4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Neue Ausstattungslinie beim Outback
Subaru

Der grün-schwarze Abenteurer

"Adventure" nennt sich die neue Linie für den Subaru Outback, der ab dem 20. Mai in Österreich startet. Die Preise beginnen bei 46.490 Euro, die Ausstattung ist ziemlich hoch. Innen wie außen fallen ganz bestimmte Farbakzente auf.

Mag. Severin Karl

Es handelt sich um die sechste Generation des Subaru Outback, der Ende Mai nach Österreich kommt. Niemand würde leugnen, dass der robust-hochgelegte Kombi der Japaner immer schon eine Klientel angesprochen hat, die durchaus auch Abstecher abseits befestigter Straßen einzuplanen bereit ist. Dennoch betont Subaru mit der neuen Ausstattungslinie Adventure, dass es sich hier um einen "idealen Begleiter für das nächste Abenteuer" (Zitat Subaru) handelt.

Ellbogen zum hinteren Logo
Gleich vorweg: Tatsächlich kann der Adventure geländemäßig nicht mehr als die anderen Modelle, die ebenso durch einen tadellosen Allradantrieb glänzen. Er sieht halt etwas lässiger aus, wenn man auf schwarz-grüne Farbspiele steht. Kühlergrill, Außenspiegel, Dachantenne: schwarz. Dunkle Farbakzente auch bei den serienmäßigen 18-Zoll-Felgen in Dark-Metallic. Schwarz-grün dann die Dachreling mit ihren neuen Befestigungspunkten zum Verzurren der Ladung. Bei stehendem Fahrzeug (Dachzelt!) beträgt die Dachlast nun 318 Kilogramm.
Ab nach Innen: Grüne Ziernähte führen die Adventure-Idee weiter, dazu kommen graue Sitze mit Kunstlederbezügen, die besonders pflegeleicht sein sollen und Alupedale für einen Touch Sportlichkeit. Aktualität punkto Infotainment beweist der Outback mit dem 11,6-Screen, der Navigation sowie Smartphone-Inhalte (Android Auto, Apple CarPlay) anzeigen kann. Komfortbetont geht es mit der Lenkradheizung und den beheizbaren Vorder- und Rücksitzen zu. Eine sensorgesteuerte Heckklappe ist immer gut, sie ist hier Serie. Allerdings müssen wir nicht wild mit dem Fuß unter dem Stoßfänger herumzappeln: Ellbogen vor das Subaru-Logo und es heißt "Sesam, öffne dich!" Erinnert ein wenig an den coronageübten Gruß: Wenn es von Mensch zu Mensch klappt, warum nicht mit dem Auto...

Sicher ist sicher
An das EyeSight-System mit den prägnanten Kamera-Augen haben wir uns bei neuen Subaru-Modellen bereits gewöhnt. Es ist ebenso an Bord wie der Offroad-Helfer X-Mode, das Subaru SI-Drive für die Fahrmodi und zahlreiche Safety-Features wie Spurwechsel- und Querverkehrassistent, eine Rückfahrkamera mit Rückfahr-Kollisionsassistent, das Driver Monitoring System und Voll-LED Scheinwerfer mit adaptivem Kurvenlicht.
Das bei den letzten Subaru-News omnipräsente Thema e-Boxer wird hier nicht angeschnitten. Der Boxer-Benziner kommt ohne extra E-Hilfe aus, wurde komplett überarbeitet und leistet 169 PS (252 Nm bei 3.800 Touren). Fast vergessen: Haben wir schon die neue Farbe Autumn Green Metallic erwähnt? Sie ist dem Adventure vorbehalten.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mal ganz etwas anderes für Suzuki-Kunden

Suzuki Across 2,5 PHEV – im Test

Das ist die Suzuki-Kundschaft nicht gewöhnt: Plug-in-Technologie, über 300 PS, 19-Zöller und auch fast 60.000 Euro. Der Across bietet aber auch ein tolles Package samt reichlich Platz und ganz schön großer Batterie

Schärfer ist das bessere scharf

BMW X3 M Competition – im Test

Der X3 M gehört zu den derzeit fahraktivsten SUVs, ein bissl nachwürzen ist aber immer erlaubt: Mit dem Paket Competition gibt es mehr von allem.

Die Ruhe vor dem Sturm

BMW M8 Gran Coupé auf Roadtrip

Ob Waldpädagogik oder Wildwasser-Rafting ist nur eine Frage der Einstellung. Mit 625 PS im oberösterreichischen Mitterstoder unterwegs.

Zwei für unterschiedliche Zwecke

Sondereditionen für Freizeit und Natur

Stormtrak und Wolftrak heißen die limitierten Sondereditionen des beliebten Pick-ups von Ford, es muss schließlich nicht immer gleich der Raptor sein, wenn man auffallen will

Frisch frisiert aus dem Militärdienst entlassen

Lorinser bohrt den Puch G auf

Die Tuner von Lorinser haben sich vor einiger Zeit eine größere Zahl von Puch G aus Schweizer Armeebeständen gesichert und toben sich regelmäßig an ihnen aus. Der jüngste Coup ist ein klassisches Motorentuning, mit dem der 4-Zylinder eines Exemplars jetzt auf knapp 3 Liter Hubraum gebracht wurde.

Land Rover hat ein neues Sondermodell des Defender Works V8 Trophy aufgelegt. Es basiert auf einem Konzept, von Land Rover Classic aus den Jahren 2012 bis 2016. Dabei werden klassische Defender-Fahrzeuge von Grund auf überholt, neu aufgebaut und mit originalgetreuer Technik bestückt.