AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Fiat Bravo 1.6 JTD 105 Emotion - im Test

Ganz in Schwarz

Trotz des ernsten Äußeren gar nicht unlustig: Motorline.cc macht Bekanntschaft mit einem stets ordentlich gekleideten Italiener.

Johannes.Gauglica@motorline.cc

Hier sehen Sie Bilder des Fiat Bravo 1,6 105 Emotion!

Seit 2007 gibt es den Fiat Bravo, anders als der insgesamt hinter den Erwartungen gebliebene Croma hat der Bravo jedoch am Markt bereits seine Spuren hinterlassen.

Nach dem tiefen Tal der rufmordenden 1970er hat es eine Weile gebraucht, bis die Kundschaft ihren Glauben in die Qualität italienischer Produkte wieder gefunden hat. Eine fesche Außenhaut hilft da zweifelsohne für den Erstkontakt.

In der aus gutem Grund so genannten „Golf-Klasse“ ist der Bravo ein Designbewusstes, deutlich mediterran auftretendes Gegenangebot zum sachlich-trockenen Volkswagen. Genau gegen ihn muss der Fiat, wie alle anderen Konkurrenten auch, aber ankämpfen. Und da zählen größtenteils andere Argumente als das fesche Design.

Zum Beispiel eine Palette an alltagstauglichen Motorisierungen von "vernünftig" bis "übermütig". Hier bietet uns Fiat die Wahl zwischen drei Benzinmotoren (jeweils 1,4l Hubraum, mit oder ohne Turbo, 90, 120 oder 150 PS) und nicht weniger als vier Multijet-Dieselmotoren.

Der 1,9 Multijet leistet 150 PS, die 1,6l-Maschine erweist sich als wandlungsfähig. Mit 90, 105 oder 120 PS Leistung ist der 1.598 ccm große Vierzylinder-Direkteinspritzer erhältlich, wir fuhren die mittlere Variante.

Unser Testwagen hatte das Kleine Schwarze angelegt, das die Rundungen der Karosserie besonders gut zur Geltung brachte. Crossover-Schwarz nennt sich der Metallic-Farbton. Crossover wohin, fragt man sich bei einem schwarzen Auto unwillkürlich...

Einige Sonnenstrahlen vertreiben die düsteren Gedanken jedoch sofort beim Blick auf das tiefe Schimmern des Lacks und die cleveren Chrom-Akzente. Der fesche Anblick lässt vielleicht auch die 537,84 Euro Aufpreis für die Metallic-Perlglanzlackierung verschmerzen.

Die hübschen 16-Zoll-Leichtmetallräder tragen das ihre zum mondänen Look bei. Man fühlt sich, alles eine Sache des Blickwinkels, mitunter an Maserati und andere Player der superteuren Luxusliga erinnert.

Den Fiat Bravo gibt es in Basis-Motorisierung und -ausstattung (als "Active" mit 1,4l-Benziner und 90 PS) um 16.190,- Euro. Für den 105-PS-Diesel mit Sechsgang-Schaltgetriebe beginnt die Preisliste bei 20.600,- Euro. Genau 2.000,- Euro drauflegen muss man für die Version "Emotion".

Das bedeutet dann auszugsweise: fernbediente Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber, die feschen 16-Zöller, Nebelscheinwerfer samt Kurvenlicht, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, Zwei-Zonen-Klimaautomatik sowie Tempomat und CD-Radio samt Fernbedienung im ledernen Lenkrad.

Die Extra-Liste unseres Testwagens ist kurz, neben der Lackierung stehen hier Rückfahrsensoren (315,- Euro) und ein Notrad (44,10 Euro). Das macht in Summe den Preis von 23.496,94 Euro für dieses Fahrzeug.

Die Sicherheit: sechs Airbags und Isofix-Vorbereitung im Fond sind serienmäßig, ein Luftsack für den Knieschutz fahrerseits gegen Aufpreis erhältlich. Bei unserem Testwagen ebenfalls serienmäßig dabei war ESP samt Traktionskontrolle, Notbrems-Assistent und dem praktischen Hill Holder.

Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungsberechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • Testurteil Testurteil Innenraum Innenraum

    Fiat Bravo 1.6 JTD 105 Emotion - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    In Deutschland macht sich immer stärker ein Umdenken im Einzelhandel bemerkbar. Gratis-Lademöglichkeiten verschwinden, da der Missbrauch an vielen Orten schon Überhand genommen hat.

    Aufwachen nach der Party

    Helden auf Rädern: Renault Be Bop

    Zugegeben, ein kleiner Transporter aus 2008 ist jetzt nicht das, was man als echten Klassiker verstehen würde. Und dennoch markiert der Renault Be Bop einen gravierenden Einschnitt in die Art und Weise, wie Autofirmen neue Ideen umsetzen.

    So sehr der neue Jahrgang der Scrambler 1200 XC und XE auf dem technischen Gebiet dazugelernt haben. Der Coolness der auf 1.000 Stück limitierten Scrambler Steve McQueen-Edition können sie nur schwer das Wasser reichen.

    Lewis Hamilton hat sich kurz von Rennende mit der schnellsten Rennrunde auch den Bonuspunkt geholt: Helmut Marko erklärt, warum Red Bull nicht gekontert hat.