4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Sieben Jahrezehnte abenteuerreiches Schattendasein

Obgleich in unseren Gefilden eher der Defener oder Wrangler als die Gelände-Ikonen schlechthin gesehen werden, ist der Land Cruiser der Globetrotter unter den Geländewagen. In rund 170 Länder wurde er bereits verkauft. Jetzt steht das japanische Modell vor seinem 70. Geburtstag. Mehr als zehn Millionen Käufer vertrauen bereits auf den Gelände-Klassiker, der die entlegensten Gegenden des Erdballs erobert hat.

mid/wal

Die Toyota Collection nimmt das Jubiläum zum Anlass, um die 4x4-Ikone am Samstag, 2. Mai 2020, jeweils um 10, 12 und 14 Uhr bei Facebook in moderierten Videos genauer vorzustellen und spannende Hintergrundinformation preiszugeben. 

Den Grundstein zur Serienproduktion des Allradlers legt der Anfang der 1950er-Jahre vorgestellte Prototyp "Toyota Jeep BJ", mit dem sich Toyota an einer Ausschreibung der in Japan stationierten US-Streitkräfte für leichte Geländewagen beteiligt. Den Zuschlag des US-Militärs erhält der Geländewagen zwar nicht, aber Toyota unterzieht den BJ aufsehenerregenden Demonstrationsfahrten am Mount Fuji, die Polizei und Forstbehörden zu Bestellungen veranlassen.

Ausgerüstet mit einem kräftigen 3,4-Liter-Sechszylinder, massivem Leiterrahmen, Starrachsen, Blattfedern und zuschaltbarem Allradantrieb läuft der Toyota BJ in den Folgejahren in verschiedenen Versionen vom Band, ehe er ab 1954 unter dem neuen Namen Land Cruiser eine internationale Karriere startet.

Schon 1955 erscheint der raue Typ in zweiter Generation als Land Cruiser J2, variantenreicher und mit noch kräftigerem 3,9-Liter-Sechszylinder für eine globale Erfolgsstory. Ob im Mittleren Osten, Südamerika, Australien oder ab 1958 auch in den USA und in Europa - dort debütiert der Toyota Land Cruiser als allerstes asiatisches Auto auf der Autoshow Barcelona - der robuste Alleskönner setzt sich durch.

Endgültig zum Inbegriff des rauen Offroaders wird der Land Cruiser ab 1960 als Weiterentwicklung J4, diese Baureihe bleibt über ein Vierteljahrhundert in Produktion und ist für viele Fans klassischer Geländegänger bis heute ultimatives Kultobjekt in der Land-Cruiser-Familie.

Ist der J4 vor allem Nutzfahrzeug, gibt es 1984 den nachfolgenden J7 auch mit modernem Fahrwerk mit Schraubenfedern für Privatkunden. Light Duty nennt sich diese Komfort-Version, während die fast unzerstörbar robusten Heavy Duty weiter überall dort arbeiten, wo sonst fast keiner hinkommt - und das gilt bis heute.

Der Tausendsassa arbeitet als Erntehelfer im Steillagen-Anbau von Gemüse oder Kaffee, bei extremen Untertageeinätzen in Minen und vor allem bei Einsätzen, die humanitäre Hilfe in Krisengebiete und schwieriges Gelände bringen. Als erster eigenständiger Light Duty Land Cruiser erscheint 1996 der Prado J9. Die Prado-Serie entwickelt über den J12 (ab 2002) und den J15 (ab 2009) bis heute immer neue Komfort- und Assistenzsysteme, bewahrt aber ebenfalls das einzigartige Land-Cruiser-Prinzip des "Go anywhere".

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mal ganz etwas anderes für Suzuki-Kunden

Suzuki Across 2,5 PHEV – im Test

Das ist die Suzuki-Kundschaft nicht gewöhnt: Plug-in-Technologie, über 300 PS, 19-Zöller und auch fast 60.000 Euro. Der Across bietet aber auch ein tolles Package samt reichlich Platz und ganz schön großer Batterie

Markentypisch bietet der BMW X1 xDrive25e die Wahl zwischen vollem Schub oder bequemen Gleiten. Wir haben natürlich auch ausprobiert, was passiert, wenn auf das Laden verzichtet wird.

Event-Highlight für Abenteuerlustige

So lief das 16. Globetrotter-Rodeo

Die neue Location hat überzeugt. Im Steinbruch Hengl in Limberg (NÖ) konnte man fahren, schauen, staunen und sich ein umfassendes Bild von der Offroader- und Aussteiger-Szene machen

Subaru Outback MY21 schon gefahren

Über Stock und Stein

Kombis auch für Off-Pisten-Einsätze gibt es mittlerweile einige. Am frühesten dran war Subaru, der Outback bleibt ein robuster Kerl für wahre Vielfahrer.

Frisch frisiert aus dem Militärdienst entlassen

Lorinser bohrt den Puch G auf

Die Tuner von Lorinser haben sich vor einiger Zeit eine größere Zahl von Puch G aus Schweizer Armeebeständen gesichert und toben sich regelmäßig an ihnen aus. Der jüngste Coup ist ein klassisches Motorentuning, mit dem der 4-Zylinder eines Exemplars jetzt auf knapp 3 Liter Hubraum gebracht wurde.

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.