4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Coupé im SUV

Die schnittige Dachlinie eines Coupés vereint der neue Honda HR-V mit dem bequemen Einstieg und dem geräumigen Ladevolumen eines SUV.

Ganz heimlich ist das kompakte Crossover Honda HR-V ein Viertürer: Die erst auf den zweiten Blick sichtbaren Griffe zu den Fond-Türen verstecken sich in der C-Säule.

Vor der Entwicklung des Neulings hat der japanische Autobauer Marktforschung betrieben und herausgefunden, dass die anvisierte jugendliche Zielgruppe alles auf einmal haben wollte: sportliches Aussehen, Eleganz, Komfort und viel Stauraum. Mit dem HR-V gelang nun so etwas wie die Quadratur des Kreises.

Das kompakte SUV, das mit einem 130 PS starken 1,5-Liter-Benziner oder dem bekannt gelungenen 1,6-Liter-Diesel (120 PS) erhältlich ist, wirkt von außen recht klein, bietet aber im Innenraum jede Menge Platz.

Für die Mitnahme sperrigen Gepäcks hat Honda seine aus anderen Modellen bereits bekannten Magic Seats eingebaut. Das sind Rücksitze, deren Sitzflächen wie ein Kinosessel nach oben klappen. Dadurch lässt sich quer im Fond ein Fahrrad abstellen. Und bei umgeklappten Rückenlehnen passt ins Gepäckabteil gar ein langes Surfbrett.

Insassen fühlen sich in dem Fahrzeug geborgen, das gilt insbesondere für jenen hinter dem Cockpit. Die ungewöhnlich hohe Mittelkonsole wirkt wie ein Schutzwall.

Das Design des Armaturenbretts verschafft unterdessen den Eindruck von Breite, was die Anmutung beachtlicher Fahrzeuggröße suggeriert. Für das Wohlbefinden der Passagiere sorgt auch eine neuartige Schalldämmung, beispielsweise durch die Ausstattung der Radkästen mit Materialien, die Geräusche absorbieren.

Der Dieselmotor, der auch den Honda Civic antreibt, macht allerdings aus seiner Selbstzünder-Identität keinen Hehl und rumort bei Belastung recht grobkörnig drauflos. Dafür verbindet der Antrieb gute Beschleunigungswerte mit geringem Verbrauch.

Fahrleistungen, die früher einmal ein 2,2-Liter-Motor generierte, werden nun aus 1,6 Litern Hubraum herausgekitzelt. 88 kW/120 PS leistet das Aggregat. Und in gut zehn Sekunden beschleunigt das Dieselfahrzeug von Tempo 0 auf 100 km/h. Das sind keine Sportwagen-Werte, doch im Alltag kommt der Fahrer flott voran.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Abstimmung des Sechsgang-Schaltgetriebes. Die Gänge lassen sich zwar geschmeidig einlegen, doch herrschen zwischen dem ersten und zweiten Gang recht hohe Drehzahl-Kontraste.

Man muss den ersten Gang schon recht hochdrehen, um nach dem Wechsel in den zweiten nicht allzu niedertourig zu fahren. Oberhalb von 2.000 Umdrehungen ist die Welt des Motorlaufs aber völlig in Ordnung, und das Fahrzeug beschleunigt sehr souverän.

Der 1.6 i-DTEC Motor wird exklusiv bei Honda-Modellen in Europa angeboten. Bei dem Common-Rail-Turbodiesel tragen zahlreiche Systeme zur Verringerung der Reibung, der Verbesserung der Emissionswerte und Optimierung der Kraftstoffeffizienz bei.

Noch etwas eindrucksvoller als der Antrieb ist das Handling. Direkt ansprechende Lenkung, saubere Spurtreue und ein für die Klasse smarter Wendekreis von 10,6 Metern machen Serpentinenfahrten zur puren Freude. Zudem ist das präzise Fahrwerk noch sehr komfortabel gefedert - auch hier gelang Honda ein überzeugender Kompromiss: aus sportlicher Straßenlage und weicher Abfederung von Unebenheiten.

Das leer 1,4 Tonnen schwere Fahrzeug erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 192 km/h und verbraucht auf 100 Kilometern im Schnitt etwa 4,2 Liter Dieselkraftstoff. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 104 g pro km.

Von September an steht der neue Honda HR-V beim Händler. Der 1,5-Liter-Benziner ist ab 20.990 Euro erhältlich, das stufenlose CVT-Getriebe kostet rund 1.100 Euro Aufpreis. Der Einstiegstarif für den 1,6-Liter-Diesel lautet 22.990 Euro.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Wer einen neuen Wagen kaufen möchte, kann oft zwischen Autokredit und Händlerfinanzierung wählen – doch was lohnt sich mehr?

In Deutschland macht sich immer stärker ein Umdenken im Einzelhandel bemerkbar. Gratis-Lademöglichkeiten verschwinden, da der Missbrauch an vielen Orten schon Überhand genommen hat.

Die Checkliste für Fahrer und Maschine

Sicherer Start in die Saison

Der Frühling startete sommerlich. Und Motorradfahrer lassen sich jetzt besonders gern den milden Wind um die Nase wehen. Doch vor allem Saison-Fahrer sollten dem Thema Sicherheit noch einmal Aufmerksamkeit schenken.

Auf den Frust über das schwache Rennergebnis in Portimao folgte der Hate im Netz: Maverick Vinales wehrte sich und zog dann die Reißleine.