Service

Inhalt

Schlüssellose Systeme bieten Dieben Paroli

Schlüssellos glücklich

Schlüssellose Zugangssysteme sind Einfallstore für Autoknacker - gewesen. Mittlerweile setzen Autobauer effiziente Anti-Diebstahl-Techniken ein.

Georg Koman; mid/wal

Diebe machen sich die Technik von schlüssellosen Öffnungssystemen ("Keyless Go") zu Nutze und tricksen den Schlüssel mit einfachen Sendern und Empfängern aus, indem sie die Reichweite des Funksignals verlängern.

Wird ein Autoschlüssel zum Beispiel direkt hinter der Wohnungstür abgelegt, kann einer der Diebe das Funksignal des Schlüssels abfangen und zum Empfänger seines Komplizen senden, der in der Nähe des Wagens wartet. Das Auto öffnet sich, der Dieb setzt sich rein, kann den Motor starten und spurlos mit dem Auto verschwinden.

Alarmierend: Mit ein bisschen Geschick können sich Hobbyelektroniker die Geräte zur Verlängerung der Funkreichweite mit handelsüblichen Bauteilen für unter 100 Euro selbst bauen. Der ADAC konnte mit dem simplen Trick bislang 180 Fahrzeuge knacken. Kein einziges war sicher.

Doch moderne Systeme lassen das nicht mehr zu. Beispiel: Jaguar Land Rover. Die Briten verbauen ab sofort spezielle Computerchips, die den Auto-Klau verhindern sollen. Sie können die Laufzeit des Funksignals zwischen Auto und Schlüssel sehr genau messen und daraus die Entfernung bestimmen. Ist diese zu groß, wird das Signal also verlängert, reagiert das System nicht mehr.

Ein vom ADAC getesteter Land Rover Discovery des Modelljahres 2018 war bereits mit der Technik ausgestattet und ließ sich mit einem selbst gebauten Funk-Verlängerer weder illegal öffnen noch wegfahren. Neben dem Discovery ist nach den Angaben des Herstellers auch in den Modellen Range Rover, Range Rover Sport (jeweils Modelljahr 2018) und Jaguar E-Pace die gleiche Keyless-Technik verbaut.

Einen anderen, aber ebenso sicheren Weg gehen beispielsweise Audi und Mercedes: Bei ihnen reagiert das System nicht auf die Entfernung, wohl aber auf Bewegung. Hat man den Funkschlüssel in der Tasche, bewegt man ihn zwangsläufig, dann öffnen sich die Türen. Bewegt sich der Schlüssel hingegen überhaupt nicht, erkennt das System einen illegalen Zugangsversuch und hält die Türen geschlossen.

Es tut sich also etwas im Bereich der schlüssellosen Systeme, doch wie fast immer bei Einführung einer Neuigkeit, wird diese bei teuren Modellen zuerst eingesetzt. Bis sie sich nach unten in die Mittel- und Kompaktklasse durchgearbeitet haben wird, wird es wohl noch ein paar Jahre dauern.

Drucken

Ähnliche Themen:

15.05.2019
Viel Potenzial, einige Fehler

ÖAMTC und ADAC haben fünf Fahrzeuge getestet, die mit Parkassistenten mit einem automatischen Notbremssystem ausgestattet sind.

23.04.2019
Rollende Computer

Die Zahl der Elektrikschäden bei Autos hat im Laufe der Jahre drastisch zugenommen und ist für mehr als die Hälfte aller Pannen verantwortlich.

Nierenschwellung IAA 2019: BMW Concept 4

Einen Design-Vorgeschmack auf das nächste BMW 4er Coupé bietet der bayerische Hersteller auf der IAA 2019 mit dem "BMW Concept 4".

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

Motorrad-WM: Alcañiz KTM ersetzt Zarco ab sofort mit Kallio

Johann Zarco verliert seine KTM-Anstellung nun noch früher als geplant: Mika Kallio übernimmt ab Aragonien für den Rest der Saison.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.