Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Zurück in den Sommer

Es darf auch ein lauer Herbst sein: Motorline.cc gönnt sich und seinen Lesern einen kleinen, feinen Premium-Ausflug an der frischen Luft!

Hier sehen Sie Bilder des Audi A3 Cabrio 1.9 TDI Ambition!

Wo VW mit dem letzten Golf-Cabrio aufgehört hat, setzt die noble (oder besser: noch noblere) Tochtermarke Audi wieder an. Die Cabrioversion des A3 hat ein Stoffverdeck. Den Audi der Kompakt-Klasse gibt es seit 1996; aktuell halten wir bei der dritten Generation.

Über das Cabrio werden sich vor allem diejenigen freuen, die gerade das erwähnte Golf-Cabrio geschätzt haben. Oder auch Frischluftfahrer, die mit dem ersten offenen Dreier-BMW glückliche Sommer erlebt haben.

Denn an die Cabrios vom alten Schlag, nur eben ohne deren Macken, erinnert der Frischluft-A3 auf den ersten Blick. Objektiv gesehen natürlich das viel modernere Auto, vermittelt das A3 Cabrio vor allem geöffnet einen beinahe nostalgischen Charme von "immer-schon-dagewesen".

Auch das Styling schlägt diese Richtung ein. Optisch ist das A3 Cabrio gelungen, es schaut auf beruhigende Weise so aus, wie ein A3 Cabrio eben ausschauen soll. Riskantes Design findet hier nicht statt, verunglücktes Design Gott sei dank auch nicht.

Dieser Eindruck kann auch mit der eher konservativen Farbgebung unseres Testwagens zu tun haben. Amethystgrau-Metallic, sehr ernsthaft. Wer Audi fährt, ist kein Springinsfeld! Dazu ebenfalls in Grau gehaltene 17-Zoll-Räder, und als Kontrapunkt beiges Leder. Das sieht sehr gediegen aus.

Für die Sicherheit sorgen ESP, Frontairbags für Fahrer und Beifahrer, dazu Kopf-Thorax-Airbags vorn und ein integrales Kopfstützensystem.

Motorisch stand uns der Basis-Diesel zur Verfügung, ein 1.896 Kubikzentimeter großer TDI-Vierzylinder nach dem Punpe-Düse-Prinzip mit 105 PS und 250 Nm Drehmoment. Wir sind ihm schon in den verschiedensten VW-Konzernprodukten begegnet.

Dieses Fahrzeug kostet in der Ausstattungslinie "Ambition" ohne Extras 32.440,- Euro. Unser Testwagen hatte das eine oder andere Feature an Bord, nämlich: den Aufpreis-Lack (772,10 Euro), die Aufpreis-Felgen (576,22 Euro), das vollautomatische Akustik-Verdeck (941,28 Euro), eine Einparkhilfe hinten (464,28 Euro), Leder-Sportsitze (1.736,28 Euro) samt Sitzheizung (413,40 Euro), eine Klima-Automatik (1.788,43 Euro), sowie weitere Optionen und Optiönchen.

Das macht in Summe 40.940,77 Euro für ein keineswegs dekadent ausgestattetes Auto. Autsch!

Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungsberechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • Testurteil Testurteil Innenraum Innenraum

    Audi A3 Cabrio 1.9 TDI Ambition – im Test

    - special features -

    Weitere Artikel

    Es braucht weit mehr als nur reichlich Power

    Wie baue ich ein Drift-Auto?

    Sein Auto nach Schema FFF zu tunen, ist eine Sache. Aus einem Straßenfahrzeug aber ein mit jeder Schraube auf Rennbetrieb hinoptimiertes Sportgerät zu machen, eine ganz andere. Wir blicken bei just einem solchen Projekt hinter die Kulissen.

    Während viele Rennserien Abstriche machen mussten, konnte der Suzuki Cup Europe sämtliche geplanten 14 Saisonläufe absolvieren, den letzten am Sonntagmorgen.

    So geht Felgen-Marketing im Jahr 2020

    Das DOTZ-Team: dein Auto auf der großen Bühne

    „User Generated Content“, „Super-Fans“ und „Influencer“: Das sind DIE Marketing-Schlagworte der letzten Jahre. DOTZ macht das schon länger; mit dem „DOTZ-Team“.

    Im Jahr 2003 war das Duo Stohl/Minor nicht nur national im Einsatz, sondern stieg auch ins Hyundai Werksteam auf. Zwei Jahre später saßen die beiden im Citroen Xsara WRC und mischten bei den ganz Großen mit.