Fiesta R5     42:29,7 min
2. Baumschlager/Winklhofer Škoda Fabia R5 + 8,6 sec
3. Keferböck/Minor Škoda Fabia R5 + 58,4
4. Aigner/Hübler Škoda Fabia R5 +2:37,3 min
5. Zeiringer/Stampfl Škoda Fabia S2000 +3:35,8
6. Stengg/Unterweger Opel Adam R2 +3:39,0
7. Waldherr/Unterweger Opel Adam R2 +3:44,6
8. Scharmach/Moch Ford Fiesta R5 +3:46,1
9. Klausz/Csanyi Peugeot 208 R2 +3:57,1
10. Zitta/Stemp Subaru WRX +4:10,8
Ausfall Baumschlager Ausfall Baumschlager Besichtigungstag Besichtigungstag

Ähnliche Themen:

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

Der Renault Trafic wurde gründlich überarbeitet, wir haben uns die 170-PS-Topmotorisierung in Verbindung mit dem Doppelkupplungsgetriebe näher angesehen.

Auf einen eben solchen soll Jean, Sohn des genialen Automobil-Konstrukteurs Ettore Bugatti, 1932 angeblich mit wenigen gekonnten Bleistiftstrichen die Umrisse eines der schönsten Sportwagen aller Zeiten gezeichnet haben: Typ 55.

Nippon-DTM-Retter Honda, Toyota und Nissan?

Retten die Japaner die DTM?

Die japanischen Super-GT-Hersteller hätten Boliden, mit denen sie Audis DTM-Aus wettmachen könnten: Was sie zu einem möglichen DTM-Einstieg 2021 sagen.

Eine Schritt für Schritt-Anleitung zu sauberen Felgen

Richtig Räder reinigen

Haushaltsreiniger? Drahtwaschel? Waschstraße? Oder muss es zwingend Handwäsche sein? Wir sagen Staub, Salz und Bremsabrieb auf euren Felgen gemeinsam den Kampf an.