AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
BMW 123d Coupé – im Test

Doppelt geladener Fahrspaß

Das 1er Coupé ist der legitime Nachfolger des Ur-Dreiers, Agilität und Fahrspaß werden im kleinsten der bayerischen Zweitürer groß geschrieben, der Verbrauch ist klein.

Hier finden Sie Bilder des BMW 123d Coupé!

Diesen Test finden Sie auch als Video im OnDemand-Bereich von www.motorline.tv!

Neue Autos sind zumeist etwas größer als ihre Vorgänger, in fast allen Fällen auch schwerer. Das verschiebt die Fahrzeugklassen der einzelnen Hersteller, im Hause VW hat mittlerweile der Polo jene Größe, die einst der Golf hatte. Bei BMW ist das nicht anders, die aktuelle Dreier-Serie ist erwachsen geworden, die Leichtfüßigkeit des Ur-Dreier ist nicht mehr ganz gegeben.

Das haben auch die Bayern erkannt und mit dem 1er Abhilfe geschaffen. Nach dem Fünf- und dem Dreitürer ist nun auch das Coupé auf Kundenfang, wer die Abessungen näher unter die Lupe nimmt, der stellt schnell fest, dass man vom einstigen Dreier-Coupé nicht weit entfernt ist.

Und tatsächlich, auf den ersten Metern erfreut das 1er Coupé mit toller Agilität und Leichtfüßigkeit, besonders wenn man sich für den stärksten Diesel, den 123d entscheidet. Das Triebwerk ist die Weiterentwicklung von 118d und 120d, die Ingenieure haben dem Motor einen zweiten Turbo mit auf die Reise gegeben.

Die Operation ist jedenfalls mehr als gelungen, mehr dazu im Kapitel „Fahren & Tanken“. Optisch ist das Coupé nicht ganz unumstritten, da die Leute derzeit aber viel lieber über den X6 diskutieren, findet der 1er breite Zustimmung. Das Interieur unterscheidet sich nur unwesentlich von Drei- und Fünftürer, auch das Platzangebot ist ziemlich ident.

Der Coupé-Zuschlag im Vergleich zum dreitürigen Einser liegt bei rund 2.000,- Euro, wer sich für den Zweitürer entscheidet, der muss allerdings von Haus aus tiefer in die Tasche greifen.

Der Grund: Die schwächeren Motoren sucht man vergeblich, los geht’s mit dem 120d für 30.790,- Euro. Benziner gibt’s erst gar keinen unter 200 PS, neben dem 125i mit 218 PS stellt vor allem der 135i mit satten 306 PS klar, dass man hier in der Sport-Abteilung unterwegs ist.

Unser 123d mit nicht weniger als 204 PS braucht sich da keineswegs verstecken, 34.450,- Euro will der Händler dafür mindestens sehen. Und BMW wäre nicht BMW, würde man dem Interessenten nicht eine seitenlange Liste mit Extras in die Hand drücken, bei denen man glauben könnte, jedes zweite davon sei eigentlich unverzichtbar.

So verwundert es auch nur wenig, dass der Basispreis zwar nett, in der Praxis aber nicht von Relevanz sein dürfte. Dinge wie das Österreich-Paket (u.a. Tempomat, Klimaautomatik, Regensensor) sind ebenso ein Muss wie das M-Sportpaket (Alufelgen, Sportlenkrad, Sportsitze etc.), auch Navigation wäre nicht schlecht, meinen Sie?

Alles kein Problem, am Ende stehen dann aber deutlich über 40.000,- Euro am Kaufvertrag des 123d Coupé.

Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungs-Berechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • News aus anderen Motorline-Channels:

    BMW 123d Coupé – im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Die flache Vier kehrt zurück

    Das ist das neue BMW 4er Gran Coupé

    BMW zieht das Tuch von der neuen Generation des 4er Gran Coupés. Die Technik ist weitgehend bekannt, das Platzangebot wie auch die Abmessungen teils deutlich gewachsen. Verkaufsstart ist Ende des Jahres.

    Porsche-Wolf im Touring-Pelz

    Porsche 911 GT3 mit Touring-Paket

    Er ist ein Hochleistungssportler, der sein Talent nicht nach außen kehrt, sondern den dezenten Auftritt liebt: der neue Porsche 911 GT3 mit Touring-Paket. 375 kW/510 PS sprechen schon mal für sich.

    Entdecken Sie die NIGHT BREAKER® H7-LED

    OSRAMs 1. straßenzugelassene LED-Nachrüstlampe

    Wollten Sie schon immer Ihrem ganzen „Stolz“ auf 4 Rädern ein LED-Facelifting verpassen? Heute können Sie dank der Innovationskraft von OSRAM mit der ersten NIGHT BREAKER® H7-LED1 den Komfort, das Design und die Leistung, die Sie sich von einem Scheinwerfer-Upgrade wünschen, erhalten.

    Der Lamborghini Urus fährt mit der Bahn

    SUV-Karosserien in 48 Stunden geliefert

    Die ÖBB Rail Cargo Group und der italienische Autohersteller sparen mit dem Schienentransport jede Menge Emissionen ein. So kann man sich als Luxus-SUV-Pilot zumindest ein gutes Gewissen einreden.

    Abends purzeln die Preise

    Wann man am günstigsten tankt

    Wie eine aktuelle Marktuntersuchung des ADAC zeigt, hat die Preispolitik der Mineralölkonzerne im Vergleich zum Vorjahr zu einer weiteren Preisspitze geführt.

    Das Gibbon-Haus des Zoo Salzburg wird künftig von Suzuki Austria unterstützt, nachdem die fünfmonatige Corona-Schließung eine große finanzielle Herausforderung bedeutete.