Diverses

Inhalt

SKODA: Facelift für Fabia & Fabia Combi Skoda Fabia 2018

Umfangreiches Update

Vier Jahre nach Einführung der dritten Generation erhält der ŠKODA FABIA eine umfassende Modernisierung. Alle Infos über Kurzheck & Combi.

Hier geht's zu den Bildern

Markante Linien, kompakte Abmessungen und eine dynamische Designsprache kennzeichnen den aufgewerteten ŠKODA FABIA. Ein neu gestalteter Kühlergrill, veränderte Front- und Heckstoßfänger sowie neue Scheinwerfer und Heckleuchten mit optionaler LED-Technik verleihen dem ŠKODA FABIA noch mehr Charakter. Neue Leichtmetallräder sorgen für einen dynamischen Gesamteindruck.

Die Fahrzeugfront prägt der neu designte Kühlergrill mit vertikalen Lamellen. Leuchtengrafik und Frontstoßfänger mit integrierten Nebelscheinwerfern dominieren ebenfalls klare Linien. Die neuen Frontscheinwerfer erinnern – typisch ŠKODA – an geschliffenes Kristallglas und runden den hochwertigen Gesamteindruck ab.

Erstmals ist der ŠKODA FABIA optional auch mit LED-Scheinwerfern erhältlich. Beim Tagfahrlicht kommt die LED-Technik ab sofort serienmäßig zum Einsatz. Auf Wunsch sind neue LED-Heckleuchten verfügbar, sie betonen die ŠKODA typische C-Form noch deutlicher. Bei der Topausstattung Monte Carlo sind die LED-Heckleuchten serienmäßig. Ein neuer hinterer Stoßfänger mit integrierten Reflektoren gibt dem Heck eine prägnantere optische Kontur.

Die Karosserie des ŠKODA FABIA lässt sich individuell gestalten – es stehen 15 Außenfarben zur Verfügung, die Farbe Stahl-Grau ist exklusiv für den ŠKODA FABIA Monte Carlo erhältlich. Die für die Kurzheck-Variante erhältliche Option ColourConcept bietet außerdem die Möglichkeit, das Dach, A-Säulen, Außenspiegel und die optionalen 16-Zoll-Felgen VIGO in einer Kontrastfarbe (Schwarz, Weiß oder Silber) zu lackieren.

Großzügige Platzverhältnisse dank durchdachtem Design

Der Innenraum des ŠKODA FABIA vereint Funktionalität und hochwertiges Ambiente. Neue Sitzbezüge in den Ausstattungslinien Ambition und Style sowie beim ŠKODA FABIA Monte Carlo setzen frische Akzente. Zweifarbige Polster mit passenden Kontrastnähten in den Armauflagen der Türen und der optionalen Mittelarmlehne sorgen für einen dynamischen Gesamteindruck. In der Ausstattungslinie Style sind weiße oder beige Nähte in den Armauflagen der Türen und der Mittelarmlehne als Option erhältlich, die Sitze haben einen Suedia-/Stoff-Bezug. Optional sind auch Sportsitze mit dekorativen roten Kontrastnähten erhältlich.

Die neu gestaltete Instrumententafel prägen neue Farben und Dekore; als Option sind zudem weitere Individualisierungsmöglichkeiten wie das Dynamic-Paket (schwarze Sportsitze mit Suedia-/Stoff-Bezug und roten Kontrastnähten, Multifunktions-Sportlenkrad, Pedale im Aluminium-Design, Sportfahrwerk, auf Wunsch zwei Dekorleisten für die Armaturentafel, schwarzer Innenraum und Türverkleidungen mit roten Nähten an den Armlehnen) verfügbar. Das Dynamik-Paket wird in Kürze bestellbar sein.

Der ŠKODA FABIA bietet trotz kompakter Abmessungen von 3.997 Millimetern Länge und einem Radstand von 2.470 Millimetern großzügige Platzverhältnisse für bis zu fünf Personen. Die Kurzheckversion verfügt über einen der größten Gepäckräume im Kleinwagensegment.

Das Volumen von 330 Litern lässt sich durch Umlegen der im Verhältnis 60:40 klappbaren Rückbank auf bis zu 1.150 Liter erweitern. Der 4.262 Millimeter lange ŠKODA FABIA Combi schließlich hat den größten Kofferraum seiner Klasse und kommt auf ein Ladevolumen von 530 bis maximal 1.395 Liter.

