Service

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Beschleunigungsstreifen: Zwischen Angsthasen und Sprintern
Goslar Institut

So ist der Beschleunigungstreifen auf Autobahnen zu nutzen

Die Theorie ist so simpel wie verständlich. Auf der Autobahn befindet sich neben den eigentlichen Fahrbahnen ein Einfädelungsstreifen, dessen Funktion darin besteht, Autofahrern, die auf die Autobahn auffahren wollen, zu ermöglichen, ihr Fahrzeug zügig an die Geschwindigkeit des in Fahrtrichtung rechts fließenden Verkehrs anzupassen, um sich dann gefahrlos einreihen zu können. Doch grau ist bekanntlich alle Theorie.

mid

Denn das alltägliche Erleben an Autobahnauffahrten ist ein anderes: Da trifft man zum einen auf die "Sprinter", die "koste es, was es wolle" quer über alle Fahrbahnen sofort auf die linke Überholspur durchstarten. Die "Ängstlichen" wiederum fahren vorsichtig bis zum Ende des Einfädelungsstreifens und warten dort. Andere wiederum biegen sofort von dem Auffahrstreifen auf die Autobahn ein und beschleunigen erst dort.

Dadurch kommt es nur allzu oft zu mitunter mehr als brenzligen Situationen - insbesondere durch die Geschwindigkeitsunterschiede zwischen den Fahrzeugen, die mit Autobahngeschwindigkeit unterwegs sind, und den auffahrenden. Gefahr für sich und andere beschwören aber auch diejenigen "zuvorkommenden" Autofahrer herauf, die auf Autobahnen abbremsen, um einem Auffahrenden das Einfädeln zu ermöglichen.

Fakt ist: Die auf eine Autobahn auffahrenden Autos haben keine Vorfahrt und dementsprechend auch nicht das Recht, von anderen Fahrzeugen zu verlangen, dass ihnen das Einfädeln erleichtert oder gar Platz gemacht wird. Wer sich vom Beschleunigungsstreifen auf die Autobahn einfädeln will, hat dem fließenden Verkehr Vorrang einzuräumen.

Erlaubt ist hingegen, auf dem Beschleunigungsstreifen außerhalb geschlossener Ortschaften schneller zu fahren als auf den durchgehenden Fahrspuren von Autobahnen und Schnellstraßen. Das bedeutet, dass langsamere Fahrzeuge im Unterschied zum sonst geltenden Recht auf dem Einfädelungsstreifen rechts überholt werden dürfen, um sich vor ihnen einzufädeln.

Sollte sich jedoch vor dem Ende des Beschleunigungsstreifens keine Gelegenheit zum Einreihen ergeben, muss der Fahrer gemäß Straßenverkehrsordnung (StVO) am Ende des Einfädelungsstreifens anhalten und abwarten, bis sich für ihn eine Lücke auftut. Da dies jedoch mit einem großen Gefährdungspotenzial einhergeht, empfehlen Experten, in solchen Fällen ausnahmsweise die Vorschrift zu ignorieren, die ein Befahren des Standstreifens verbietet. Es sei in einem solchen Ausnahmefall besser, statt anzuhalten auf dem Standstreifen weiterzufahren und sich von dort baldmöglichst ohne Gefährdung in den fließenden Verkehr einzuordnen, raten Verkehrssicherheits-Fachleute.

Weitere Artikel

Zu großem Ruhm reichte es nie - zu unrecht?

50 Jahre Lamborghini Urraco

Wer an vergangene Lamborghini denkt, tut das in der Regel vermutlich in der Form des bildschönen Miura, des ikonenhaften Countach oder des brutalen Diablo. Der Urraco wird kaum jemandem einfallen - dabei war auch er ein ganz besonderes Auto.

Red Bull benötigt "Engine-Freeze" für Wunschlösung mit Honda

Red Bull: "Übergangsjahre" am liebsten mit Honda-Technologie

Trotz Gesprächen mit Källenius, de Meo und Binotto hat Red Bull eigentlich ganz andere Pläne für den Motorenpartner ab 2022, wie Helmut Marko verrät ...

BMW hat die R 1250 RT überarbeitet

BMW R 1250 RT: viel neue Elektronik

Seit mehr als vier Jahrzehnten steht das BMW Motorrad Kürzel "RT" in der Welt der dynamischen Tourenmotorräder für Komfort auf langen Reisen und dynamischen Fahrspaß auf Landstraßen. BMW hat nun der neuen R 1250 RT umfangreiche Änderungen und Innovationen angedeihen lassen.

Ab 2022 wird in der WRC mit Hybridsystemen gefahren

WRC: Plug-In-Hybrid ab Saison 2022

Die "Rally1"-Kategorie, die die World Rally Cars beerbt, wird elektrifiziert - 136 PS Elektropower und mehr Sicherheit, trotzdem geringere Kosten ab 2022.