AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mercedes A 180 d im Test

Dicke Hose statt Franzose

Optisch muss man schon genau hinsehen, um das Facelift der Mercedes A-Klasse zu erkennen. Akustisch bemerkt man beim Einstiegsdiesel indes sofort, dass hier viel passiert ist.

Roland Scharf

Schwaben gelten gemeinhin ja eher als zurückhaltendes und pragmatisches Völkchen, insofern passt das fast unsichtbare Facelift der letzten Generation der A-Klasse auch wunderbar ins Bild. Ja, die Motorhaube wurde flacher gestaltet, und ja, die Scheinwerfer zugespitzt und im Kühlergrill befinden sich nun ganz viele kleine Sternchen – aber wirklich auffallen tut das nur echten Sterndeutern. Heck? Blieb weitgehend unverändert, aber damit kann man gut leben – schirch war der A ja Zeit seines Lebens nicht.

Innerer Wertewandel
Außerdem sitzt man ja die meiste Zeit im Auto und steht nicht vor dem Wagen, daher ist es viel wichtiger, dass sich im Cockpit das Lenkrad aus der neuen C-Klasse befindet zum Beispiel. Auch die Mittelkonsole wurde überarbeitet, zum Glück aber nicht zu sehr. Denn einige Knöpfe für wenige wichtige Hauptfunktionen sind geblieben, womit man sich nicht nur mit den etwas patscherten Touch-Feldern auf dem Lenkrad herumärgern muss. Aber – viel wichtiger: bei den Antrieben hat Stuttgart auch ziemlich aufgeräumt.

So verfügen alle Benziner nun über ein Mild-Hybrid-System mit 14 Extra-PS (auch die zwei AMG), ja und gedieselt wird nun nicht mehr mit französischer Technik. Statt des uralten Zweiventil-1500ers, den man bei Renault über Jahrzehnte überall (und bei Mercedes fast überall) eingebaut hat, steckt nun der Daimler-Standard-Zweiliter unter der Haube, der diese A-Klasse zur wohl harmonischsten aller Zeiten macht. Von den drei Leistungstufen (116, 150 und 190 PS) ist der von uns gefahrene 180 d zwar die schwächste, im Alltag aber ein souveräner Begleiter, der mit knapp fünf Litern Sprit auskommt, genügend Punch für Überholmanöver und Kurvengeräuber bietet und dennoch weitgehend verschweigt, dass hier noch selbstgezündet wird. Die mindestens 1.500 gesparten Euros im Vergleich zu den starken Varianten kann man sogar noch toppen, indem man sich für die nur für den 180 d erhältliche Österreich-Edition entscheidet. Die kostet dann „nur“ 36.990 Euro, bietet dafür aber von Rückfahrkamera bis Klimaautomatik alles, was man braucht. Der große Rest aber ist – typisch schwäbisch – dann gegen Aufpreis erhältlich.

Technische Daten


Mercedes A 180 d AMG Line Advances Plus

Hubraum | Zylinder  1.950 cm3 | 4

Leistung  116 PS (85 kW)

Drehmoment280 NM bei 1.500–2.500 /min

0-100 km/h | Vmax  9,7 s | 202 km/h

Getriebe | Antrieb 8-Gang aut. | Vorderrad

Ø-Verbrauch | CO2 4,7 l D | 123 g/km (EU6 AP)

Kofferraum | Zuladung 350–1.190 l | 480 kg

Basispreis | NoVA 44.754 € (inkl.) | 6 %




Das gefällt uns: Die beste A-Klasse aller Zeiten

Das vermissen wir: Die letzte A-Klasse aller Zeiten

Die Alternativen: Audi A3, BMW 1er

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mehr Leistung, mehr Sicherheit, mehr sauber

Škoda Scala und Kamiq werden umfangreich aufgewertet

Skoda verpasst den Kompaktmodellen Scala und Kamiq neu gestaltete Front- und Heckschürzen, ein neues Interieurdesign inklusive Design Selections und neuen nachhaltigen Materialien. Dazu git es ein umfassendes Angebot an Assistenzsystemen.

Ein Schritt zurück ist zwei voraus

Das ist der neue VW Golf

Pünktlich zum fünfzigjährigen Jubiläum überarbeitet Volkswagen die achte Generation des Golf. Nicht zu viel wurde verändert, dafür aber zahlreiche wichtige Details.

Pro und Contra – Diskussion auf Puls 4

Auf der Straße festkleben: Protest oder Zerstörungswut?

Vertreter aus der Politik, der Autofahrer-Lobby und von der Letzten Generation versuchen – vergeblich – auf einen grünen Zweig zu kommen: Wie kann man gemäßigt aber zielführend auf ein Thema aufmerksam machen, ohne zu (zu) drastischen Mitteln zu greifen?

Mit einem Fahrsimulator zur Entwicklung von neuen Reifen können nicht nur Zeit und physische Prototypen eingespart werden: Pirelli kommt damit auch seinem Ziel näher, bis 2030 CO2-neutral zu produzieren.

Vor allem der Benziner könnte preislich interessant werden

Omoda: Crossover-SUV Omoda 5 kommt nach Österreich

Für den Start auf dem österreichischen Markt bringtg Omoda ihr SUV-Modell 5. Den Anfang macht im ersten Halbjahr 2024 die Benziner-Variante, Hybrid und BEV folgen kurz darauf. Besonders erstaunlich: die Preise, die bei 26.000 Euro starten sollen.

Der Prozess bringt erstaunlich viel

Warum eine DPF-Reinigung sinnvoll ist

In der heutigen Zeit, in der Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit eine immer größere Rolle spielen, gewinnt die Reinigung des Dieselpartikelfilters (DPF) an Bedeutung.