Autowelt

Inhalt

McLaren 600LT Spider - erster Test McLaren 600LT Spider 2019

Offen für die Rennstrecke

McLaren öffnet sein Performance-Coupé 600LT zum Cabrio: Der 600LT Spider vereint Frischluft-Spaß mit extremer Fahr-Präzision.

Marcus Efler/mid

Hier geht's zu den Bildern

Eigentlich sind die Rollen bei Sportwagen klar verteilt: Das geschlossene Coupé richtet sich an ambitionierte Fahrer; an Kurvenliebhaber, die konzentriert und gerne sehr schnell unterwegs sind, und die auch mal ein Ticket für ein paar Runden auf einer Rennstrecke lösen. Wer es dagegen vergleichsweise entspannter mag, greift zur offenen Version.

Das Cabriolet leidet gegenüber dem geschlossenen Wagen in Sachen Performance schließlich an zwei Handicaps: Das höhere Gewicht, bedingt durch die Dachmechanik und Karosserie-Versteifungen, sowie - trotz dieser - eine höhere Anfälligkeit für Verwindungen.

Nicht so beim neuen McLaren: Der 600LT Spider soll Fahrspaß und Frischluft verbinden. Denn wie alle Fahrzeuge aus dem britischen Woking baut er auf einem Monocoque-Chassis à la Formel-1-Renner auf - das auch ohne festes Dach seine enorme Steifigkeit behält. Dafür benötigt es keinerlei Karosserie-Verstärkung; das Mehrgewicht gegenüber dem Coupé von lediglich 50 Kilogramm resultiert ausschließlich aus der Mechanik für das elektrische Dach.

In der Fahrdynamik, so verspricht McLaren, unterscheide sich der offene nicht vom geschlossenen 600LT. Das ist eine selbstbewusste Ansage: ist dieses Modell doch der wilde Gesell im Portfolio, der Rundstrecken-Rabauke. Ordentlich straff gefedert, mit spektakulärem Motorsound und eng anliegenden Schalensitzen gibt er sich noch kompromissloser als andere Typen der Briten.

"LT", das Kürzel für "Long Tail", bezieht sich auf das Modell-typische lange Heck, das einen überragenden Anpressdruck von 100 Kilogramm erzeugt - sogar dieser Wert gilt unverändert auch für die offene Variante. Wie überhaupt gilt: alles, was das Coupé kann, beherrscht auch der Spider.

Hat sich der Fahrer hinter dem kleinen, mit Alcantara bezogenen Lenkrad in die Sportsitze gefaltet, scheint er mit dem Wagen zu verwachsen; er wird quasi zu einem Teil von ihm. Jegliche Befehle des rechten Fußes und der Hände setzt dieses Auto mit hoher Präzision um, auf öffentlichen Straßen und, erst recht, auf der Rennstrecke.

Die Beschleunigung auf der Geraden schlägt brachial im Bauch ein, in Kurven erreicht der Brite Renn-sportliche Werte der Querbeschleunigung. Die Bremsen verzögern ohne zu zögern und auf den Punkt. Bis zum letzten Moment vor der Kehre Gas geben, bremsen, einlenken, herausbeschleunigen: alles ist ein einziger, fließender Vorgang. Dieses Auto ist ein fast schon chirurgisches Werkzeug der Geschwindigkeit.

Und der Verzicht auf das Dach macht dieses Tempo und alles drumherum nun noch viel mehr körperlich erfahrbar. Das Geräusch des 600 PS starken V8-Mittelmotors dringt noch unmittelbarer an die Ohren der Insassen, der Fahrtwind zerrt an Haupt und Haar.

Mittels der Seitenscheiben und der ebenfalls elektrisch herausfahrenden, schmalen Heckscheibe lässt sich die Frischluftzufuhr dosieren. Bis hin zur rein akustischen Lösung: Ist das Dach geschlossen, lässt sich immer noch das Heckfensterchen herunter fahren, so dass kaum Luftzug entsteht, der Sound aber unvermittelt hereindringt. Vielen Fahrern bisheriger offener McLaren-Modelle gilt das als Lieblings-Modus.

In seiner Kombination aus Offen-Option und motorsportlicher Dynamik hat der 600LT Spider eigentlich nur einen Konkurrenten: Den Lamborghini Huracán Performante Spyder. Der Italiener veranstaltet mehr Drama, noch spektakulärer sind der optische und akustische Aufritt. Da fließt die Emotion schon fast über. Der Brite bleibt auch als offene Fahrtwind-Maschine ein Auto, das zuerst der Rundenzeit und danach der Show verpflichtet ist. Für Fans schneller Fahrzeuge, denen die McLaren-Modelle ein wenig zu kühl daherkommen, liefert gerade das Faltdach das den Coupés fehlende Feeling. 20.000 Euro Aufpreis sind da wohl zu verschmerzen - für die angesprochene Kundschaft jedenfalls.

Zweitüriger, zweisitziger offener Sportwagen, Carbon-Monocoque-Karosserie, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.604/1.930/1.196/2.670 mm, Leergewicht: 1.404 kg, Kofferraumvolumen: vorn 150 l, hinten 52 l, Tankinhalt: 72 l.
Antrieb: V8 Twinturbo, Hubraum: 3.799 ccm, Leistung: 441 kW/600 PS bei 7.500 U/min, max. Drehmoment: 620 Nm bei 5.500-6.500 U/min, 7-Gang-Doppelkupplungs-Getriebe, 0-100 km/h: 2,9 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit: 324 km/h, Heckantrieb, Normverbrauch: 12,2 l/100 km, CO2-Emission: 276 g/km, Schadstoffklasse: Euro 6d-Temp.
Österreich-Preis: 330.000 Euro (Deutschland: 250.000 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

02.05.2019
Handgeschaltet

Aston Martin präsentiert mit dem Vantage AMR eine puristische Version des Vantage Coupés mit Schaltgetriebe und Carbon-Keramik-Bremsen.

09.10.2018
Rasender Brite

Fast eine Million Euro teuer - und trotzdem schon ausverkauft: Der McLaren Senna trumpft mit 800 PS und ausgefeilter Aerodynamik auf. Erster Test.

30.09.2017
Godzilla

Für Cineasten ist Godzilla ein japanisches Riesenmonster, für Benzinbrüder ist es der Nissan GT-R. Wir testen den 570 PS starken Supersportler.

Rollende Automobilgeschichte Juni 2019: 32. Kitzbüheler Alpenrallye

Die Kitzbüheler Alpenrallye schickt von 5. bis 8. Juni 2019 zum 32. Mal die schönsten Klassiker der Automobilgeschichte auf große Reise.

Formel 1: News Reglement 2021 kommt erst im Oktober

Trotz Skepsis kam es zu der einstimmigen Entscheidung, die Frist für das Reglement ab der Saison 2021 in den Herbst zu verschieben.

MotoGP: Barcelona Vierfach-Sturz: Marc Marquez siegt

Lorenzo nimmt bei Sturz Dovizioso, Rossi und Vinales mit aus dem Rennen - Marc Marquez siegt vor Fabio Quartararo, der Podest-Premiere feiert.

Aufgefrischter Alleskönner Facelift Mercedes-Benz GLC - erster Test

Jeder dritte Mercedes ist ein SUV, eines davon erhielt nun ein Facelift: Der GLC fährt ab Juli 2019 frischer, moderner und besser denn je vor.