Marke des Monats

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Abwarten lautet die Devise

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

(Advertorial)

Im April haben wir Euch die faszinierende Reise von Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem "Wüstenfuchs" genannten Abenteuer-Fahrzeug vorgestellt. Nach wie vor hat Corona die Reisepläne des Salzburgers fest im Griff. Teilweise spitzt sich die Sachlage auch dramatisch zu, fast wirkt es wie der Plot eines Kinofilms – außer, dass man nicht erwarten kann, dass plötzlich der große Retter in der Not auftaucht.

In Russland gestrandet
Was ist geschehen? Nach wie vor wartet der dreiachsige Pinzgauer in Russland auf seinen Besitzer. Der kann jedoch durch das Fehlen eines Touristen-Visums – die werden derzeit naturgemäß nicht ausgestellt – nicht zu seinem treuen Begleiter zurück. Und jetzt der große Twist: Ende September läuft die obligatorische Registrierung des Fahrzeugs in Russland aus. Dann darf es eigentlich nicht mehr auf der Straße – oder wo auch immer im öffentlichen Raum, wir sprechen immerhin von einem waschechten Offroader – bewegt werden.

Vortragsreise durch Österreich
Friedl meint auf seiner Projektseite aroundtheearth.world/ in seinem letzten Status-Update: "Relativ völlige Unklarheit, wie es weiter gehen wird. Was ich gerne möchte und was tatsächlich derzeit möglich erscheint, deckt sich nicht unbedingt optimal. Es bleibt nur eines, nämlich abwarten." Nach wie vor Abenteurer durch und durch, werden natürlich dennoch Vorbereitungen getroffen, "in mehrere Richtungen", wie er angibt. Wann sich die speziellen Offroad-Felgen (warum und was hier besonders ist, erfahrt ihr hier) tatsächlich wieder drehen werden, steht vorerst in den Sternen.

Dafür gibt es Termine für eine Vortragsreihe, die hoffentlich durchgeführt werden kann – wenn auch im kleinen Rahmen. Am 24. September heißt es in Enns "Philosophie & Abenteuer", während am 30. September in Salzburg der Fokus auf "Sibirien" gelegt wird. Im Oktober geht es nach Mittersill (8., wieder "Philosophie & Abenteuer"), Graz (22., erneut "Sibirien") und Wien (30. bis 31., "Augenblick, Emotion, Impuls"). Schließlich verrät Friedl am 5. November in Salzburg noch "Die Abenteuerformel". Als Besucher könnte man ja das Abenteuer auf sich nehmen, dem Pinzgauer-Piloten nachzureisen, um alle Vorträge erleben zu können – vielleicht in einem Allradauto?

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Felgen des Herstellers hauen einen nicht so recht vom Hocker, die Mühen einer Eintragung möchte man sich aber auch nicht antun; mit dieser Krux hatte vermutlich jeder schon einmal zu kämpfen, der sich für sein Auto neue Felgen anlachen wollte.

Sind für SUV spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei SUV – was zu beachten ist

Kaum ein Segment boomt aktuell so sehr wie das der SUV. Ihre höhere Bauform, das in der Regel etwas gesteigerte Gewicht und die verheißene Möglichkeit auf Einsätze abseits befestigter Straßen lassen aber die Frage aufkommen: Braucht es spezielle Felgen für Crossover und Sport Utility Vehicles?

An welchen ist was dran?

Die 5 größten Mythen über Autoräder

Es gibt sie in jedem Bereich unseres Lebens: Mythen und Legenden, die sich als vermeintlich ultimative Wahrheiten in unser Gehirn gebohrt haben und kaum hinterfragt werden. Oft lohnt es sich aber, genau das zu tun; also sie zu hinterfragen. Denn nicht alle davon sind wahr, beziehungsweise sind es „heute nicht mehr“.

Parkgebühren, Strafen und mehr: das ist neu in 2020

Regeln, Gesetze und Bestimmungen für 2020

Dass sich Bestimmungen und Gesetze, die uns Autofahrer betreffen, ändern, ist an sich nichts Ungewöhnliches. Wir geben einen detaillierten Überblick, was für Autofahrer in Österreich, Deutschland und der Schweiz seit diesem Jahr neu ist.

Behind the scenes: So entsteht eine Alufelge

Die Geburt einer Felge

Am Anfang steht die Idee, am Ende ein vollkommen anderer Look eures Autos. Alles dank der neuen Felgen. Was dazwischen passiert, erklärt dieser Artikel.

Reifendruckkontrollsysteme erklärt

Was ist RDKS und wie funktioniert es?

Seit 2014 müssen alle Neuwagen in unseren Gefilden mit einem Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sein; kurz: RDKS (oder TPMS bzw. Tire Pressure Monitoring System auf Englisch). Diese Systeme sollen euch warnen, wenn ein oder mehrere Reifen eures Autos einen zu geringen Luftdruck aufweisen.