4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Mit "¡Hola, hola!" ins Gelände

Seat startet in das Modelljahr 2021. Ein komplett aufgefrischter Ateca macht den Anfang.

Mag. Severin Karl

Nimmt man die drei SUVs von Seat her, dann handelt es sich beim Ateca um das mittlere Angebot für Hochsitzfreunde. Den kleinen Arona gibt es allerdings nicht als Allradler.

Der Ateca, der gerade vom klassischen Facelift nach vier Jahren Bauzeit zurück ist, ist 36 Zentimeter kürzer als der große Bruder Tarraco und damit auf eine viel größere Zielgruppe zugeschnitten. Allradspaß beginnt hier bei 37.290 Euro mit einem 150 PS starken TDI samt Style-Ausstattung.

Die Aussprache ist wichtig
Nicht nur an der Optik wurde gefeilt, die Themen Infotainment und Konnektivität wurden auf den neuesten Stand gebracht. Auffällig ist nicht zuletzt die gute Sprachsteuerung, wenn man einmal rausbekommen hat, wie man die Aktivierungsworte „¡Hola, hola!“ am besten ausspricht. Wer tippen will, findet einen 9,2-Zoll-Screen mit übersichtlichen Grafiken wieder. Eine neue Ausstattungslinie ist ebenso am Start, bei Xperience soll der Offroadgedanke im Mittelpunkt stehen. Sinnvolle Details für den Alltag, etwa eine beheizbare Klimakomfort-Windschutzscheibe oder die Fernentriegelung der Rücksitzbank sind neben den typischen Robust-Look-Aufwertungen mit dabei. Ab 38.990 Euro mit dem 190-PS-TSI.

Zum gleichen Preis gibt es den Ateca FR mit 190-PS-TSI. Die Spitze ist also zweigeteilt: sportlich (FR) oder rugged (Xperience). Beim FR geben rote Kontrastnähte, Sportpedale in Aluminiumoptik und nicht zuletzt sogar Sportsitze den Ton an. Bei allen Allradmodellen kommt der Fahrmodus "4Drive" bei den Einstellungen hinzu. Lenkung, Gasannahme und auch die Schaltintervalle der Doppelkupplung werden für den Einsatz abseits der Straße beeinflusst.

Weitere Artikel:

Bis zu 6.190 Euro weniger

Tesla senkt die Model 3-Preise

Tesla hat interessanterweise angefangen quer durch Europa die Preise für ihren Bestseller, das Model 3, teils drastisch zu senken. Unter anderem in Deutschland und Frankreich.

Irre Dakar-Aufholjagd

Walkner auf Rang 9

Bereits auf Etappe zwei der Wüsten-Rallye fiel der Kuchler nach einer nötigen Reparatur weit zurück. Mit Biss und Glück schaffte er es doch noch in die Top 10.

"Hoffentlich macht Lamborghini LMDh"

Grasser zieht es nach Le Mans

GRT Grasser hat Ambitionen, an den 24h Le Mans teilzunehmen - Ab 2022 LMP2-Einsätze, Hoffen auf einen LMDh von Lamborghini.

Hoffentlich tut das erste Mal nicht IMMER weh

Esteban Ocon fährt Rallye Monte-Carlo mit Alpine

Der Alpine F1-Fahrer wirft sich am 21. Jänner für seinen neuen Arbeitgeber in unbekanntes Terrain. Er wird am Steuer einer Alpine A110S eine Reihe von Special Stages in Angriff nehmen; sein erstes Mal im Rallyesport.