4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Luxus mit UX

Dynamisch, kompakt und mit Hybrid-Technik ausgestattet: Der Lexus UX sieht gut aus, ist aber auch ganz schön teuer. Erster Test.

Klaus Brieter/mid

Wofür stehen eigentlich die Buchstaben UX? Die Marketing-Experten von Lexus erklären es so: U steht für urban und X (-over) für Crossover. Zu deutsch: Wer den UX fährt, soll zum modernen Stadtentdecker werden. Als Zielgruppen hat das Marketing entweder junge Paare im Auge, die mit der Familienplanung noch nicht begonnen haben, oder ältere, deren Kinder bereits wieder aus dem Haus sind.

Mit 4,50 Metern Länge und 1,84 Metern Breite ist der Lexus UX allerdings ziemlich groß für ein ausgewiesenes Stadtfahrzeug und andererseits auch für die längerfristige Beförderung von vier Personen geeignet. Wir vergessen also die Markentingsprüche gleich wieder und machen uns selbst ein Bild.

Fast wie ein Widerspruch in sich wirkt die Sitzposition: Höher, weil die Bodenplatte des Autos wie bei einem SUV üblich nach oben angehoben wurde, und doch nicht höher, weil die Sitzfläche ganz nah an den Fahrzeugboden abgesenkt wurde. Wem das zu tief ist, der kann den Sitz hochstellen, verliert aber dann schnell das Gefühl der Kopffreiheit und kommt den Haltegriffen am Dachhimmel sehr nahe. Ein Raumwunder ist der UX beileibe nicht.

Die Jagd nach dem niedrigen Schwerpunkt, der ein Garant für Fahrdynamik ist, wird durch die neue "GA-C Architekturplattform" realisiert, die von ihren Vätern auch als besonders verwindungssteif gepriesen wird. Der UX steht mit seinen zahlreichen Sicken und Kanten tatendurstig auf seinen Rädern und strahlt Eigenständigkeit aus. Besonderer Gag: Die Rückleuchten laufen in einer Heckflosse aus, die den Luftstrom kanalisieren und damit den CW-Wert verbessern.

Im Innenraum begeistern die Oberflächenmaterialien in den oberen Bereichen und die akkuraten Nähte, mit denen das Armaturenbrett eingefasst ist. Die klare Instrumentierung und die sinnvoll platzierten Bedienelemente kommen ihrer Aufgabe willig nach und unterstützen den Fahrer prima.

Erstaunlich: Für diese Klasse unüblich bietet Lexus je nach Ausstattung sogar ein Head-Up-Display an, das wichtige Daten wie Geschwindigkeit und Routeninfos in die Windschutzscheibe einspiegelt.

Am Schließgeräusch der Türen haben die Akustiker lange getüftelt, um zu einem satten Geräusch zu kommen, das sich mit hoher Wertigkeit in den Gehörgang schmiegt. Um den UX auch zu einem höflichen Auto zu erziehen, stoppen die Scheibenwischer beim Öffnen einer Tür. So ist sichergestellt, dass die Fahrgäste nicht nassgespritzt werden.

Wenn die Prognosen der Verkäufer zutreffen, werden die allermeisten Lexus UX mit dem frisch überarbeiteten Hybridantrieb zum Kunden rollen. Auch wir waren beim ersten Proberitt damit unterwegs. Ganz kann die Zusammenarbeit aus Vierzylinder-Benziner, Speicherbatterie und Elektromotor nicht kaschieren, dass sich der Verbrenner bei niedrigen Drehzahlen mit seinem Drehmoment äußerst zurückhält.

Dennoch lässt sich der Lexus UX, wenn er mal in Fahrt ist, hurtig über die Landstraßen bewegen. Die 178 PS Systemleistung reichen für den 1,6-Tonner völlig aus. Spaß bereiten dabei auch die direkte Lenkung und das adaptive Fahrwerk, das je nach Gusto komfortabel oder knackig zu Werke geht. Selbst in zügig umrundeten Kurven strahlt der Lexus ein sicheres Fahrgefühl aus und bleibt unkritisch.

