Service

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Schlüssellose Systeme bieten Dieben Paroli

Schlüssellos glücklich

Schlüssellose Zugangssysteme sind Einfallstore für Autoknacker - gewesen. Mittlerweile setzen Autobauer effiziente Anti-Diebstahl-Techniken ein.

Georg Koman; mid/wal

Diebe machen sich die Technik von schlüssellosen Öffnungssystemen ("Keyless Go") zu Nutze und tricksen den Schlüssel mit einfachen Sendern und Empfängern aus, indem sie die Reichweite des Funksignals verlängern.

Wird ein Autoschlüssel zum Beispiel direkt hinter der Wohnungstür abgelegt, kann einer der Diebe das Funksignal des Schlüssels abfangen und zum Empfänger seines Komplizen senden, der in der Nähe des Wagens wartet. Das Auto öffnet sich, der Dieb setzt sich rein, kann den Motor starten und spurlos mit dem Auto verschwinden.

Alarmierend: Mit ein bisschen Geschick können sich Hobbyelektroniker die Geräte zur Verlängerung der Funkreichweite mit handelsüblichen Bauteilen für unter 100 Euro selbst bauen. Der ADAC konnte mit dem simplen Trick bislang 180 Fahrzeuge knacken. Kein einziges war sicher.

Doch moderne Systeme lassen das nicht mehr zu. Beispiel: Jaguar Land Rover. Die Briten verbauen ab sofort spezielle Computerchips, die den Auto-Klau verhindern sollen. Sie können die Laufzeit des Funksignals zwischen Auto und Schlüssel sehr genau messen und daraus die Entfernung bestimmen. Ist diese zu groß, wird das Signal also verlängert, reagiert das System nicht mehr.

Ein vom ADAC getesteter Land Rover Discovery des Modelljahres 2018 war bereits mit der Technik ausgestattet und ließ sich mit einem selbst gebauten Funk-Verlängerer weder illegal öffnen noch wegfahren. Neben dem Discovery ist nach den Angaben des Herstellers auch in den Modellen Range Rover, Range Rover Sport (jeweils Modelljahr 2018) und Jaguar E-Pace die gleiche Keyless-Technik verbaut.

Einen anderen, aber ebenso sicheren Weg gehen beispielsweise Audi und Mercedes: Bei ihnen reagiert das System nicht auf die Entfernung, wohl aber auf Bewegung. Hat man den Funkschlüssel in der Tasche, bewegt man ihn zwangsläufig, dann öffnen sich die Türen. Bewegt sich der Schlüssel hingegen überhaupt nicht, erkennt das System einen illegalen Zugangsversuch und hält die Türen geschlossen.

Es tut sich also etwas im Bereich der schlüssellosen Systeme, doch wie fast immer bei Einführung einer Neuigkeit, wird diese bei teuren Modellen zuerst eingesetzt. Bis sie sich nach unten in die Mittel- und Kompaktklasse durchgearbeitet haben wird, wird es wohl noch ein paar Jahre dauern.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Dank Corona statt April, jetzt im Juni

Suzuki Ignis: Facelift ab Juni mit Mild-Hybrid

Der Start des SUZUKI IGNIS HYBRID (Facelift 2020) am österreichischen Markt war ursprünglich für den April 2020 geplant. Durch die weltweiten Corona Maßnahmen hat sich dieser jedoch etwas verschoben. Jetzt ist es aber soweit.

"Regierung verbietet Großveranstaltungen im Sommer: Damit ist auch die Ennstal-Classic abgesagt!" - erklären die Veranstalter auf ihrer Homepage.

Keine Zuschauer beim F1-Auftakt in Spielberg

Trotz Regierungsverordnung: Geisterrennen in Spielberg

Theoretisch wären beim Grand Prix von Österreich am Red-Bull-Ring 500 Zuschauer möglich, Helmut Marko bestätigt aber, dass es bei einem "Geisterrennen" bleibt.

Eine Schritt für Schritt-Anleitung zu sauberen Felgen

Richtig Räder reinigen

Haushaltsreiniger? Drahtwaschel? Waschstraße? Oder muss es zwingend Handwäsche sein? Wir sagen Staub, Salz und Bremsabrieb auf euren Felgen gemeinsam den Kampf an.