Service

Inhalt

Reifenqualität nimmt mit dem Profil ab

Profilneurose

Mit abnehmendem Reifenprofil verändern sich die Fahreigenschaften. Besonders auf nassen oder verschneiten Straßen, wie Tests zeigen.

mid/brie

Abgesehen von den gesetzlichen Regelungen in verschiedenen Ländern, wie die Winterausrüstung auf verschneiten oder vereisten Straßen auszusehen hat, will niemand unfreiwillig im Straßengraben landen. Soweit, so gut. Aber ein guter Winterreifen an sich ist noch keine Garantie dafür, dass der Sicherheitsstandard auf dem höchsten Niveau rangiert.

In diesem Zusammenhang macht eine Messreihe nachdenklich, die von Reifen-Ingenieuren bei Continental durchgeführt wurde. Am Anfang der Überlegungen stand die Frage, inwieweit die Profiltiefe die Leistung des Reifens bei unterschiedlichen Fahrbahnverhältnissen beeinflusst. Um sich einen umfassenden Überblick zu verschaffen, zogen die Tester ihre Versuche mit Sommer-, Winter- und Ganzjahresreifen durch.

Zunächst die beruhigende Botschaft: Auf trockener Straße bemerkten die Spezialisten keine Einbußen bei den Fahreigenschaften bei abnehmender Profiltiefe. Ganz im Gegenteil: Auf trockener Straße wurden die Bremswege kürzer, zudem verringerte sich der Rollwiderstand (positiver Einfluss auf den Verbrauch). Der verhaltene Jubel endet bereits, wenn die Straße nass oder schneebedeckt ist: längere Bremswege, schneller im Aquaplaningbereich und schlechtere Wintereigenschaften.

Geht es allein um das Bremsen, erschreckt der überproportionale Leistungsschwund des Reifens. Ausgehend von einer Profiltiefe von acht Millimetern nimmt die Bremsleistung bis zu einem Restprofil von vier Millimetern pro Millimeter um zwei Prozent ab. Zwischen vier und zwei Millimeter sind es dann schon vier Prozent pro Millimeter.

Plastisches Beispiel: Bremst man mit Winterreifen auf Schnee, dann verlängert sich der Weg bis zum Stillstand mit einem Restprofil von vier Millimeter um 14 Meter. Das sind rund drei Fahrzeuglängen. Ist das Profil bis auf die gesetzliche Mindesttiefe von 1,6 Millimeter abgefahren, muss man bereits 26 Meter - das sind rund fünf Fahrzeuglängen - aufaddieren.

Oder anders ausgedrückt: Würde an der Stelle, an der ein Wagen mit gut profiliertem Winterreifen sicher angehalten hat, der Vordermann stehen, dann würde man ihm mit einer Restgeschwindigkeit von rund 34 km/h ins Heck kacheln. Sofern dadurch nicht sogar Personen zu Schaden kämen, wäre ein teurer Blechschaden die Folge des misslungenen Abbremsens.

Was bedeutet diese Erkenntnis in der Praxis? Die Reifenexperten empfehlen aufgrund dieser Messungen, Winterreifen bei vier Millimetern Profiltiefe (ohnehin gesetzliche Mindestprofiltiefe in Österreich) gegen neue auszutauschen. Bei Sommerreifen gilt dieser Rat bei drei Millimetern Restprofil. Durchaus sinnvoll kann es allerdings sein, Winterreifen mit vier Millimetern Restprofil noch eine Sommersaison lang "fertigzufahren", da sie auf trockener Straße nach wie vor gute Fahreigenschaften aufweisen. Lediglich bei Nässe sollte man dann betont defensiv agieren.

Drucken

Ähnliche Themen:

26.03.2019
Überzeugendes Ergebnis

Am 15. April endet die situative Winterreifenpflicht. Für den ARBÖ Grund genug, vorab die neuesten Sommerreifen unter die Lupe zu nehmen.

07.04.2015
Power sucht Frau

Driften wie ein Weltmeister: Rallye-Legende Juha Kankkunen wurde bei Reifentests mit einem Traktor (!) mit 130,16 km/h "geblitzt".

25.02.2013
Sommerreifentest 2013

Beim großen Sommerreifentest standen je 19 Modelle mit 185/60 R15 für Kleinwagen und 225/45 R17 für die Kompakt- und Mittelklasse auf dem Prüfstand.

Volks-Porsche 50-jähriges Jubiläum: Porsche 914

1969 brachte Porsche mit dem 914 einen bezahlbaren Sportwagen auf den Markt, zum Jubiläum widmet ihm das Werksmuseum eine Sonderausstellung.

Formel 1: Interview Hamilton erklärt: So läuft ein Rennstart

Von wegen einfach losfahren: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton erklärt, was beim Start zu einem Grand Prix im Cockpit alles zu beachten ist.

Zweirad-Peugeot Schicker Stadtflitzer: Peugeot Pulsion 125

Peugeot Motocycles verstärkt seine Präsenz in der 125er-Klasse: Der neue Peugeot Pulsion zeigt deutliche Verwandschaft zu vierrädrigen Peugeots.

Topmodel Citroen C5 Aircross PureTech 180 - im Test

Bezahlbar, aber ein bisschen extravagant: Mit dem C5 Aircross hat die Citroen einen weiteren Kandidaten für Frankreichs nächstes Topmodel.