RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

Keine Überraschungen am Vormittag

Nach der elften Sonderprüfung bleibt bei der Wechselland-Rallye alles beim Alten: Hermann Neubauer dominiert das Gesamtklassement; Luca Waldherr die 2WD.

Fotos: Harald Illmer

Mit dem angekündigten Regen und damit verbundenen rutschigen Verhältnissen wurden die Teams der 24. OBM Wechselland Rallye im Raum Pinggau am heutigen zweiten Tag begrüßt. Für den Gesamtführenden Hermann Neubauer (Ford Fiesta R5) lief es deshalb nicht ganz rund und er musste die Sonderprüfung 9 in St. Lorenzen seinem ersten Verfolger Julian Wagner (Skoda Fabia R5) überlassen, der den 9,57 Kilometer langen Abschnitt um 6,2 Sekunden schneller als der achtfache SP-Sieger vom Freitag absolvierte.

„Wir haben leider keine optimale Reifenwahl getroffen. Ich habe noch selten so einen glatten Untergrund erlebt, deshalb habe ich null Risiko genommen“, erklärte Neubauer, der aber mit zwei weiteren Bestmarken auf den nächsten Prüfungen in Mönichwald und St. Lorenzen II die Rangordnung gleich wieder herstellte. Bester Steirer ist nach wie vor der Grazer Günther Knobloch (Skoda Fabia R5) auf Platz drei.

Mittlerweile sind 11 der insgesamt 17 Wertungsabschnitte der Wechselland Rallye gefahren, und gegenüber dem gestrigen Gesamtergebnis hat sich nur eine kleine Änderung ergeben. Der Kärntner Andreas Schart (Mitsubishi Evo IX) ist ebenso nicht mehr in der Wertung wie der Weizer Stefan Fritz. Schart wurde gleich heute in der Früh das Opfer der extremen Glätte und flog von der Strecke, und der Skoda Fabia S2000 von Fritz war nach einem Ausfall der Servolenkung unfahrbar.

Auch in der 2WD-Staatsmeisterschaft ist alles beim alten. Staatsmeister Luca Waldherr (Ford Fiesta MK8 R2T) hat seinen Vorsprung auf den Burgenländer Andreas Kainer. (Opel Corsa OPC) auf mittlerweile 3,33 Minuten ausgebaut.

Nach SP 16 Nach SP 16 Nach Tag 1 (SP 8) Nach Tag 1 (SP 8)

Ähnliche Themen:

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Außen kompakt, innen groß!

Videotest: Hyundai Bayon

Hyundai schließt mit dem Bayon die Lücke zwischen i20 und Kona, der kompakte Crossover gefällt mit spritzigen Motoren, großzügiger Ausstattung und überraschend viel Platz im Innenraum.

Für einen gelungenen Ausflug ins Grüne gilt es, ein paar Dinge zu beachten. Denn ein falsch montierter Kindersitz kann schnell zur Gefahr werden.

Mit 300 Kilometern Reichweite nicht nur mehr in Ballungsgebieten

Volvo elektrifiziert den Gütertransport

Auf dem Heimmarkt bringt Volvo Trucks gleich drei batterieelektrische Lkw auf den Markt, die explizit nicht nur für den Einsatz in städtischen Gebieten gedacht sein sollen.

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.