Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ÖRM: "Rallye W4"

Lieb gibt bei der W4 dem Adam die Sporen

Nach dem Comeback bei seiner Heimrallye greift Christoph Lieb nun auch bei der W4 ins Lenkrad. Der Youngster setzt dabei auf einen Opel Adam R2.

Fotos: Dominik Fessl, Harald Illmer

Bei den selektiven Sonderprüfungen rund um das Rallyezentrum in Horn feiert nicht nur die Waldviertel Rallye ein Comeback als österreichischer Meisterschaftslauf "W4". Auch Christoph „Chrisi“ Lieb und seine Copilotin Cathi Schmidt kehren ein weiteres Mal in der heurigen Saison ins Auto zurück. Der Eggersdorfer löst dabei den Preis für den Gewinn der Vize-Meisterschaft im Opel Fior Cup von 2018 ein.

Lieb: „Eigentlich war der Einsatz in einem Opel Adam R2 von Stengg Motorsport bei einer beliebigen ÖM-Rallye im Jahr 2019 der Hauptpreis. Ich habe aber mit dem damaligen Gewinner Stefan Petto getauscht, weil er lieber den zweiten Preis nehmen wollte. Ich bin sehr froh, dass es nun klappt und wir mit einem konkurrenzfähigen Auto die 2WD-Meisterschaft aufmischen können.“

Mit insgesamt 24 zweirad-getriebenen Fahrzeugen wartet die W4 mit einem attraktiven Starterfeld auf, das sich nicht nur in puncto Quantität sehen lassen kann. Neben den Favoriten Hermann Gassner jun., Luca Waldherr und Roland Stengg rechnet sich jedoch auch der junge Steirer berechtigte Chancen auf ein Podium aus. „Wir sind die W4 letztes Jahr zwar nicht gefahren, ich habe aber gehört, dass die Strecken halbwegs gleich geblieben sind. Bei unserem letzten Auftritt mit dem Adam auf Schotter konnten wir die Spitzenzeiten mitgehen und eine gute Platzierung erreichen. Ich bin zuversichtlich, dass wir uns rasch wieder an das Auto gewöhnen und viel Spaß im Cockpit haben werden“, so Lieb voller Vorfreude.

Vorschau Lindner Vorschau Lindner Vorschau Pröglhöf Vorschau Pröglhöf

Ähnliche Themen:

ÖRM: "Rallye W4"

Weitere Artikel

Diese Reise ist völlig verrückt: Ein Ehepaar aus der Lüneburger Heide hat sich im Juli 2019 auf den Weg nach Japan gemacht. Nicht mit dem Flugzeug, sondern in ihrem heißgeliebten Ro80 von 1973.

Geht's nach Red Bull Teamchef Christian Horner, dann verspricht die Saison 2020 einen packenden Dreikampf zwischen Red Bull, Mercedes und Ferrari.

Auch wenn einige Navigationsfehler einen Podestplatz gekostet haben, nicht zuletzt wegen der tragischen Unfälle hält sich Walkners Enttäuschung in Grenzen.

Kaum Sound, viel Fun

Harley-Davidson LiveWire - im Test

Die Harley-Davidson LiveWire zoomt sich mit 106 PS in verhalten surrenden drei Sekunden auf 100 km/h. Wir testen die erste Elektro-Harley.