AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Was einen echten RS auszeichnet
Porsche

Scharf im Test: der Porsche 718 Cayman GT4 RS

Im November feiert das Cayman-Topmodell Weltpremiere. Mit einem leicht getarnten Serienfahrzeug umrundete Rennfahrer Jörg Bergmeister nun die Nordschleife. Seine fabelhafte Zeit findet ihr hier bei uns

mid/wal

Die Porsche-Ingenieure fühlen dem neuen 718 Cayman GT4 RS final auf den Zahn - und überschlagen sich geradezu vor Begeisterung. "Bei der Entwicklung haben wir dem GT4 RS alles mit auf den Weg gegeben, was einen echten RS auszeichnet: Leichtbau, mehr Abtrieb, eine höhere Motorleistung und natürlich ein noch direkteres Fahrverhalten", sagt der Leiter GT-Fahrzeuge, Andreas Preuninger.

Die fantastische Rundenzeit auf der Nordschleife sei der eindrucksvolle Beweis dafür, wie deutlich sich diese Verbesserungen bei der Fahrdynamik bemerkbar machen. "Unsere Kunden dürfen sich auf ein waschechtes Fahrerauto freuen, bei dem Fahrspaß großgeschrieben wird."

Rennfahrer Jörg Bergmeister ergänzt: "Der 718 Cayman GT4 RS ist eine kompromisslose Fahrmaschine." Er fühle sich auf Bergstraßen so wendig an wie ein Go-Kart und sei dennoch auf der Rennstrecke beeindruckend fahrstabil. Sonst sei eine Rundenzeit auf diesem Niveau gar nicht möglich. "Es ist eines der schärfsten Autos, die Porsche je entwickelt hat, und die atemberaubende Soundkulisse muss man wirklich selbst erlebt haben", schwärmt der Weltklasse-Pilot, der sich im Rahmen der Entwicklung bei Test- und Abstimmungsfahrten mehr als 500 Stunden dem 718 Cayman GT4 RS gewidmet hat.

Weltpremiere feiert der stärkere neue Bruder des 718 Cayman GT4 im November 2021. Bei abschließenden Testfahrten soll der erste 718 mit dem Kürzel "RS" sein fahrdynamisches Potenzial sowohl auf kurvigen Passstraßen als auch auf der Rundstrecke eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben.

Markenbotschafter Bergmeister umrundete die 20,832 Kilometer lange Nürburgring-Nordschleife mit einem leicht getarnten Serienfahrzeug in 7:09,300 Minuten. Die kürzere, früher als Vergleichsmaßstab dienende Variante mit 20,6 Kilometer Länge absolvierte der GT4 RS in 7:04,511 Minuten - exakt 23,6 Sekunden schneller als der kleine Bruder 718 Cayman GT4.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Aufschluss zu den Koreanern

Mazda gibt ab sofort 6 Jahre Garantie

Lange Zeit waren Hyundai und Kia recht allein auf weiter Flur mit ihren konkurrenzlos langen Garantiezeiträumen. Nun aber fatt sich auch Mazda ein Herz und erweitert sein Garantieversprechen für ab 2022 zugelassene Autos auf sechs Jahre und bis zu 150.000 km.

Schnelles Einsatzfahrzeug

Mit der Alpine A110 auf Verbrecherjagd

Gegen diese schnellen Streifenwagen haben nicht viele andere Autos eine Chance: Die französische Gendarmerie setzt jetzt für ihre schnellen Einsatzkräfte auf die Alpine A110. 26 Exemplare wurden bestellt, die Auslieferung startet Anfang 2022.

Riesige Datenmengen wecken massive Begehrlichkeiten

Vernetzte Autos: Datenschutz kommt zu kurz

Komfort, Sicherheit und Effizienz - das ist das Versprechen hinter immer mehr Elektronik im Auto. Allerdings wecken die dabei erfassten riesigen Datenmengen auch massive Begehrlichkeiten.

Viel Kontrolle, wenig Ablenkung

Cockpit im Lexus NX intuitiv bedienbar

Lexus setzt bei der Entwicklung des NX auf hohen Bedienungskomfort im Cockpit. Das Konzept wurde auf den Namen Tazuna getauft – das japanische Wort für die Zügel eines Pferdes

Unsere persönlichen Top-Stories des Jahres

Der Motorline-Redaktions-Rückblick 2021

Das war's dann also fast: Das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu. Und vermissen werden es insgesamt vermutlich die wenigsten. Und doch: Es gab sie, die Highlights. Die Lichtblicke. Die Meldungen und Artikel, die uns hier in der Redaktion noch eine ganze Weile positiv in Erinnerung bleiben werden. Zeit, sie zu ehren und noch einmal ins Rampenlicht zu rücken. Das sind die Highlights eures Motorline-Teams: Stefan Schmudermaier, Severin Karl, Roland Scharf und Johannes Posch.