Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Darf's ein bisserl mehr sein?

Dieser in lediglich acht Exemplaren veredelte Rolls Royce Cullinan sucht seinesgleichen: 610 PS, eine exklusive Lederausstattung in "Turquoise", Carbon-Anbauteile und eine Zweifarben-Sonderlackierung.

Der Fahrzeugveredler Kourosh Mansory präsentiert einen atemberaubenden Komplett-Umbau des Rolls-Royce Cullinan namens „Mansory Coastline“. Einmal mehr kombiniert der Spezialist für individualisierte Luxusautomobile edelste Materialien des Fahrzeugbaus mit souveräner Motorleistung, selbstbewusster Optik sowie opulenten Verfeinerungen im edlen Interieur und interpretiert damit den royalen und prachtvollen Stil der Rolls-Royce-Markenphilosophie auf einzigartige Art und Weise.

Um die hohen Ansprüche an Optik und Aerodynamik zu erfüllen, formten die Mansory-Designer die Front des Rolls-Royce-SUV subtil neu. Größere Lufteinlässe in der frisch designten Frontschürze in Verbindung mit einer neuen Carbon-Leichtbau-Motorhaube verleihen dem distinguierten Briten nun ein deutlich dynamischeres Gesicht. Aber auch die Flanken und das Heck wurden neu designt.

Zusätzlich wurden die Seitenschweller neu modelliert, sodass sie einerseits den Luftstrom an den Flanken beruhigen und andererseits den „Mansory Coastline“ zugleich tiefer und gestreckter wirken lassen. Zur Reduzierung der Auftriebskräfte an der Hinterachse montieren die Konstrukteure eine elegante Spoilerlippe auf der Original-Heckklappe und adaptieren diese optisch an die ebenfalls neu gestaltete Heckschürze.

Der punktuelle Einsatz von „Forged Carbon“ Bauteilen an der gesamten Fahrzeug-Karosserie rundum unterstreicht den modernen und souveränen Look des stattlichen Cullinan weiter. In Verbindung mit der eleganten Zweifarben-Lackierung in mattem „Oceanblue“ und kontrastierendem „Secret Silver“ oberhalb der Fensterlinie summieren sich so alle Umbaumaßnahmen am Exterieur des weltweit auf lediglich 8 Exemplare limitierten „Mansory Coastline“ zu einem eindrucksvollen Ganzen, das seinesgleichen sucht.

Passend zum kraftvollen, aber dennoch luxuriösen Auftritt des Rolls-Royce verwendet Mansory Felgen des Typs „FS23“ Multispoke in der Dimension 24 Zoll. Wahlweise können auch Felgen des Design-Typs „V.6“ verbaut werden. Dieses besonders leicht gehaltene Schmiederad ist dank spezieller Aluminiumlegierungen nicht nur für erhöhte Geschwindigkeiten, sondern auch für hohe Radlasten gleichermaßen zugelassen. Als optimale Bereifung empfiehlt Mansory High-Performance-Reifen in der Dimension 295/30 R24 gleichermaßen an der Vorder- und Hinterachse.

Mit einer kraftvollen Leistungssteigerung greift der Automobilcouturier zudem in das Herzstück des Fahrzeuges ein. Zum Umfang dieses Motoren-Upgrades gehören ein neues Motormanagement sowie ein Sportendschalldämpfer. Daraus resultieren für den V12-Zylinder-Motor des Cullinan neue, sehr imposante Leistungsdaten von 610 PS (Serie: 571 PS) sowie ein auf 950 Nm (Serie: 850 Nm) gesteigertes Drehmoment. Dadurch verkürzt sich der Sprint von 0 bis 100 Stundenkilometer auf nur noch 5,0 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wurde dabei auf 280 km/h angehoben.

Nur edelste Materialien finden sich auch im komplett neu mit Leder bezogenen Innenraum wieder: Hochglanzpolierte Lackoberflächen im Cockpit ergänzen sich mit der in wellenförmigen Linien abgesteppten und komplett in der Farbe „Turquoise“ gehaltenen Vollleder-Ausstattung. Präzise gearbeitete Stickereien des Mansory-Schriftzuges in den Sitzflächen und den Fußmatten setzen zusätzliche Akzente.

Weitere Artikel

Bis zu 54 % mehr Reichweite

Tesla zeigt neue 4680-Zellen Akkus

Die neuen zylindrischen Batteriezellen versprechen 54 % gesteigerte Reichweite bei niedrigeren Kosten. Jetzt gibt es neues Video- und Bildmaterial.

Der Sieg von Lewis Hamilton in Bahrain gerät zur Nebensache: Romain Grosjean entsteigt Feuerwrack nur leicht verletzt, auch Lance Stroll mit Überschlag.

Nach technischen Problemen am ersten Tag konnte Niki Mayr-Melnhof erneut sein großes Potential andeuten. Bester Österreicher: Pirmin Winklhofer auf Platz 13.