4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Feines Facelift

Nach dem jüngsten Facelift wirkt die seit 2015 von Kia gebaute vierte Sportage-Generation frischer und jugendlicher. 116-PS-Diesel im Test.

Ralf Schütze/mid

In Hollywood steht man höchst selten dazu, Kia hingegen hat kein Problem damit: ein Facelift. Die Koreaner geben das Aufpolieren ihres Kompakt-SUV Sportage ganz offen zu und versuchen auch nicht andererseits, es als echte Neuheit zu tarnen.

Und während es unter Hollywood-Stars genügend Beispiele für weniger gelungene Facelifts gibt, steht dem koreanischen Allrounder die Auffrischung auch noch richtig gut. Wir testen den besonders sparsamen Diesel im Kia Sportage 1.6 CRDi 2WD mit 116 PS.

Kia hat's mittlerweile wirklich raus: Man fühlt sich gleich rundum wohl im Sportage. Alles ist da, wo man es vermutet, die Bedienung im Einzelnen ist logisch. Man ertastet reichlich Soft Touch-Material. Allerdings ist es nicht ganz so hochwertig, wie im deutlich jüngeren Kompakt-Pkw Ceed. Kratzt man daran, klingt das fast wie strukturierter Hart-Kunststoff, obwohl das Material durchaus so etwas wie semi-soft ist. Und tatsächlich trifft man bei weiterem Umhertasten auch auf richtiges Hartplastik. Dennoch kann der praktische und schicke Koreaner mit der Konkurrenz weitgehend mithalten, wenn es um die Qualität im Interieur geht.

Das gilt besonders für die Sitze: Sie bieten guten Halt und Komfort. Auf allen fünf Plätzen genießt man außerdem mehr als genug Bein-, Kopf- und Schulterfreiheit. Nach oben war nicht immer genug Platz im Sportage, der in der dritten Generation (2010 bis 2015) zwar bereits schnittig und dynamisch designt war, jedoch mit Kopffreiheit geizte.

Heute ist nur noch, ähnlich wie im Ceed, die Oberkante der Windschutzscheibe relativ niedrig. Das ist aber nur für Menschen über 1,90 Meter ein Problemchen, wenn sie ganz vorne an der Ampel stehen, und diese deshalb nicht sehen. Insgesamt glänzt der Kia Sportage vor allem mit SUV-typischen Vorzügen wie leichtem Ein- und Ausstieg, guter Übersicht nach vorne und zur Seite sowie viel Platz im Innenraum.

Nicht mehr taufrische Technik erkennt man beim seit 2015 gebauten Kia Sportage weiterhin an einigen Stellen, also auch nach dem aktuellen Facelift. Dazu gehört - jedenfallsin der getesteten Basisausstattung "Titan" - der heutzutage schon ungewöhnliche Zündschlüssel, den man doch tatsächlich in ein Zündschloss stecken und zum Starten umdrehen muss, anstatt ihn in der Jackentasche zu behalten und nur einen Startknopf drücken zu müssen.

Nicht ganz up to date ist auch der relativ kleine, aber wenigstens gut ablesbare Touchscreen (sieben Zoll Serie, acht Zoll gegen Aufpreis). Die Verbindung mit Apple Car Play oder Android klappt tadellos. Auf Wunsch gilt das auch für den schnellen Wechsel zwischen dem Navigationssystem des Autos und dem des Smartphones - das funktioniert nicht bei allen Marken und Modellen so reibungslos. Alles in allem haben sich im Innenraum nur Details geändert. Das Gesamtbild wirkt solide und harmonisch.

Im Außendesign erkennt man das Facelift an dezenten Änderungen wie einer neuen Frontschürze unter Kias markentypischem Tigernasen-Grill. Am Heck verbindet jetzt statt einer Chromspange ein Leuchtenband die beiden Rücklichter, die breiter geworden sind. Die Sportage-typische Fensterlinie mit relativ breiten C-Säulen am Heck schränkt weiterhin die Sicht nach schräg hinten ein. Aber eine Rückfahrkamera weist jetzt serienmäßig beim Rangieren den Weg.

Der neue 1,6-Liter-Diesel im Kia Sportage 1.6 CRDi ersetzt den bisherigen 1,7-Liter-Diesel und ist für alle Alltagsaufgaben bestens gerüstet - mit 85 kW/116 PS Leistung und 280 Nm Drehmoment, das schon zwischen 1.500 und 2.750 U/min ordentlich Druck macht. Der Vierzylinder ist durchzugsstark und angenehm leise.

