Service

Inhalt

Kein Nachteil: Service bei freien Werkstätten

Freie Fahrt

Weitgehend unbekannt: Seit 1. Juni 2010 dürfen Wartungsdienste von freien Werkstätten ohne Garantieverlust vorgenommen werden.

Vielen PKW-Besitzern ist nicht bewusst, dass sie nicht gezwungenermaßen Reparaturen in einer Vertragswerkstatt durchführen lassen müssen. Denn seit dem 1. Juni 2010 gilt EU-weit die neue Gruppenfreistellungsverord- nung (GVO) 461/2010.

Seit Einführung dieser neuen Verordnung können KFZ-Hersteller bzw. Importeure nicht mehr verlangen, dass periodisch vorgeschriebene Wartungsdienstleistungen, wie z.B. der Wechsel von Öl und Verschleißteilen an Kraftfahrzeugen nur in von ihnen angeschlossenen Vertragswerkstätten durchgeführt werden müssen.

Die Hersteller müssen ihrer Gewährleistungs- und Garantiepflicht auch ordnungsgemäß nachkommen, wenn die Arbeiten in freien Werkstätten nach Herstellerangaben durchgeführt werden.

Leider behaupten manche Vertragswerkstätten ihren Kunden gegenüber fälschlicherweise, diese würden Gewährleistung und Garantie verlieren, wenn sie zu einer freien Werkstätte gingen.

Das Ziel der neuen GVO ist eine Stärkung des Wettbewerbs für Instandsetzungs- und Wartungsdienstleistungen. Von einem verstärkten Wettbewerb profitieren naturgemäß die Endverbraucher durch günstigere Stundensätze für Reparaturen.

Diese liegen beispielsweise bei Profi österreichweit bei 66 Euro. In Vertragswerkstätten liegen die Stundensätze ab ca. 90 Euro aufwärts.

Die neue GVO hat für freie Werkstätten einen generellen Zugang zu erforderlichen Hersteller- und Reparaturinformationen und originalen Ersatzteilen und Spezialwerkzeugen geschaffen. So haben freie Werkstätten die Chance, eine ebenso hohe Qualität wie Vertragswerkstätten bieten zu können.

Die Tatsache, dass freie Werkstätten es üblicherweise mit mehr Marken als Vertragswerkstätten zu tun haben, kann sich für den Kunden als Vorteil herausstellen, denn die Mitarbeiter gewinnen dadurch breite Erfahrung mit allen Marken.

Profi als freie Werkstätte wird drei- bis viermal pro Tag mit Ersatzteilen in OE-Qualität beliefert. Diese Ersatzteile kommen von denselben Zulieferern wie die Ersatzteile der Marken-Hersteller und sind auch von derselben Qualität.

In Sachen Fehlerdiagnose verwendet man Bosch-Diagnosesoftware ESI(tronic) und ist in allen 4 Bosch-Modulen (Elektrik/Elektronik, Bremsentechnik, Benzin-Einspritztechnik, Diesel-Einspritztechnik) zertifiziert, was strenge Qualitätsanforderungen voraussetzt.

Drucken

Schön schräg Audi A6 Avant 45 TDI quattro - im Test

Abfallende Dachlinie, schräge Heckscheibe - der neue Audi A6 Avant sieht flott aus. Ob er sich auch so fährt, testen wir anhand des 231-PS-Diesels.

Bike am See Harley ruft zur European Bike Week

Die European Bike Week für Harley-Davidson-Fans und -Fahrer lockt Anfang September Tausende von Bikern an den Faaker See in Kärnten.

Einsatz mit X Neuer Mazda CX-30 - erster Test

Der neue Mazda CX-30 kreuzt nicht nur Coupé und SUV, sondern mit dem neuen Skyactive X-Motor auch Diesel- und Benzinertechnik. Erster Test.

ÖRM/ARC: Rallye Weiz Wagner feiert Sieg in Weiz

Mit einem starken Finish konnte Julian Wagner den führenden Hermann Neubauer bezwingen und die Rallye Weiz für sich entscheiden.