Autowelt

Inhalt

Facelift Mercedes V-Klasse - erster Test Mercedes V-Klasse 2019

Mehr geht immer

Im Juni startet die modellgepflegte Version der Mercedes V-Klasse, in drei Längen und mit fünf bis acht Sitzen zu haben. Wir haben sie schon getestet.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Bis auf eine kleine Portion Kosmetik vor allem an der Frontpartie blieb das Äußere der V-Klasse weitgehend unverändert. Deutlich intensiver rückten die Motoren-Spezialisten dem Kasten aus Stuttgart zu Leibe. Unter der kurzen Motorhaube arbeiten jetzt die Selbstzünder der jüngsten Generation mit zwei Litern Hubraum.

Sie bringen es als V 220 d, V 250 d und V 300 d auf 163, 190 und 239 PS und mit dem serienmäßigen Hinterradantrieb auf Normverbräuche nach NEFZ-Norm von 6,1 bis 6,2 Liter je 100 Kilometer. Alle Versionen sind zunächst mit der fein schaltenden 9-Gang-Automatik ausgestattet, die Schalter-Varianten starten erst im Sommer. Und: Alle drei Motorisierungen gibt es auch mit dem Allradantrieb 4Matic.

Dass die Kunden außer beim fünfsitzigen Einstiegsmodell Rise für 39.631,80 Euro zwischen der Kurz-, Lang- und Extralang-Version wählen können, hebt die Flexibilität auf ein noch höheres Niveau. In den "normalen" Varianten sind sechs Sitze Serie, aber auch zwei Dreier-Sitzbänke hinten oder zwei luxuriöse Einzelsessel mit Massage, Klimatisierungs- und Flachliege-Möglichkeiten sind zu haben.

Auf den ersten Test-Kilometern konnte der lange 300 d 4Matic die in ihn gesetzten Erwartungen an einen Personen-Transporter im Premium-Segment rundum erfüllen. Smarte Federung, beste Verarbeitung, feine Dekors im Innenraum und langstreckentaugliche Sitze machen ihn zum König der Autobahn, wenn es um den komfortablen Transport von sechs Personen plus Gepäck geht.

Das Lenkrad steht wie im Pkw schön steil, die Bedienelemente liegen gut zur Hand. Zu den schon bisher angebotenen elektronischen Helfern addieren sich nun der aktive Brems- und der Fernlichtassistent. Auf die intelligente MBUX-Sprachsteuerung ("Hey Mercedes!") muss die V-Klasse auch nach der Frischzellenkur noch verzichten - die bekommt erst die nächste, komplett neue Generation des großen Schwaben.

Dass das Fahren mit dem stärksten Diesel so angenehm ist, liegt natürlich zu einem guten Teil an dessen unbedingter Leistungsbereitschaft.

Als Allradler sprintet er in 8,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 214 Sachen schnell. Die Gangwechsel gehen fast unbemerkt vonstatten, die Geräuschkulisse ist der Umgebung entsprechend niedrig. An ein Nutzfahrzeug denkt jedenfalls beim größten Mercedes-Pkw trotz dessen Vielseitigkeit definitiv niemand.

Dass es für die aufgefrischte V-Klasse eine große Zahl von Individualisierungs- und Ausstattungsvarianten gibt, ist nicht verwunderlich: Die werten Kunden verlangen das einfach. Sechs Polstervariationen stehen beispielsweise zur Auswahl und neue Felgendesigns bis hin zu 19 Zoll. Nach wie vor gibt es die Versionen Avantgarde, Exclusive und AMG-Line (mit Diamant-Grill). Klare Sache: Mehr Ausstattung geht immer.

Im einem Aufwasch wurden bei Mercedes auch gleich noch die beliebten Reise- und Freizeitmobile Marco Polo (mit Küchenzeile, Schlafsitzbank und Aufstell-Schlafdach) und Marco Polo Horizon (ohne Küchenzeile) auf den jetzt aktuellen Stand mit neuem Gesicht und den neuen, übrigens sämtlich nach Euro 6d-Temp zertifizierten Motoren gebracht.

Sonderangebote und Preiskracher gibt es bei Mercedes traditionell eher nicht, das entspricht nicht den Gepflogenheiten der Stuttgarter und ist auch bei der V-Klasse zu spüren. Die reguläre Preisliste bei den sechssitzigen Dieselmodellen eröffnet aktuell der kurze V 220 d mit 55.992 Euro (Deutschland: 50.242 Euro). Der getestete 300 d 4Matic in Langversion ist ab 67.492 Euro (D: 55.454 Euro) zu haben. Dafür gibt es dann bei einer Gesamtlänge von 5,14 Metern aber auch ein Kofferraumvolumen von 1.030 Litern hinter den sechs Sitzen.

Viertüriger, sechssitziger Pkw-Kastenwagen, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 5.140/1.928/1.880/3.200 mm , Leergewicht: 2.220 kg, Zuladung: 880 bis 950 kg; Anhängelast gebremst/ungebremst: 2.500/750 kg, Kofferraumvolumen: 1.030 l.
Antrieb: R4-Diesel mit Start-Stopp-System, Hubraum: 1.950 ccm, Leistung: 176 kW/239 PS bei 4.200 U/min, max. Drehmoment: 500 Nm (plus 30 Boost-Nm) bei 1.600-2.400 U/min, 9-Gang-Automatik, 0-100 km/h: 8,6 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit: 214 km/h, Allradantrieb, Normverbrauch (NEFZ): 6,8 l/100 km, CO2-Emission: 179 g/km, Schadstoffklasse: Euro 6d-Temp.
Österreich-Preis: ab 67.492 Euro (Deutschland: 55.454 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

20.01.2019
Update

Ford hat den Mondeo aufgefrischt und schickt die neue Mittelklasse zum Brüsseler Autosalon. Mit dabei: Eine Hybrid-Version des Kombi.

17.01.2019
Facelift fürs Flaggschiff

BMW hat den 7er deutlich überarbeitet. Neben optischen Änderungen rollt das Flaggschiff mit einer Reihe technischer Updates zu den Händlern.

16.09.2018
Update

Eine umfangreiche Serienausstattung bereits ab der Basisversion und zusätzliche Assistenzsysteme zeichnen den neuen Jahrgang des Mazda2 aus.

Rostiges Hobby Saisonauftakt: Veterama Hockenheim

Die Frühjahrs-Veterama auf dem Hockenheimring war sehr gut gebucht und nähert sich langsam den Mannheimer Dimensionen im Oktober.

Formel 1: News Rückkehr nach Malaysia schon 2022?

War es kein Abschied für immer? Nach einem Machtwechsel zeigt Sepang Interesse, in drei Jahren wieder einen Grand Prix abzuhalten.

Slalom-ÖM: Teesdorf I Auftakt-Nachlese: Enzianslalom 2019

Franz Pintarich und sein Team vom MSC Enzian durften sich in Teesdorf über 128 Teilnehmer/-innen freuen, was einen Rekord darstellt.

Ein Segment zeigt auf Pick-up Convention 2019 in Pachfurth

Am 17. und 18. Mai feiert die erste Pick Up Convention in der Speedworld Pachfurth bei Bruck an der Leitha (Niederösterreich) ihre Premiere.