Service

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ford: Gestrickte 3D-Autositzbezüge

Strickkunst

Ford stellt eine Technologie vor, die die Herstellung von gestrickten 3D-Autositzbezügen und damit ein neues Maß an Personalisierung ermöglicht.

mid/arei

Menschen lieben es, Gegenstände oder ihr Umfeld zu personalisieren. Diesem Umstand trägt Ford Rechnung. Der Autobauer stellt eine neue, wegweisende Technologie vor, mit deren Hilfe gestrickte 3D-Autositzbezüge entstehen sollen.

Es kommen atmungsaktive Materialien zum Einsatz, wobei die verwendeten Produktionsmethoden ursprünglich bei der Herstellung von Laufschuhen, Kleidung und Möbeln verwendet werden. Über die Strick-Sitzbezüge kann zum Beispiel auch der Gesundheitszustand des Fahrers überwacht oder das eigene Smartphone drahtlos aufgeladen werden.

Hinzu kommen eine höhere Flexibilität bei der Gestaltung, die Reduzierung von Produktionsschritten sowie eine effizientere Materialnutzung, da das Schneiden beziehungsweise Nähen von Stoffen entfällt und zahlreiche Garne aus Polyester, Wolle, Seide, Kohlefaser oder recycelten Materialien verwendet werden können.

Die Technologie lässt sich theoretisch nicht nur auf Sitze, sondern auf den gesamten Innenraum anwenden. Durch 3D-Strick im Bereich der Instrumententafel oder an den Türen können zum Beispiel Design-Effekte entstehen, die sich je nach Blickwindel verändern.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Der souveräne Sieger in Spielberg heißt Lewis Hamilton, dessen Erfolg nie gefährdet ist - Ferrari-Piloten fahren sich schon in erster Runde gegenseitig ins Auto

Trump heizt "Fallstrick-Gate" wieder an

Nascar: Trump fordert Entschuldigung von Wallace

US-Präsident Donald Trump verlangt von Bubba Wallace, sich für die Fallstrick-Situation bei allen Fahrerkollegen und NASCAR-Offiziellen zu entschuldigen.

Leistungsfähiger und stilvoller

Neuer Toyota Hilux vorgestellt

Der Toyota Hilux bekommt sein dringend nötiges Facelift. Die größten Neuheiten: Ein neuer Motor, so manch optische Retusche und eine neue Top-Ausstattung mit Namen "Invincible".

Eigentlich wollte sie gar nicht 1981 Rallyes fahren, sie wollte zu Hause bleiben und erleben, wie das so ist mit Baby und ohne Co-Pilotin.