4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Alleskönner

Auch ohne klobiges SUV-Format kann man offroad reüssieren, gleichzeitig aber elegant vorm Nobelhotel vorfahren: Volvo V60 Cross Country im Test.

Lars Wallerang/mid

Der Volvo V60 Cross Country kann viel auf einmal: Der elegant geschnittene Kombi erweist er sich als edler Begleiter in der Stadt. Mit ihm kann man sich an der Vorfahrt eines Nobelhotels sehen lassen, ohne auf dem Supermarktparkplatz protzig rüber zu kommen. Dank großer Heckklappe und 529 Litern Kofferraumvolumen lässt sich der Volvo auch mit großen Kisten beladen.

Wir fuhren den landadlige Schweden als "D4", also mit Dieselmotor, der aus zwei Litern Hubraum 140 kW/190 PS herausholt - in Österreich die einzige Motorisierung für den Cross Country, in Deutschaland gibt es ihn auch noch als Benziner T5 mit 250 PS. Der Vierzylinder-Diesel besitzt zwei Turbolader, die den Selbstzünder vor allem auf Stadt- und Landstraßen tüchtig auf Trab bringen. Ein mittlerer Druck aufs Gaspedal genügt, und schon macht der Kombi einen Raubkatzen-Satz - verbunden mit dem klassischen Dieselmotor-Geräusch, das nicht sonderlich dezent ist.

Volvo schreibt Sicherheit seit vielen Jahrzehnten groß. Und der getestete V60 CrossCountry verlieh nun auch ein starkes Gefühl von Geborgenheit. Das fing schon bei den Sitzen an, in denen sich der Insasse wie in Abrahams Schoß fühlen kann. Und das agile und saubere Handling gibt dem Fahrerauch in scharfen Kurven stets das Gefühl, Herr der Lage zu sein.

Als aktuelles Modell besitzt der mittelgroße Gelände-Kombi auch das edle Volvo-Interieur, das vielleicht hochwertigste in der Firmengeschichte. Mattes Naturholz und Aluminium sind in den mittleren Modellen genauso großzügig verbaut wie in der höheren 90er-Linie.

Gegen den viereckigen Drehknopf für Start und Stopp der Maschine wirkt selbst das Pendant in einem Rolls-Royce banal. Und Infotainment sowie Sicherheitsassistenten sind im Volvo modellübergreifend auf Topniveau.

Zu den serienmäßig eingebauten Helfern gehören das Volvo City Safety Notbremssystem mit Lenkunterstützung zur Vermeidung von Kollisionen mit anderen Fahrzeugen, Motorradfahrern, Fußgängern, Radfahrern und Tieren, die Notbremsfunktion bei Gegenverkehr, Kreuzungs-Bremsassistent zur Unfallvermeidung beim Abbiegen, Run-off Road Protection zum Insassenschutz bei Unfällen durch Abkommen von der Fahrbahn, Road Edge Detection zur Fahrspur- und Fahrbahnranderkennung, Oncoming Lane Mitigation mit Lenkeingriff, wenn man bei Gegenverkehr die Mittellinie überfährt, ein aktiver Spurhalte-Assistent und noch einige mehr.

Der Spurhalteassistent geht recht sanft vor und korrigiert ungewolltes Tangieren von Linien diskret. Sollte man die Funktion durch Loslassen des Lenkrads auf die Probe stellen wollen, schrillen allerdings die Alarmglocken und der Bordcomputer weist energisch darauf hin, dass beiden Hände bitteschön am Lenker verbleiben müssen. Ja, in Sachen Sicherheit verstehen die Schweden keinen Spaß.

Technische Daten Volvo V60 D4 AWD Cross Country

Fünftüriger, fünfsitziger Kombi, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.784/1.850/1.499/2.875 mm, Leergewicht: 1.923 kg, Zuladung: 477 kg; Anhängelast gebremst/ungebremst: 2.000/750 kg, Kofferraumvolumen: 529-1.441 l, Tankinhalt: 60 l.
Antrieb: 4-Zylinder-Turbodiesel; Hubraum: 1.969 ccm; Leistung: 140 kW/190 PS bei 4.250 U/min; max. Drehmoment: 400 Nm bei 1.750-2.500 U/min; 8-Gang-Automatik; 0-100 km/h: 8,2 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h; Allradantrieb, Normverbrauch: 5,4 l/100 km; CO2-Emission: 143 g/km; Schadstoffklasse: Euro 6d-Temp.
Österreich-Preis: 50.510 Euro (Deutschland: 51.200 Euro)

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Dacia Duster hat seit jeher mit seinem „Günstig durch no nonsense“-Ansatz viele Fans gefunden. Nun haben wir uns das Facelift im Alltag zur Brust genommen und können attestieren: Alles blieb gut.

Kehliger V6-Sound und Sprünge

Ford Ranger Raptor: Erstes Video

Nachdem Ford unlängst das Tuch vom kommenden Ford gezogen hat, machen uns die Leute mit dem blauen Oval auch gleich schon Guster auf dessen Top-Version, den nächsten Ford Ranger Raptor. Und zwar mit einem Video von den letzten Tests vor der Enthüllung.

Mehr als 40 Prozent der in den letzten fünf Jahren verkauften Range Rover tragen den Zusatz Sport. Zuletzt wurde das Luxus-SUV zusammen mit dem kleineren Evoque und dem Discovery Sport zum meistverkauften Modell der Briten. Noch in diesem Jahr fährt die dritte Generation des Range Rover Sport vor. Wir konnten den kommenden großen Rangie bereits in Augenschein nehmen.

Event-Highlight für Abenteuerlustige

So lief das 16. Globetrotter-Rodeo

Die neue Location hat überzeugt. Im Steinbruch Hengl in Limberg (NÖ) konnte man fahren, schauen, staunen und sich ein umfassendes Bild von der Offroader- und Aussteiger-Szene machen

Marktstart ist bereits dieses Jahr

Ford Ranger Raptor enthüllt: bulliger Look, viel Power

Die letzten werden die ersten sein, heißt es doch: Während er "normale" Ranger erst 2023 auf den Markt kommt, darf der nun vorgestellte Ranger Raptor, samt seinen 288 PS und feinstem V6-Sound bereits dieses Jahr mit uns in Sand und Dreck spielen. In manchen Märkten gar schon im Sommer.

Der große Jeep "Grand Cherokee" ist traditionell komfortabel. Doch die Marke Jeep hat für die Neuauflage kräftig nachgelegt - auch technologisch. Im online geführten Roundtable spricht Jeep-Chef Christian Meunier von einer "neuen Ära der Premium-Veredlung".