Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ÖRM: "Rallye W4"

Showdown im Kampf um den Meistertitel

Bei der einzigen Schotterrallye des Jahres kämpft Hermann Neubauer um den Titel - zum Showdown kehrt Bernhard Ettel auf den heißen Sitz zurück.

Foto: Daniel Fessl

Hermann Neubauer greift bei der siebenten und letzten Rallye der Saison 2019 – der Rallye Waldviertel – nach seinem zweiten Titel in der österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft. Rund um Horn wird am Freitag (15.) und Samstag (16.11.) auf äußerst anspruchsvollen Schotter-Sonderprüfungen um den Sieg und damit auch um die Entscheidung im Kampf um den Titel gefahren, insgesamt sind für den Salzburger und seine Mitbewerber 138,51 Sonderprüfungskilometer zu bewältigen.

Der Ford-Pilot freut sich bereits auf den finalen Event des Jahres, vor allem die Schottersonderprüfungen des Waldviertels haben es ihm angetan: „Großer Dank an Christian Mrlik, dass er sich die Arbeit antut, und diese Rallye zurück in den Kalender der österreichischen Meisterschaft gebracht hat. Es sind einfach wunderschöne Prüfungen, anspruchsvoll, technisch schwierig, eine echte Herausforderung. Für mich ist eine Rallye-Meisterschaft erst dann komplett, wenn sie über zumindest eine echte Schotterrallye verfügt, noch besser wären mehrere solcher Rallyes!“

Die Aufgabe wird für Hermann Neubauer keine leichte, die Konkurrenz ist stark und auch wenn er einen kleinen (rechnerischen) Vorsprung in der Gesamtwertung hat, so will er sich darauf nicht verlassen: „Wir sind perfekt vorbereitet, hatten einen guten Test. Unser Ford Fiesta R5 von ZM-Racing mag die Prüfungen im Waldviertel, ich mag sie, und ich weiß, dass Bernhard auch schon voller Vorfreude ist“, spricht Neubauer auch die Rückkehr seines „Stamm-Co-Piloten“ auf den „heißen Sitz“ an: „Es freut mich ganz besonders, dass ich diese so wichtige Rallye mit Bernhard fahren kann. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass die Rallyes mit seiner Frau Christina nicht toll gewesen wären. Aber mit Bernhard bin ich schon jahrelang unterwegs, das ist einfach noch einmal ein bisschen etwas anderes.“

Über Chancen, Rechenspiele und den möglichen Titel will Hermann Neubauer im Moment nicht nachdenken: „Ich rechne überhaupt nicht herum. Wir werden von Beginn an Vollgas geben, ich werde mein Bestes versuchen und am Schluss wird dann abgerechnet. Bis dahin haben wir hoffentlich Spaß am Fahren und eine tolle Rallye Waldviertel, dann kommt das passende Ergebnis von alleine!“

Vorschau J. Wagner Vorschau J. Wagner Vorschau Lindner Vorschau Lindner

Ähnliche Themen:

ÖRM: "Rallye W4"

Weitere Artikel

Die Schweden machen ernst

Ab jetzt fahren Volvo maximal 180

Wer sich heute einen neuen Volvo bestellt, bekommt ein Fahrzeug des Modelljahres 2021. Und die sind grundsätzlich auf eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h begrenzt.

Auf einen eben solchen soll Jean, Sohn des genialen Automobil-Konstrukteurs Ettore Bugatti, 1932 angeblich mit wenigen gekonnten Bleistiftstrichen die Umrisse eines der schönsten Sportwagen aller Zeiten gezeichnet haben: Typ 55.

Sind für E-Autos spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei E-Autos – was zu beachten ist

Elektro-Autos sind, im Vergleich zu konventionell angetriebenen Fahrzeugen, in vielerlei Hinsicht anders. Bedeutet all das auch, dass bei den Rädern ebenfalls neue Regeln gelten? Wir haben nachgeforscht.

Es kann nicht nur einen geben

Toyota Highlander startet in Europa

In anderen Regionen der Welt schon eine bekannte Größe kommt der Toyota Highlander nun auch nach Europa. Einen Design-Oscar wollen die Japaner damit nicht einheimsen. Der Neue ist eher ein Fall für herausfordernde Einsätze auch abseits des Asphalts.