4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Über Stock und Stein

Kombis auch für Off-Pisten-Einsätze gibt es mittlerweile einige. Am frühesten dran war Subaru, der Outback bleibt ein robuster Kerl für wahre Vielfahrer.

Mag. Severin Karl

Bei einem Subaru ist ganz normal, dass Allrad an Bord ist und selbst bei einem Kombi ein wenig Geländespaß möglich ist. Folglich braucht ein Outback keinen lustigen Namenszusatz wie Scout, Alltrack oder allroad und dergleichen, um bestimmte Fähigkeiten zu versprechen. Eigentlich schade, dass sich das kaum rumspricht, der Importeur rechnet 2021 mit insgesamt knapp 600 Neuzulassungen in Österreich, 100 davon sollen auf die neue Generation des Outback entfallen.

Hubraum noch nicht zu ersetzen
Es ist wohl das letzte Mal, dass beim luxuriösesten Modell der Marke auf Elektrifizierung verzichtet wird, während XV und Forester schon den e-Boxer spazieren führen. Die Japaner hegen dennoch Umweltgedanken, auch wenn der Kunde das meist nicht mitbekommt: Seit 2014 wird in den USA etwa ein „Zero-Landfill-Werk“ betrieben, ausgediente Mitarbeiter-Pins werden zu Subaru-Logos eingeschmolzen und dergleichen. Der 2,5-l-Benziner mit 169 PS ist für die Kundenwünsche aber auch unabdingbar, immerhin nutzen viele ihr Auto tatsächlich zum Ziehen von Anhängern, zwei Tonnen Last sind möglich. Zudem sitzen im Outback Vielfahrende, die sich über den 63-Liter-Tank freuen. Mit einer Elektrifizierung müsste man Abstriche machen, hört man von den Japanern.

Komfortables Fahren und einfaches Beladen gehören nach wie vor zum Lastenheft. Modernisiert wurde dafür das Infotainment mit seinem stark personalisierbaren Display. Bisher analoge Tasten wurden so integriert, dass die intuitive Bedienung möglichst erhalten bleibt, einige Funktionen wie die Klimasteuerung werden nach wie vor ohne Touch bedient.

Feine Ausstattung
Touring nennt sich das Basismodell, bei dem bereits adaptive Matrix-LED-Scheinwerfer, Navi auf 11,6-Zoll-Display, X-Mode (Allradprogramme), Sitzheizung vorn und hinten sowie Lenkradheizung inkludiert sind. Bei der neuen Variante Adventure werden nicht zuletzt abwaschbare Sitzbezüge – fühlen sich an wie Neopren – und eine höhere Dachlast (im Stand: 318 Kilogramm) für Dachzelt-Abenteuer geboten. Das Topmodell Premium bietet Luxus samt Nappaleder, Harman/Kardon-Soundsystem und 360-Grad-Kamera. Sehr pfiffig sind Details wie die Dachreling, die einen zusätzlichen Grundträger unnötig macht, da man werkzeuglos Querträger ausklappen kann, oder die Sensorsteuerung für die E-Heckklappe beim Logo. Man erspart sich den üblichen Fußkick, ein Ellbogenschwenk reicht aus. Und, ganz neu: fünf Jahre Garantie beziehungsweise 200.000 Kilometer, das ist ein Argument für echte Vielfahrende.

Technische Daten:

Subaru Outback 2.5i Premium
Hubraum | Zylinder: 2.498 cm3 | 4
Leistung: 169 PS (124 kW)
Drehmoment: 252 Nm bei 3.800/min
0–100 km/h | Vmax: 10,2 s | 193 km/h
Getriebe | Antrieb: 8-Gang aut. | Allrad
Ø-Verbrauch | CO2: 8,6 l S | 193 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung: 561–1.750 l | 536 kg
Basispreis | NoVA: 49.990 € (inkl.) | 16 %

Das gefällt uns: Geländegängigkeit, Anhängelast, Serienausstattung
Das vermissen wir: die Zeit, als 8,6 Liter noch als Top-Verbrauch galten
Die Alternativen: VW Passat Alltrack, Audi A4 allroad quattro

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der grün-schwarze Abenteurer

Neue Ausstattungslinie beim Outback

"Adventure" nennt sich die neue Linie für den Subaru Outback, der ab dem 20. Mai in Österreich startet. Die Preise beginnen bei 46.490 Euro, die Ausstattung ist ziemlich hoch. Innen wie außen fallen ganz bestimmte Farbakzente auf.

Sir Jim Ratcliffe, Magna, der Schöckl & mehr

Ineos Grenadier – was wir bis jetzt wissen

Eine völlig neue Marke präsentiert ein völlig neues Geländeauto. Doch was steckt dahinter? Und wer? Die wichtigsten Fragen und Antworten über den Ineos Grenadier, der weit mehr ist als einfach nur ein weiterer Offroader – und zugleich ein ziemlich guter werden dürfte.

Mit 8 Zylindern und „Sonnenhut“

Lorinser bringt G-Klasse Cabrio zurück

Nach 2013 war Schluss mit "oben ohne"-Vergnügen für G-Klasse-Fahrer. Nun aber macht der Sportservice Lorinser das eingestellte Cabrio ausgehfein für hier und heute.

Land Rover unterstützt Abenteurer und Gleitschirmprofi

Paul Guschlbauer ist neuer Defender-Botschafter

Die Land Rover-Familie hat ein neues sportliches Mitglied: Der Abenteurer Paul Guschlbauer ist ab sofort Markenbotschafter von Land Rover – in Österreich und international.

No-Nonsense Off-Roader für wenig Geld

Neuer Lada Niva Travel

Namen können manchmal irreführend sein. So ist dieser neue Niva Travel nicht "wirklich" der Nachfolger seines ursprünglichen Namensgebers, der heute als "4x4" verkauft wird und noch auf eine Neuauflage wartet. Dennoch ist der neue Niva Travel ein fähiger Geländewagen für kleines Geld geworden.

Das ist der Marc Philipp Gemballa Marsien

Der Traum-911 für Offroad-Fans

Supercar-Hersteller Marc Philipp Gemballa hat einen eher unbekannten Teil von Porsches Erbe erforscht, um den 911 in einen Traumsport-Wagen für die Straße, vor allem aber alles darüber hinaus zu verwandeln. Das Ergebnis heißt Marsien, bringt satte 830 PS mit und wird nur 40 mal gebaut.