Mehr Nutzwert: Neue Simply Clever Ideen

Markentypisch überzeugt der modernisierte ŠKODA FABIA auch mit neuen Simply Clever Details, die den Alltag erleichtern. Neu an Bord sind beispielsweise eine doppelseitige Bodenmatte im Kofferraum: Je nach Bedarf lässt sich entweder ihre Textiloberfläche oder die zweite, leichter zu reinigende Oberfläche nutzen.

Zudem bietet der ŠKODA FABIA einen Tablet-Halter sowie zwei USB-Anschlüsse im Fond zum Aufladen von Smartphones oder anderen Geräten. Der ŠKODA FABIA Combi verfügt jetzt über eine herausnehmbare LED-Lampe im Kofferraum, die während der Fahrt automatisch aufgeladen wird. Die Lampe ist mit Magneten versehen, so dass sie sich zum Beispiel an der Karosserie des Fahrzeugs einfach befestigen lässt.

Effiziente und spritzige Benzinmotoren

Für den ŠKODA FABIA stehen drei ebenso effiziente wie drehfreudige 1,0-Liter-Dreizylinder-Benzinmotoren zur Wahl. Das Leistungsspektrum reicht von 55 kW (75 PS) bis 81 kW (110 PS), das stärkste Triebwerk ist optional auch mit einem automatischen 7-Gang-DSG erhältlich. Der 1,0 MPI mit 44 kW (60 PS) wird im Laufe des Jahres eingeführt. Beide TSI-Motoren sind ab sofort mit Ottopartikelfilter ausgerüstet.

Sicherheit: Neue Assistenz-Systeme und LED-Licht

Auf Wunsch lässt sich die ohenhin umfassende Sicherheitsausstattung noch um einen Abstandsassistenten, eine Rückfahrkamera, Parksensoren, einen Frontradar-Assistenten mit integrierter City-Notbremsfunktion, eine Müdigkeitserkennung, Licht-Assistent und Regensensor, sowie Speedlimiter und Berg-Anfahr-Assistent erweitern.

Mit dem Spurwechsel-Assistenten, Auspark-Assistenten und Fernlicht-Assistenten stehen ab sofort drei weitere Assistenz-Systeme erstmals für den ŠKODA FABIA zur Verfügung.

Der optionale Spurwechsel-Assistent erhöht die Sicherheit beim Fahren auf mehrspurigen Straßen und bei Überholmanövern. Ein Radarsystem überwacht den Verkehr hinter und neben dem Fahrzeug und warnt den Fahrer mittels einer LED-Leuchte im Außenspiegel, wenn sich andere Fahrzeuge im toten Winkel befinden oder schnell von hinten nähern.

Mithilfe von Radarsensoren am Heck des ŠKODA FABIA überwacht der Auspark-Assistent den Verkehr hinter dem Fahrzeug, beispielsweise wenn der Fahrer rückwärts aus einer Parklücke oder einer Hauseinfahrt herausfahren möchte. Über einen Alarmton und ein optisches Signal auf dem Monitor im Fahrzeug wird er vor möglichen Kollisionen gewarnt.

Der Fernlichtassistent verringert die Gefahr, andere Verkehrsteilnehmer mit dem Fernlicht zu blenden. Erkennt die Frontkamera entgegenkommende oder vorausfahrende Fahrzeuge, schaltet das System automatisch von Fern- auf Abblendlicht. Der Fernlicht-Assistent ist für die optionalen LED-Frontscheinwerfer sowie für das H7-Licht verfügbar.

Infotainment: 6,5-Zoll-Touchscreen und zahlreiche Konnektivitätsoptionen

Für den überarbeiteten ŠKODA FABIA stehen vier Audio- und Infotainmentsysteme zur Wahl: Bereits das Basis-Audiosystem Blues bietet eine USB- und eine SD-Karten-Schnittstelle; die Infotainmentsysteme Swing und Swing Plus sowie das Infotainmentsystem Amundsen lassen sich jeweils über ein 6,5 Zoll großes Touchdisplay bedienen. Externe Geräte lassen sich per Bluetooth und USB verbinden.

Die Infotainmentsysteme Swing Plus und Amundsen unterstützen auch die SmartLink Technologie (Apple CarPlay, Android Auto, MirrorLink und SmartGate). Auf diese Weise können Smartphone-Apps auch über das Display des Infotainmentsystems gesteuert werden.

Das Modell Amundsen verfügt über eine zweite Bluetooth-Schnittstelle sowie einen WLAN-Hotspot. Auf Wunsch integriert es auch Infotainment Online und lässt sich per Sprachsteuerung bedienen. In Kombination mit den Modellen Swing, Swing Plus und Amundsen sind optional DAB-Empfang, Rückfahrkamera und zwei USB-Stromanschlüsse für die Rücksitze erhältlich.

