Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Drei Zylinder für ein Halleluja!

Gazoo Racing ist die Motorsportabteilung von Toyota, entsprechend faustdick hat es der Toyota GR Yaris unter den Reifen. Erste Ausfahrt mit dem stärksten Dreizylinder der Welt, einem echten Kurenräuber mit Renngenen.

Ein Toyota Yaris mit drei Zylindern - das klingt zunächst nicht nach viel Power. Doch der GR Yaris ist anders. Er hat sehr viel Kraft, ist sehr leicht und sehr stabil in der Kurve. Bei Toyota ist man sich ziemlich sicher: Dieser Kleinwagen ist der stärkste Dreizylinder der Welt.

Vom herkömmlichen Yaris unterscheidet sich der GR schon durch seine besondere Plattform: Die Vorderachse stammt aus dem zur Fahrzeugklasse passenden B-Segment, doch die Hinterachse benötigt für die sportlichen Talente des Sondermodells mehr Platz und stammt aus dem nächsthöheren C-Segment.

Auch beim Fahrwerk hat Toyota nicht geknausert: Zum Beispiel wählten die Ingenieure vorne McPershon-Federbeine aus hochfestem Stahl und hinten eine Verbundlenker-Hinterachse. Zusammen mit dem leichten, aber leistungsstarken Triebwerk ist ein Auto entstanden, dessen Fahreigenschaften denen eines Rennwagens ähneln.

Auf dem Flugplatz im rheinland-pfälzischen Mendig ist ausreichend Platz, dem Sport-Yaris auf den Zahn zu fühlen. Eindrucksvoll verhält er sich in engen Kurven, überzeugt durch souveräne Spurtreue selbst bei ziemlich hohem Tempo. Slalomfahrten um Verkehrshütchen herum absolviert der kleine Sportler virtuos. Für nasse Strecken gibt es einen speziellen Fahrmodus "Track", der den Yaris auch auf der Wasserlache putzmunter bleiben lässt.

Ein kleiner Ausflug von Mendig hoch zum Nürburgring führt über Landstraßen mit vielen heiklen Kehren. Für den GR Yaris sind solche Herausforderungen eher kleines Kino. Unterdessen erweist sich das Triebwerk als ausgesprochen flott. Erstens ist der Fahrer mit reichlich PS unterwegs, und dann gehört der Athlet auch noch zu den Fliegengewichten.

Mit 192 kW/261 PS und einem maximalen Drehmoment von 360 Newtonmeter (Nm) ist der Motor das kraftvollste Aggregat seiner Art und darüber hinaus der schmalste und leichteste 1,6-Liter-Turbomotor. Er erfülle vollständig die Grundlagen des technischen Reglements für die WRC2-Klasse, der zweiten Liga in der Rallye-Weltmeisterschaft, teilt Toyota mit. Dem Serienmodell verhilft er zu bemerkenswerten Fahrleistungen: Der Spurt aus dem Stand auf 100 km/h gelingt in nur 5,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch auf 230 km/h begrenzt.

Konstruktiv greift er auf moderne Rennsport-Technologie zurück, so etwa auf eine Kolbenbodenkühlung über Multidüsen, Auslassventile mit großem Durchmesser und einen Turbolader mit Single-Scroll-Kugellager. Und da der GR Yaris lediglich 1.280 Kilogramm auf die Waage bringt, kann er mit einem Leistungsgewicht von nur 4,9 Kilogramm pro PS aufwarten.

Für die Kraftübertragung sorgt der permanente, elektronisch geregelte und von Toyota neu entwickelte GR-Four-Allradantrieb. Abgeleitet aus dem Rennsport, bietet er drei verschiedene Optionen für die Verteilung des Motormoments zwischen Vorder- und Hinterachse an - Normal, Track und Sport. Rasant ist der GR auch schon im "Normal"-Modus und lässt hinsichtlich Beschleunigung und Fahrverhalten keinen sportlichen Wunsch offen.

Gewiss gibt es noch schnellere und agilere Sportwagen als den GR Yaris. Aber für dieses Fahrzeug und diese Preisklasse bietet der freche kleine Japaner einen Fahrspaß, der seinesgleichen sucht. mid/wal

Technische Daten Toyota GR Yaris 1,6 Turbo

- Länge / Breite / Höhe: 4,00 / 1,81 / 1,45 Meter

- Motor: 3-Zylinder in Reihe

- Hubraum: 1.618 ccm

- max. Leistung: 192 kW / 261 PS bei 6.500 U/min

- max. Drehmoment: 360 Nm von 3.000 bis 4.600 U/min

- Getriebe: 6-Gang-Schaltgetriebe

- Beschleunigung: 0-100 km/h in 5,5 Sekunden

- Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h (elektronisch abgeregelt)

- Durchschnittsverbrauch (WLTP): 8,2 Liter Benzin

- CO2-Emissionen: (WLTP-Zyklus): 186 g/km

- Emissionsklasse: Euro 6d

- Preis: Österreich noch offen (Deutschland ab 33.200 Euro)

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Schärfer ist das bessere scharf

BMW X3 M Competition – im Test

Der X3 M gehört zu den derzeit fahraktivsten SUVs, ein bissl nachwürzen ist aber immer erlaubt: Mit dem Paket Competition gibt es mehr von allem.

Stromlinienförmiges Unikat

Skoda 935 Dynamic wird 85

Bereits vor 85 Jahren war er ein Blickfang: Der 935 Dynamic gehört zu den auffälligen Fahrzeugen aus der 125-jährigen Geschichte von Skoda. Jetzt feiert er sein 85. Jubiläum.

KTM sucht MotoGP-Nachwuchs

Austrian Talent Cup 2021 vorgestellt

Über den neuen Markenpokal "Austrian Talent Cup", der mit der ebenso neuen KTM RC4R gefahren wird, erhofft sich KTM neue Talente für ihre künftigen MotoGP-Teams zu finden.

Die Ingolstädter setzen jetzt auf die Rallye Dakar

Knalleffekt: Audi steigt aus Formel E aus

Audi baut das Motorsport-Programm radikal um: Wieso man nun völlig überraschend auch aus der Formel E aussteigt und welche Projekte als Alternative geplant sind.