Bei den Antriebsarten kann sich der Kunde zwischen dem reinen Benziner UX 200 (nur in Deutschland) und dem Hybriden UX 250h mit Front- oder Allradantrieb entscheiden. Kein Wunder, dass die Preisspanne von 36.990 bis 52.190 Euro (Deutschland: 33.950 bis 50.850 Euro) reicht.

Technische Daten Lexus UX 250h E-Four F-Sport

Fünftüriges SUV der Kompaktklasse, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.495/1.840/2.640/1.540 mm, Leergewicht: 1.680 kg, Zuladung: 430 kg, Anhängelast: 750 kg, Tankinhalt: 43 l, Kofferraumvolumen: 401 l.
Antrieb Verbrenner: 4-Zylinder-Benziner mit Direkteinspritzung, Hubraum 1.987 ccm, Leistung: 112 kW/152 PS bei 6.000 U/min, max. Drehmoment: 190 Nm bei 4.400 - 5.200 U/min; E-Motor: Leistung: 80 kW/109 PS, max. Drehmoment: 202 Nm, Systemleistung: 131 kW/178 PS, CVT-Getriebe, 0-100 km/h: 8,7 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h, Allradantrieb (Hinterachse rein elektrisch), Normverbrauch: 4,5 l Super/100km, CO2-Ausstoß: 106 g/km, Schadstoffklasse Euro 6d-Temp.
Österreich- Preis: 48.690 Euro (Deutschland: 44.900 Euro).

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Lässig in leichtem Gelände unterwegs

Mercedes zeigt C-Klasse T-Modell All-Terrain

Das Rezept ist bereits von der E-Klasse bewährt und wird nun auch eine Kosten-Etage tiefer umgesetzt. Mit dem C-Klasse T-Modell als All-Terrain, samt 4 cm mehr Bodenfreiheit, obligatorischem Allradantrieb und neuen Fahrmodi. Luftfederfahrwerk wie bei der E-Klasse gibt es aber keines.

Marktstart ist bereits dieses Jahr

Ford Ranger Raptor enthüllt: bulliger Look, viel Power

Die letzten werden die ersten sein, heißt es doch: Während er "normale" Ranger erst 2023 auf den Markt kommt, darf der nun vorgestellte Ranger Raptor, samt seinen 288 PS und feinstem V6-Sound bereits dieses Jahr mit uns in Sand und Dreck spielen. In manchen Märkten gar schon im Sommer.

Im Jänner startet er in Österreich

Neuer S-Cross sieht Across ähnlich

Allradantrieb, Mild-Hybrid-System und das neue Familiengesicht: Suzuki bringt die dritte Generation seines kompakten Crossovers auf den Markt. In weiterer Folge soll der S-Cross auch als Vollhybrid zu haben sein

Markteinführung im September 2022

Neuer Ford Ranger Raptor ab sofort bestellbar

Für die neueste Generation des Ford Ranger Raptor stehen die deutschen Preise fest. Das kräftige Geländefahrzeug ist ab sofort bestellbar. Bei 64.990 Euro netto (77.338 Euro inklusive Mehrwertsteuer) startet die Preisliste - Markteinführung ist für September 2022 geplant. Die Preisinfo für Österreich fehlt noch.

Mit 8 Zylindern und „Sonnenhut“

Lorinser bringt G-Klasse Cabrio zurück

Nach 2013 war Schluss mit "oben ohne"-Vergnügen für G-Klasse-Fahrer. Nun aber macht der Sportservice Lorinser das eingestellte Cabrio ausgehfein für hier und heute.

Der Dacia Duster hat seit jeher mit seinem „Günstig durch no nonsense“-Ansatz viele Fans gefunden. Nun haben wir uns das Facelift im Alltag zur Brust genommen und können attestieren: Alles blieb gut.