4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der große Weiße und die Physik

Ihre Opulenz lassen bitten. Der Mercedes-Benz GLE verkörpert die besten SUV-Tugenden und treibt sie auf die Spitze. Auch die Abgaswerte machen den bärigen Diesel zukunftssicher.

Mag. Bernhard Katzinger

Einer der Eindrücke, welcher vom neuen GLE zurückbleiben wird: Viel komfortabler wird Autofahren wohl nicht mehr. Das liegt nicht nur am sensationellen Luftfahrwerk, sondern auch an der stets präsenten Assistenz. Aber mit dem Komfort kommt auch eine gewisse Bevormundung.

Schrecksekunden im Speckgürtel
Der aktive Geschwindigkeitslimit-Assistent im Tester zum Beispiel ist einerseits praktisch, weil man nicht so leicht ein Tempolimit übersieht. Andererseits löst er die eine oder andere Schrecksekunde aus, wenn der GLE unvermittelt im Ortsgebiet auf die Tube drückt, wenn er irrigerweise glaubt, den lästigen 50er schon hinter sich zu haben.

Wir haben den bulligen Wagen viel in seinem angestammten Revier bewegt, dem Speckgürtel. Im Stop-and-go rund um Wien zeichnen sich Verbräuche um die zehn Liter ab - trotz aktuell günstiger Dieselpreise nicht atemberaubend. Aber die Physik ist eben ein Hund und 2,2 Tonnen sind ganz schön schwer. Immerhin trägt die hochgezüchtete Abgasreinigung dem Wagen das EU-Prädikat 6d ISC-FCM ein.

Mit dem ganzen Sprit erkauft man sich dezente, aber stets im Übermaß zur Verfügung stehende Leistung. Auch wenn das Konzept des Reihensechsers historisch betrachtet den Zenit überschritten haben dürfte, es wird in den Annalen des Ölzeitalters weiterleben.

Als eher undezent, aber gleichzeitig ohne richtigen Wow-Effekt in Erinnerung bleibt der GLE optisch. Bemerkenswert überhaupt, wie wenig so ein Riesentrumm Auto im heutigen Straßenbild noch auffällt.

Mildhybrid sind die Anderen
Alternativ stehen für den GLE ein Plugin-Hybrid mit Vierzylinder-Diesel und am anderen Ende des Spektrums ein V8-Benziner zur Auswahl, bemerkenswerterweise nicht in der AMG-Variante GLE 53. Diese wird von einem R6-Benziner mit "EQ Boost" befeuert, eine Nomenklatur, die vermutlich daher rührt, dass den Affalterbachern das Wort "Mildhybrid" nur unter Schmerzen über die Zunge rollt.

Technische Daten Mercedes-Benz GLE 350d 4Matic
Hubraum | Zylinder: 2.925 cm3 | 6
Leistung: 272 PS (200 kW)
Drehmoment: 600 Nm bei 1.200/min
0–100 km/h | Vmax: 6,6 s | 230 km/h
Getriebe | Antrieb: 9-Gang aut. | Allrad
Ø-Verbrauch | CO2: 7,7 l D | 201 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung: 630–2.055 l | 835 kg
Basispreis | NoVA: 79.430 € (inkl.) | 17 %

Das gefa?llt uns: Komfort und Leistung
Das vermissen wir: den ganz großen Sex-Appeal
Die Alternativen: BMW X5, Audi Q7, Range Rover, VW Touareg

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.

Mit 8 Zylindern und „Sonnenhut“

Lorinser bringt G-Klasse Cabrio zurück

Nach 2013 war Schluss mit "oben ohne"-Vergnügen für G-Klasse-Fahrer. Nun aber macht der Sportservice Lorinser das eingestellte Cabrio ausgehfein für hier und heute.

Halbleitermangel sorgte für Verschiebung

Maserati Grecale kommt im Frühjahr 2022

"Grecale" ist der Name für das zweite SUV-Modell der italienischen Sportwagenmarke Maserati. Der sportlich-elegante Geländewagen sollte eigentlich schon im November 2021 Weltpremiere feiern. Doch die leidigen Lieferengpässe bremsen auch Maserati ab.

Reichlich Sonderausstattung und exklusive Lackierung

Dacia Duster als Sondermodell Extreme

Mit reichlich Sonderausstattung und einer exklusiven Lackierung tritt der Dacia Duster Extreme an.

Zwei für unterschiedliche Zwecke

Sondereditionen für Freizeit und Natur

Stormtrak und Wolftrak heißen die limitierten Sondereditionen des beliebten Pick-ups von Ford, es muss schließlich nicht immer gleich der Raptor sein, wenn man auffallen will

Lässig in leichtem Gelände unterwegs

Mercedes zeigt C-Klasse T-Modell All-Terrain

Das Rezept ist bereits von der E-Klasse bewährt und wird nun auch eine Kosten-Etage tiefer umgesetzt. Mit dem C-Klasse T-Modell als All-Terrain, samt 4 cm mehr Bodenfreiheit, obligatorischem Allradantrieb und neuen Fahrmodi. Luftfederfahrwerk wie bei der E-Klasse gibt es aber keines.