Die Nutzung digitaler Inhalte fällt mit dem Infotainmentsystem Amundsen in Kombination mit ŠKODA Media Command 2.0 besonders leicht. Die Steuerung erfolgt per kostenloser ŠKODA App. Sie ermöglicht, die Funktionen des Infotainmentsystems auf bis zu zwei per WLAN angebundenen Tablets zu kontrollieren. Über die neue Parental Control-Funktion können Eltern steuern, was ihre Kinder im Fond sehen. Angeschlossene Geräte können des Weiteren als Fernbedienung z. B. zur Regelung der Lautstärke genutzt werden. Außerdem lassen sich Navigationsziele ans Navigationssystem senden.

Top-in-class Connectivity: ŠKODA Connect

Über Infotainment Online bezieht das Infotainmentsystem Amundsen per Internet Online-Verkehrsinformationen in Echtzeit, Wetterberichte, Benzinpreise oder Informationen über freie Parkplätze. Die Care-Connect-Dienste umfassen den Proaktiven Service und den Fahrzeugfernzugriff Remote Access. Der Proaktive Service stellt bei Bedarf eine Verbindung zur Kundenbetreuung oder zur Werkstatt her. Hier werden Fragen zum Fahrzeug beantwortet oder Wartungstermine vereinbart.

Außerdem besteht nach einmaliger Registrierung über das ŠKODA Connect-Webportal oder über die ŠKODA Connect-App (auch für Smartwatches) ein Fernzugriff auf das Fahrzeug. So ist etwa abrufbar, wo es abgestellt ist, wie viel Benzin im Tank ist oder ob die Fenster geschlossen sind. Der Emergency Call kann manuell betätigt werden oder ruft automatisch Hilfe, wenn die Rückhaltesysteme ausgelöst wurden.

Markteinführung und Preise

Der ŠKODA FABIA feiert in Österreich seine Markteinführung am 14. September 2018. Er wird in den Ausstattungsstufen Active, Ambition und Style angeboten. Die Ausstattungslinie Monte Carlo wird in Kürze bestellbar sein.

55 kW (75 PS): ab 12.380,- / Combi: 12.720,-
70 kW (95 PS): ab 13.020,- / Combi: 13.420,-
81 kW (110 PS): ab 15.310,- / Combi: 15.650,-
81 kW (110 PS, 7-Gang-DSG): ab 16.500,- / Combi: 16.830,-
44 kW (60 PS) wird im Laufe des Jahres eingeführt

Zu weiteren Infos sowie zum Modell-Konfigurator des neuen ŠKODA FABIA geht es nach Klick auf diesen Link!

Drucken
Raimund Baumschlager testet den neuen SKODA FABIA Raimund Baumschlager testet den neuen SKODA FABIA Raimund Baumschlager testet den neuen SKODA FABIA Raimund Baumschlager testet den neuen SKODA FABIA

Ähnliche Themen:

23.06.2011
Tschechische Eiligkeit

Nach 20.000 Kilometern und sechs Monaten ist es nicht nur Zeit, Abschied zu nehmen vom sportlichen Kombi, auch das finale Urteil wartet auf Verkündung.

06.03.2011
Simply cool

Nach 12.000 km und drei Monaten ist es Zeit für eine Zwischenbilanz. Über Verbrauchsrekorde, Vollgas-Etappen, clevere Features uvm.

21.11.2010
Praktische Unvernunft

Wenn schon unvernünftig, dann wenigstens praktisch. Startschuss zum Dauertest mit dem cleveren Eiltransporter Skoda Fabia Combi RS.

SKODA: Facelift für Fabia & Fabia Combi

2,7 Millionen Porsche Classic: 911 Turbo Typ 993

Ein Porsche 911 Turbo Classic Series auf Basis einer Original-Rohkarosserie des Typs 993 erzielte einen Versteigerungserlös von 2.743.500 Euro.

Formel 1: Interview Grosjean über seine wechselhafte Saison

Schlecht begonnen, dann enorm gesteigert: Romain Grosjeans Saison war eine zweier Halbzeiten. Der Franzose ist stolz auf die Wende.

Bike bremst selbst EICMA: Notbremsassistent fürs Motorrad

Als erster Anbieter hat Continental einen Notbremsassistenten für Motorräder serienreif. Vorgestellt wird das System auf der EICMA in Mailand.

Klein, aber oho Sportliches Topmodell: Audi SQ2

Das neue Topmodell der Audi Q2-Familie nimmt im Segment der kleinen SUV eine Ausnahmestellung ein: Der 2.0-TFSI-Motor leistet 300 PS.