Dahinter steckt auch gute Geräuschdämmung, denn am Motorgeräusch ist der Selbstzünder kaum als solcher zu erkennen. Eher am geringen Verbrauch: Bewegt man sich auf der Autobahn längerfristig mit 130 km/h, verlassen 6,4 l/100 km den 62 Liter-Tank, was einer Reichweite von 968 km entspricht. Der gesamte Testverbrauch pendelte sich bei 6,1 l ein - eine typische und vertretbare Überschreitung des Normverbrauchs (4,8 l).

Der Knüppel der Sechsgang-Handschaltung ist angenehm hoch platziert. Eine gute Abstufung trägt zusammen mit dem durchzugsstarken Dieselmotor dazu bei, dass man bei rund 1.500 U/min im 5. Gang mit 60 km/h nicht nur konstant dahincruisen kann, sondern aus diesem Zustand heraus auch gut beschleunigen. Der 6. Gang hingegen ist ein reiner Overdrive für sparsames Konstant-Tempo. Bei den Assistenzsystemen hat Kia zum Sportage-Facelift eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-go-Funktion (bekannt aus dem Kia Ceed) sowie einen Müdigkeitswarner nachschoben.

Mit Handschaltung und Vorderradantrieb ist der Kia Sportage preislich besonders interessant und lässt an moderner Ausstattung nichts vermissen, was man unbedingt haben muss. Bei seinem überzeugenden Gesamteindruck kann man dem Sportage ein paar kleine Alterserscheinungen getrost nachsehen - so etwas geschieht immer mal wieder - sogar in Hollywood.

Technische Daten Kia Sportage 1.6 CRDi 2WD Titan

Fünftüriger, fünfsitziger Kompakt-SUV, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.485/1.855/1.1.645/2.670 mm, Leergewicht: 1.504 kg, zul. Gesamtgewicht: 2.120 kg, max. Zuladung: 544 kg, max. Anhängelast gebremst/ungebremst 1.400/750 kg, Kofferraumvolumen: 480-1.469 l, Tankinhalt: 62 l.
Motor: Reihenvierzylinder-Diesel, Hubraum: 1.598 ccm, Leistung: 85 kW/116 PS bei 4.000 U/min, max. Drehmoment: 280 Nm bei 1.500-2.750 U/min, Sechsgang-Handschaltung, 0-100 km/h: 11,8 s, Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h, Vorderradantrieb, Normverbrauch: 4,8 l pro 100 km, CO2-Emission: 126 g/km, Schadstoffklasse: Euro 6d-Temp.
Österreich-Preis: 28.190 Euro (Deutschland: 24.990 Euro, Ausstattung "Edition 7").

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mit 8 Zylindern und „Sonnenhut“

Lorinser bringt G-Klasse Cabrio zurück

Nach 2013 war Schluss mit "oben ohne"-Vergnügen für G-Klasse-Fahrer. Nun aber macht der Sportservice Lorinser das eingestellte Cabrio ausgehfein für hier und heute.

Kehliger V6-Sound und Sprünge

Ford Ranger Raptor: Erstes Video

Nachdem Ford unlängst das Tuch vom kommenden Ford gezogen hat, machen uns die Leute mit dem blauen Oval auch gleich schon Guster auf dessen Top-Version, den nächsten Ford Ranger Raptor. Und zwar mit einem Video von den letzten Tests vor der Enthüllung.

Morgan Plus Four CX-T: Ab ins Gelände

Ein Offroad-Morgan? Ja, gibt's!

Ein Morgan fürs Gelände, für Rallyes und Trips in die abgelegensten Ecken der Erde? Klingt aktuell etwas britisch-schräg, hat aber eine lange Tradition. Und die wird jetzt reanimiert: mit dem Plus Four CX-T.

Nicht mal Fliegen ist schöner

Das ist der Brabus 900 Crawler

Zum 45-jährigen Firmenjubiläum geht Tuning-Profi Brabus aus Bottrop neue Wege: Mit dem Brabus 900 Crawler präsentieren die PS-Spezialisten ihr erstes Supercar mit selbst konstruiertem Chassis und einer weitgehend offenen viersitzigen Karosserie. Man könnte auch sagen: Ein putziges Spielzeug für den Öl-Scheich.

Im Jänner startet er in Österreich

Neuer S-Cross sieht Across ähnlich

Allradantrieb, Mild-Hybrid-System und das neue Familiengesicht: Suzuki bringt die dritte Generation seines kompakten Crossovers auf den Markt. In weiterer Folge soll der S-Cross auch als Vollhybrid zu haben sein

Mehr als 40 Prozent der in den letzten fünf Jahren verkauften Range Rover tragen den Zusatz Sport. Zuletzt wurde das Luxus-SUV zusammen mit dem kleineren Evoque und dem Discovery Sport zum meistverkauften Modell der Briten. Noch in diesem Jahr fährt die dritte Generation des Range Rover Sport vor. Wir konnten den kommenden großen Rangie bereits in Augenschein nehmen.