Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

Panhofer schwimmt weiter auf Erfolgswelle

Franz Panhofer ist mit seinem Toyota Corolla AE 86 nicht zu bremsen: „Historische“ auch im Wechselland trotz widriger Bedingungen aufgemischt.

Foto: Team

Bei seinem dritten Saisonstart bei der Wechselland Rallye bewies der Perger Toyota-Standortleiter Franz Panhofer, dass Pferdestärken nicht immer für Erfolg ausschlaggebend sein müssen. Mit perfektem Setup, kontrolliertem Speed und schnellem Einstellen auf die sich in Sekunden ändernden Wetterverhältnissen ist auch bei schwierigsten Bedingungen ein Maximum herauszuholen.

„Wir wussten, dass Attackieren in Gewitter und Starkregen bei einer Rallye mit neuen Sonderprüfungen nicht unbedingt das Rezept ist, um im Historic Rallye Cup auf das Podest fahren zu können, was wir uns zum Ziel gesetzt hatten. Also bauten wir auf unsere Stärken: Perfekt abgestimmtes Auto, perfekte Arbeit im Cockpit und die `sichere` Seite. Alles ist aufgegangen. Nach Patz 31 am ersten Tag haben wir die Rallye auf dem 19. Rang in der Gesamtwertung, Klassensieg und Platz 2 im Cup und Klassensieg bei den Historischen beendet“, freute sich Panhofer mit Stammkopilot Richard Gollatsch und dem Technikerteam um Karl Trisko.

Nach seinem überraschenden „Historischen“ Triumph bei der Mühlstein Rallye (ARC Lauf) eine weiteres herausragendes Ergebnis für den Perger: „Am ersten Tag hatten wir uns schon ein wenig schwer getan, als wir aber der letzten Prüfung, dem 15 km-langen Rundkurs Pinggau die richtigen Reifen erwischten und für uns spürbar sauschnell waren, hatten wir am zweiten Tag nie ein fahrerisches Problem, sind nirgendwo angestoßen, was sich auch in den Sonderprüfungszeiten ­– 19 bis 29 gesamt – ausdrückt.“

Der nächste Start für Panhofer/Gollatsch ist bereits fixiert: NÖ Sprintrallye in Melk-St.Pölten (28./29. September).

Bericht Keferböck Bericht Keferböck Bericht Mayr-Melnhof Bericht Mayr-Melnhof

Ähnliche Themen:

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

Der zweite Tag der Planai-Classic 2020 brachte die lange erwarteten, schneebedeckten Strecken.

Er habe ein Aufmerksamkeitsfenster von maximal 23 Minuten, erklärt der amtierende Weltmeister und verrät, wie er es dennoch durch die oft langen Meetings schafft.

Habsburg: Wir werden am DTM-Grid stehen

Habsburg: Wir werden am DTM-Grid stehen

Geht es nach Ferdinand Habsburg, dann wird er in der Saison 2020 mit R-Motorsport am DTM-Grid stehen, er rechnet aber mit großen Veränderungen.

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Speed Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.