RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Jännerrallye 2019

Lengauer ist in der Elite angekommen

RCM-Jungspund Michael Lengauer sieht sich mit dem vierten Gesamtrang endgültig inmitten der österreichischen Rallyeelite angekommen.

Foto: Markus Irndorfer

Dass der gerade einmal 24jährige Michael Lengauer kein Mann der großen Worte ist, wurde bereits bei seinen unzähligen Presseterminen im Vorfeld klar – doch wo er absolut zu glänzen weiß, sind seine Leistungen auf der Strecke. So verblüffte und beeindruckte Lengauer in seiner äußerst kurzen Rallyekarriere mit einem sensationellen vierten Gesamtrang im Subaru von Bamminger bei der internationalen Jännerrallye – und dies bei seinem allerersten Antreten, mit einem ihm völlig unbekannten Auto und bei äußerst schwierigen Bedingungen.

Mit seiner ruhigen und besonnenen Art weiß der Grünbacher offenbar zu begeistern – so war es bei Lengauer in der hervorragend besuchten Messehalle gegenwärtig am lautesten, als er seinen Pokal für den Sieg in der Klasse 7.1 entgegennahm. Dabei ließ er sich sogar zu einem seiner seltenen Gefühlsregungen hinreißen. Diese waren auch bei Andreas Thauerböck festzustellen, seinem Beifahrer, der glücklicherweise kurzfristig gewonnen werden konnte. Dieser war es auch, der mit seinem technischen Fachwissen für wertvolle Setup-Arbeiten am Subaru entscheidenden Input lieferte. Thauerböck resmüierte dazu: "Es ist wirklich einfach, mit Michi zu arbeiten. Wir brauchten zwar ein Bisschen und hatten keinerlei Tests, aber nun harmonieren wir umso besser im Auto."

Lengauer, dessen Vorbild kein Geringerer als der auch etwas wortkarge Rekordrallyeweltmeister Sébastien Loeb ist, konzentrierte sich ausschließlich darauf, fehlerfrei zu bleiben und meinte nur: "Bei diesen Verhältnissen ans Limit zu gehen, wäre falsch. Hier konzentriere ich mich darauf, meine Grundspeed abzurufen." Gerade am zweiten Tag, und endlich mit den richtigen Reifen ausgestattet, verblüfften Lengauer/Thauerböck im Subaru Impreza unaufhaltsam mit Top-5-Zeiten und ließen auf ihrem weitaus unterlegenen Material scheinbar unbeeindruckt sogar Vorjahressieger Johannes Keferböck hinter sich.

Die Techniker der Austrian Motorsport Federation konnten im ersten Moment kaum glauben, was ihnen bei der Schlussabnahme die Waage offenbarte. Lenauger meinte dazu nur schmunzelnd: "Ja, 1.495 kg mit leerem Tank, des is scho' a schwere Kuh. Jedoch erfordert die M1-Klasse ein beinahe seriennahes Fahrzeug; ausschließlich sicherheitsrelevante Veränderungen am Fahrzeug sind erlaubt."

Dass er damit aber schnellstes Nicht-R5-Auto, Gesamtvierter, Gewinner der Klasse 7.1 und nach Gerald Rigler der zweitschnellste Mühlviertler geworden ist, zeugt von seiner außergewöhnlichen Klasse hinter dem Lenkrad.

In den abschließenden Gesprächen mit den Teammitgliedern war bei allen die Freude über die gemeinsam erbrachte Leistung ungebremst: "Um ehrlich zu sein: Von der atemberaubenden Stimmung vor der Überfahrt in der Messehalle war ich sogar noch nervöser wie vor den Sonderprüfungen" Mit dieser Aussage stellte er ein weiteres Mal beeindruckend seine Bescheidenheit unter Beweis.

Bericht Kalteis Bericht Kalteis ORM: Jännerrallye 2019 ORM: Jännerrallye 2019

Ähnliche Themen:

ORM: Jännerrallye 2019

- special features -

Weitere Artikel:

Elektro-GLA mit bis zu 426 km Reichweite

Mercedes EQA vorgestellt

Nach dem EQC bringt Mercedes mit dem EQA ihren zweiten Elektro-SUV auf den Markt. Die E-Version des brandneuen GLA geht mit 140 kW Leistung, einem 66,5 kWh-Akku, 398-426 Kilometern Reichweite und einem Startpreis von 48.590 Euro an den Start. Weitere Varianten sollen folgen.

Keiner will ihn, dennoch passiert ein Verkehrsunfall schnell einmal. Egal ob Sie selbst schuld sind oder nicht, sollten Sie im Fall des Unfalls einige wichtige Schritte befolgen. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Neulich, als mir die Zukunft mal wieder eine Szene machte ...

Cartoon: Der Opa

Es gibt Reizthemen die uns ein Leben lang verfolgen und nicht nur in den Augen brennen. Franzbrantwein, Modern Talking, Presskopf, Schulterpolster. Jede Generation hat ihren Fetisch, die Kunst besteht darin, Veränderung und Wandel so in die Kommunikation zu bringen, dass alle verstehen, worum es geht und nicht aus Prinzip dagegen sind.

Markentypisch bietet der BMW X1 xDrive25e die Wahl zwischen vollem Schub oder bequemen Gleiten. Wir haben natürlich auch ausprobiert, was passiert, wenn auf das Laden verzichtet wird.