AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Aufsteiger für Aufsteiger

Ab sofort ist der Hyundai Sonata auch mit einem 140 PS Turbodiesel zu haben, in Sachen Qualität und Ausstattung nähert man sich dem Premium-Segment.

  • Hier finden Sie zahlreiche Fotos des Hyundai Sonata!

    Spätestens mit dem kürzlich präsentierten neuen Santa Fe hat Hyundai klar gestellt, dass man künftig auch in der Oberklasse ein Wörtchen mitreden will. Bis zum Jahr 2010 hat sich Hyundai zudem das ehrgeizige Ziel gesetzt, weltweiter Leader in Sachen Qualität zu werden.

    Nun hat man auch bei den Limousinen die Möglichkeit, ein größeres Stück des gesamten Kuchens abzubekommen, dem CRDi-Dieselmotor sei Dank. Einen Test des Topmodells 3,3 V6 Style finden Sie übrigens hier!

    War der Sonata bis dato nur mit zwei Benzinern zu haben, so erreicht man mit dem Diesel künftig den Großteil der in Frage kommenden Klientel. Gegen BMW 5er-Reihe, Mercedes E-Klasse und Audi A6 anzukommen ist zwar alles andere als leicht, nun aber zumindest theoretisch möglich.

    Freilich, wer Argumente wie Image ins Spiel bringt, der wird sich mit dem Sonata nicht lange aufhalten, doch die Kunden, die wirtschaftlich denken, kommen am Koreaner nun nicht mehr vorbei.

    Auch wenn es zugegebenermaßen vielleicht ein wenig übertrieben ist, aber addiert man bei der Konkurrenz jene Ausstattungen, die der Sonata serienmäßig hat zum Basispreis dazu, bekommt man bei Hyundai schon einen Kleinwagen dazu.

    Bereits das Basismodell "Comfort" beinhaltet u.a. 17-Zoll Leichtmetallräder, Klimaautomatik, Einparkhilfe, vier elektrische Fensterheber und Tempomat, das Topmodell "Style" wartet darüber hinaus mit einer Lederausstattung, Sitzheizung sowie einen mehrfach elektrisch verstellbaren Fahrersitz auf.

    Doch nicht nur Komfort, sondern auch Sicherheit wird bei Hyundai künftig groß geschrieben. Musste man vor einigen Jahren Fragen nach mehr als zwei Airbags oder ESP zähneknirschend verneinen, so kann man nun voll Stolz die serienmäßigen Features aufzählen.

    So sind im Sonata sechs Airbags, ESP, aktive Kopfstützen vorne und ISOFIX-Kindersitzbefestigung serienmäßig, auch hier braucht man den Vergleich zur europäischen Top-Liga nicht mehr zu scheuen.

    Das serienmäßig mit Partikelfilter ausgerüstete Zweiliter-CRDi-Aggregat leistet 140 PS und verfügt über ein Drehmoment von 305 Nm. Damit ist der Koreaner ausreichend motorisiert, der Sprint von 0-100 km/h ist in 10,2 Sekunden erledigt. Im Schnitt soll man mit rund fünf Litern Diesel auf 100 Kilometer das Auslangen finden.

    Optional ist auch ein Automatik-Getriebe zu haben, Hyundai-Österreich geht von einem stattlichen Anteil von 60 Prozent aus.

    Der Hyundai Sonata CRDi ist ab sofort zu haben, die Preisspanne reicht von 26.400,- Euro für den 2,0 CRDi Comfort bis zum Style Automatik für immer noch faire 30.100,- Euro.

  • Weitere Artikel:

    Der zweite Elektro-Schwede ist ein SUV-Coupé

    Volvo C40 Recharge enthüllt

    Der XC40 Recharge bekommt Zuwachs: Verwandt sind er und der neue C40 Recharge aber nicht. Der neue Stromer steht auf einer reinen E-Plattform. Markteinführung ist im Herbst. Weitere Stromer sollen folgen, um Volvo bis 2030 komplett Verbrenner-frei zu machen.

    Ein Nachfolger für die Legende?

    Renault 5 Prototype

    2022 feiert der Renault 5 seinen 50. Geburtstag. Das wäre doch perfekter ein Anlass, einen würdigen Nachfolger auf die Straße zu schicken. Das passende Angebot haben die Franzosen vor zwei Wochen erstmals gezeigt: in Form der Studie Renault 5 Prototype.

    Interview mit Alban & Attila Scheiber

    Top Mountain Motorcycle Museum Crosspoint niedergebrannt

    Die traurigen Bilder des Großbrands beim Top Mountain Motorcycle Museum Crosspoint gingen vorige Woche um die Welt. Unser Partner Motor TV22 bat Alban & Attila Scheiber zum Interview vor Ort vor die Kamera. Traurige Bilder der Zerstörung, aber auch ein Schimmer Hoffnung: Der Neuaufbau ist geplant.

    Bei der 2. Blaufränksichland Rallye rund um Deutschkreuz (5./6. März) ist die Nennliste gut gefüllt. Mit von der Partie ist auch das Team von Pröglhöf Racing mit dem Sittendorfer Luca Pröglhöf am Volant und Peter Medinger aus Steyr als Ansager.